Nach Explosion: Tankstellen stoppen Erdgas-Verkauf

Nach Explosion: Tankstellen stoppen Erdgas-Verkauf

Vergangenen Freitag explodierte ein Erdgasauto beim Tanken. Als Konsequenz stoppen immer mehr Mineralölkonzerne in Österreich Erdgas-Betankungen. Was der Hersteller rät und wie Tankstellenkonzerne darüber denken.

Nach der Explosion eines Erdgas-betriebenen VW Touran beim Tanken an einer Erdgas-Zapfsäule stellen die Mineralölkonzerne reihenweise den Verkauf ein. Volkswagen hat eine Warnung an Kunden herausgegeben, bestimmte Erdgas-Modelle nur noch im Benzinbetrieb zu fahren.

Den Anfang machte Aral. Das Unternehmen verfügt in Deutschland über 190 Erdgaszapfsäulen. Nun ziehen immer mehr österreichische Betreiber nach. Dazu zählt etwa die OMV. "Sicherheit steht für die OMV an erster Stelle. Wir haben daher entschieden, bis zur abschließenden Klärung vorsorglich den Erdgasverkauf an VW-Fahrzeuge einzustellen", erklärt OMV-Pressesprecher Robert Lechner. In Österreich sind von dieser Maßnahme 57 Stationen betroffen.

Ähnlich reagiert. BP. "Bis die Ursachen geklärt sind, haben wir den Verkauf von Erdgas eingestellt", so Melanie Milchram-Pinter Pressesprecherin von BP Österreich. Der Minerölkonzern verfügt in Österreich über fünf eigene Betriebe, die Erdgas verkaufen. Elf weitere Erdöl-Tankmöglichkeiten werden mit Partnern betrieben.

Shell, Exxonmobil (Esso) und Jet räumen der Sicherheit ebenfalls Vorrang ein und raten zumindest von der Betankung mit Erdgas ab.

Sicherheitsmaßnahmen unnötig?

Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hält die Sicherheitsmaßnahmen für übertreiben. Der Unfall betreffe ein Automodell, das vom Hersteller VW zurückgerufen, aber noch nicht umgerüstet war, sagte ein Sprecher in Berlin. Generell gebe es kein Sicherheitsproblem mit Erdgas-Autos. Bei dem Unfall hat der Lenker des Fahrzeugs schwerste Verbrennungen erlitten.

Erdgas-Fahrer sind in Österreich ohnehin spärlich gesät. Das geht Hand in Hand mit einem sehr weitmaschigen Tankstellennetz.. Im Burgenland gibt es sieben Tankstellen, in Kärnten acht, in Niederösterreich 28, in Oberösterreich 34. In Salzburg bieten sich 18 Möglichkeiten, um Autos mit Erdgas zu betanken. In der Steiermark gibt es 22 Tankstellen, in Tirol ebenso. Vorarlberg wartet mit 10 Stück auf, Wien mit 17. Zu den Anbietern zählen die OMV, die BP, Eni, iQ, Turmoil, Awi, CNG, Avia oder Shell.

Einen Überblick über sämtliche Erdgastankstellen in Österreich finden Sie unter erdgasautos.at

Auto & Mobilität

Diese Änderungen kommen 2019 auf Autofahrer zu

Auto & Mobilität

Diesel: Auch für Euro-6-Autos drohen Fahrverbote

Auto & Mobilität

Gebrauchte E-Auto-Akkus: Recycling für tickende Umweltbomben