Mobilitätswende in weiter Ferne: Über 5 Millionen Pkw in Österreich

Die Zahl der in Österreich angemeldeten Kraftfahrzeuge nimmt weiter zu. Erstmals sind im Land mehr als fünf Millionen Pkw zugelassen. Seit 1990 hat sich damit der Pkw-Bestand um fast 70 Prozent erhöht. Der gesamte Kfz-Bestand ist auf knapp sieben Millionen Fahrzeuge angestiegen.

Mobilitätswende in weiter Ferne: Über 5 Millionen Pkw in Österreich

Auf Österreichs Straßen sind immer mehr Autos unterwegs.

Von der im Türkis-Grünen Regierungsprogramm festgehaltenen Mobilitätswende Richtung öffentlichen Verkehr oder Elektromobilität ist Österreich weiter entfernt denn je zuvor. Die nun vorgelegten Zahlen der Statistik Austria zum Fahrzeugbestand in Österreich zeigen, dass die Zahl der hierzulande zugelassenen Kraftfahrzeuge im vergangenen Jahr wieder deutlich gestiegen. Zum Jahreswechsel waren in Österreich erstmals in der Geschichte mehr als fünf Millionen Pkw angemeldet. Über alle Fahrzeugklassen gezählt ist der Kfz-Bestand damit bereits auf fast sieben Millionen gestiegen. Das entspricht einem Plus von 1,5 Prozent oder 100.626 Fahrzeuge gegenüber dem Jahresschluss 2018. (siehe Grafik)

Alternative Antriebe, Elektromotoren oder Hybridmotoren, werden in Österreich zwar langsam angenommen, das Plus von 41,7 Prozent bei Elektro-Pkw ist jedoch mit Vorsicht zu sehen, denn nach Stückzahlen gerechnet sind Elektroautos in Österreich immer noch absolute Nischenprodukte. Insgesamt waren zum Jahreswechsel auf Österreichs Straßen erst 29.523 E-Pkw unterwegs. Rein privat genutzte E-Autos kann man in Österreich immer noch suchen wie die sprichwörtliche Stecknadel im Heuhaufen. Den weniger als 30.000 E-Autos steht eine Armada aus 2,77 Millionen Diesel-Pkw und 2,18 Millionen Benzin-Pkw gegenüber.

Die Blechlawine rollt daher weiter in und durch Österreich, und Schuld daran ist nicht nur der Transitverkehr. Das zeigt die Langfrist-Betrachtung der Entwicklung des PKW-Bestands. In den letzten drei Jahrzehnten ist der PKW-Bestand um knapp 70 Prozent gestiegen, und dementsprechend hat auch der Verkehr zugenommen.

Von der Auto-Leidenschaft der Österreicher am meisten profitiert die Deutsche Autoindustrie: Von den zehn Pkw-Marken mit den höchsten Bestandszahlen auf Österreichs Straßen kommen sechs aus Deutschland. Vier davon, darunter die beliebtesten zwei Marken gehören zum Volkswagen-Konzern und unter den zehn in Österreich meistverkauften Pkw-Marken ist keine einzige eines nicht-europäischen Herstellers. Über zwei Drittel aller in Österreich zugelassener Pkw wurden von einem der Top-10-Hersteller gebaut. (siehe Tabelle)

Beliebteste Pkw-Marken in Österreich

Rang Marke Bestand 2018/19
Tabelle wird geladen ...

Erwartungsgemäß ist die Zulassungsdichte in Wien mit 374 PKW je 1.000 Einwohner am niedrigsten, doch auch im Wsten Österreichs, in Tirol und Vorarlberg, liegt die Zahl der zugelassenen Pkw je 1.000 Einwohner mit jeweils 544 unter dem bundesweiten Durchschnitt. Die höchste Pkw-Dichte gibt es im Burgenland mit 675 Pkw auf 1.000 Einwohner.

Wiener Fahrrad-Abo-Anbieter EDDI Bike expandiert

Ein Bike monatlich abonnieren, statt zu kaufen, ist der neue …

Tesla-Chef Elon Musk besucht die neue Fabrik in Berlin

Elon Musk eröffnet Tesla-Fabrik in Deutschland

Nach gut zwei Jahren Bauzeit hat der E-Auto-Hersteller Tesla seine erste …

Spritpreise: Teurer Treibstoff für Auto-Gesamtkosten wenig relevant

Treibstoff, Benzin oder Diesel, ist aktuell etwa doppelt so teuer wie …

Fahrzeugmontage bei der Volkswagen Group RUS in Kaluga

Ukraine-Krieg setzt Europas Autohersteller unter Druck

Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine und die Wirtschaftssanktionen …