Polestar.com bringt Premium-E-Auto nach Österreich

Der schwedische E-Autobauer Polestar.com wird im Zuge seiner Expansion in Österreich ein neues E-Auto-Modell auf den Markt bringen. Der Verkauf erfolgt ausschließlich über Internet. Das Service werden Volvo-Händler übernehmen.

Polestar.com bringt Premium-E-Auto nach Österreich

Volvo/Geely: schwedisch-chinesische Ingenieurskunst für das E-Auto-Zeitalter.

Göteborg/Wien. Polestar.com, ein Joint Venture von Autohersteller Volvo (Schweden) und seinem Eigentümer Geely (China), forciert sein Geschäft mit E-Autos der Premium-Klasse in Österreich. Das erst 2017 gegründete Unternehmen bringt mit Polstar 2 erstmals ein vollelektrisches Auto der Premium-Klasse in Österreich auf den Markt. Was den Preis anbetrifft, ist das Auto mit einem Richtpreis ab 55.900 Euro auf Linie des US-Konkurrenten und E-Autopioniers Tesla unterwegs.

Ähnlich ist auch der Verkaufsprozess: Ab sofort werden von Polestar Vorbestellungen ausschließlich über Internet entgegengenommen, im Oktober werden die Auftragsbücher offiziell geöffnet, heißt es. Die Lieferung des Autos erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt, der nicht genannt wurde. Zuvor können Interessenten im Juni Probefahren. Sowohl für die Online-Bestellung als auch die Terminanfrage für die Probefahrt ist für Interessenten in Österreich ab sofort geöffnet.

Direktvertrieb Online, Service bei Volvo

Der Autokauf findet ausschließlich online auf Polestar.com statt. Die Kaufabwicklung und der Preis sind für jedermann gleich, teilt das Unternehmen mit.

Polestar führt sein zweites Fahrzeugmodell derzeit auf zehn globalen Märkten ein, sieben davon betreffen Länder in Europa. Der Polstar 2 ist das erste von derzeit zwei Modellen, das komplett mit Strom angetrieben wird.

Teil der Markteinführung ist auch der Aufbau des lokalen Service-Netzes, indem in Österreich mehrere Volvo-Händler nun involviert sind. Die Einzelheiten der Polestar-Filialen werden derzeit abgeschlossen und zu einem späteren Zeitpunkt werden die näheren Details präsentiert, teilt Polstar mit.

Polestar 2 weist zwei Elektromotoren mit insgesamt 300 kW (408 PS) und 660 Nm und eine Batteriekapazität von 78-kWh auf, mit einer von WLTP bescheinigten Reichweite von 470 km. Dies basiert auf der adaptiven Compact Modular Architecture Plattform (CMA) des Volvo-Autokonzerns.

Thomas Ingenlath, CEO Polestar.

"Der Polestar 2 ist unser erstes reines Elektrofahrzeug und das erste Volumenmodell", sagt Thomas Ingenlath, Chief Executive Officer von Polestar. "Als Elektro Performance-Marke, und durch die bevorstehende Einführung eines Portfolios mit reinen Elektroautos sind wir entschlossen, den Umstieg hin zur nachhaltigen Elektromobilität mit avantgardistischen, hochwertigen Produkten zu schaffen, die Spaß am Fahren bieten.”

Das Auto wird laut Polestar 2021 in Österreich mit einem Antrieb und hohen Spezifikationen, mit minimalen Optionen und schlanken Konfigurationen eingeführt.

Google als Backbone

Polestar 2 ist das erste Auto weltweit mit eingebautem Google-Betriebssystem. Das Android Automotive OS Rückgrat biete das digitale Umfeld für Apps und Fahrzeugfunktionen. Geliefert werden dabei eingebettete Google Services für das Fahrzeug. Dazu zählen Google Assistant, Google Maps mit Unterstützung für Elektrowagen und der Google Play Store. Die Google-Tools können mit der Sprache sowie über ein 11-Zoll-Touchscreen genutzt werden.

Polestar 2 fährt ab mit Google.

Durch die Partnerschaft mit Plugsurfing bietet Polestar den Fahrern den Zugang zu über 200.000 öffentlichen Ladestationen in Europa (davon über 5.800 in Österreich) mit einer einzigen Zugriffs- und Zahlungsmethode.

Polestar.com hat seinen Hauptsitz in Göteborg, Schweden, und vertreibt seine Fahrzeuge derzeit in dreizehn globalen Märkten in Europa, Nordamerika und China. Der chinesische Autokonzern Geely ist seit dem Jahr 2010 Eigentümer der PKW-Sparte von Volvo. Geely-Gründer und Hauptaktionär Li Shufi hatte den schwedischen Autobauer für 1,3 Milliarden Euro übernommen. Die Marke Volvo wurde beibehalten. Im Jahr 20217 wurde mit Polstar eine eigene E-Auto-Sparte gegründet.

Eigenen Angaben zufolge arbeitet Polestar an weiteren strategischen Kooperationen. Das Ziel ist dabei, den Nutzern "den einfachen und mühelosen Zugang zum weltgrößten Netz von öffentlichen Ladestationen zu eröffnen".

Dass Polestar Fahrt aufnehmen will zeigt auch, dass das Unternehmen gleichzeitig neue Mitarbeiter einstellen will. Über LinkedIn sind bereits erste Jobs ausgeschrieben.

Auch beim Wolfgangseer Advent sollte man als Autofahrer ein paar Faustregeln fürs Punschtrinken beachten.
Wie viel Punsch und Glühwein Autofahrer trinken dürfen

Wie viel Punsch oder Glühwein kann man trinken, ohne die 0,5 …

Mit diesen Tricks werden Gebrauchtwagenkäufer reingelegt

Am Gebrauchtwagen-Markt wimmelt es vor Betrügern, vor allem in Internet. …

Neuwagen online kaufen: Die ersten Hersteller und Händler wagen den Online-Autohandel

Neuwagen online kaufen war bis vor der Pandemie ein Tabuthema für Händler …

Gebrauchtwagenkauf: 13 Tipps für Käufer

Beim Kauf eines Gebrauchtwagen gilt es einiges zu bedenken. Die …