So steuert BMW seine Werke mit Hilfe künstlicher Intelligenz

So steuert BMW seine Werke mit Hilfe künstlicher Intelligenz

KI gleicht Bauteile in Millisekunden ab und erkennt Abweichungen von der Norm.

Künstliche Intelligenz bietet neue Möglichkeiten zur Produktionssteuerung zu steuern. Wie BMW damit Bauteile, Karosserien, Lackierungen und Logistik optimiert.

Künstliche Intelligenz ist effizient und unermüdlich und vor allem günstig: So ist etwa nur eine Kamerastation nötig, um Fehler an einem Produkt zu erkennen. Weshalb auch BMW in der Serienproduktion auf Bilderkennungsverfahren durch künstliche Intelligenz setzt.

Bauteile werden in Millisekunden abgeglichen
Dabei werden während der Produktion Bilder eines Bauteils aufgenommen und in Millisekunden mit hunderten anderen Bildern der gleichen Sequenz abgeglichen. So werden in Echtzeit Abweichungen von der Norm erkannt und überprüft, ob alle vorgesehenen Teile verbaut oder an der richtigen Stelle montiert sind.

Künstliche Intelligenz erkennt Fehler in der Produktion: KI nimmt Mitarbeiter monotone Kontrollen ab.


Wir sehen großes Potential für KI.

Für Christian Patron, Leiter Innovationen, Digitalisierung und Data Analytics in der BMW-Produktion, ist dieses Beispiel nur eines, das den Anfang einer Ära markiert: „Wir sehen großes Potenzial für künstliche Intelligenz. Sie hilft uns die Qualität zu sichern und entlastet unsere Mitarbeiter von eintönigen Aufgaben.“

Das BMW Motorenwerk in Steyr macht zusammen mit hausinternen Data Analytics Team ebenfalls Jagd auf sogenannte Pseudofehler. So wird bei Motoren stets das Drehmoment gemessen, Auffälligkeiten im Kalttest von Motoren stellen sich im Nachhinein aber oft als unerheblich heraus. Die Überprüfung solcher Messergebnisse waren bislang jedoch aufwändige manuelle Untersuchungen. Die Analysesoftware wurde anhand vieler gespeicherter Prüfläufe trainiert und hat so ‚gelernt‘ tatsächliche von vermeintlichen Fehlern zu unterscheiden.

Boxen vor Transport noch besser sichern oder nicht?
Ein weiteres Beispiel ist die Kontrolle und der effiziente Transport von Behältern. Die künstliche Intelligenz erkennt etwa anhand gespeicherter Bilddaten, ob eine Box auf einem für den Transport vorgesehen Fließband noch verzurrt werden muss oder ob sie aufgrund ihrer stabilen Größe keiner zusätzlichen Sicherung bedarf.

Behälter ohne Umwege transportieren
Ist es nicht nötig einen Behälter zu verpacken, steuert die künstliche Intelligenz diesen auf kürzestem Weg dorthin wo der Stapler wartet. Muss ein Behälter zusätzlich gesichert werden, steuert ihn das System direkt in den Abschnitt des Bandes, wo er verzurrt wird und anschließend zu einer dahinter gelegenen Station zur Entnahme für den Stapler.

Fabriken einfach umplanen
Künstliche Intelligenz unterstützt bei BMW auch die virtuelle Planung innerhalb von Fabriken. So kann KI 3D-Scans von Gebäuden und Fabrikanlagen und Maschinen erstellen, wodurch einzelne Objekte auf einer 3D-Planungssoftware leicht entfernt und individuell verändert werden können.

Anlagen und Wartung effizienter steuern
Künstliche Intelligenz bietet auch neue Möglichkeiten der Produktionssteuerung. Beispiel Karosseriebau: Live-Bilder in der Endkontrolle zeigen, wenn eine Schweißstelle undicht ist. Mittels KI kann der betreffende Regelkreis geschlossen werden, die Anlage besser gesteuert werden und der Wartungszyklen schneller und effizienter justiert werden.

Staubkorn vor dem Lackieren identifizieren
Beim Lackieren bietet künstliche Intelligenz ebenfalls Unterstützung. Fehlerquellen werden so früh erkannt, dass Fehler kaum mehr auftreten können - wenn ein Staubkorn vor dem Lackieren erst gar nicht auf eine Karosserie gelangt, muss es auch nicht auspoliert werden.

Auto & Mobilität

Auto-Rückrufe: „Bedenkliches Qualitätsniveau der Branche“

Auto & Mobilität

Selbstfahrende Autos: „Aufwand immens, Preise unerschwinglich“

Von links: Thorsten Niklass (CEO Elli) und Martin Klässner (CEO has.to.be)

Start-ups

E-Ladestationen: Start-up has.to.be kooperiert mit Volkswagen

Kommentar
Mobility-Expertin Sylvie Römer, Horváth & Partners

Management Commentary

Smart Mobility - eine Hoffnung für die Städte