Mercedes E-Klassen-Kombi erstmals als Offroader

Der neue Mercedes Offroader E-Klasse All Terrain wird ab Frühjahr 2017 ausgeliefert.

Der neue Mercedes Offroader E-Klasse All Terrain wird ab Frühjahr 2017 ausgeliefert.

Der neue Mercedes E-Klassen All-Terrain ist für das Abenteurer gerüstet: Cooler Look, mehr Bodenfreiheit, Luftfederung und Allrad gibt es serienmäßig.

Die Mercedes E-Klasse ist nur ein Auto für Vorstandsvorsitzende und noble Herrschaften im wohlverdienten Ruhestand? Weit gefehlt. Spätestens die erste Offroad-Version des E-Klassen-Kombis, der neue All-Terrain, dürfte auch die Abenteurer unter den Autofahrern anlocken.

Auf Geländetauglichkeit geschminkt

Schon an der Front lässt, dass Mercedes keinen Zweifel, dass es sich hier nicht um ein gediegenes Arbeitspferd für den Außendienstmitarbeiter in gehobener Position handelt, sondern um ein Spaßmobil für alle Fälle. Zwei markante, silberne Lammeln und ein dicker Mercedes-Stern am Kühlergrill , darunter ebenso massive Stoßfänger und natürlich das wesentlichste Merkmal eines Stock-und-Stein-Fahrzeugs: ein in dunkelgrau gehaltener Unterfahrschutz-Look.

185 und 194 PS und 9-Gang-Automatikgetriebe

Das neue Modell wird nur als Diesel angeboten, in dem die neue Dieselmotorengeneration von Mercedes verbaut ist. Wie im kürzlich präsentierten E-Klassen- Kombi T-Modell ist auch im All-Terrain der 194-PS-starke Dieselmotor mit einem maximalen Drehmoment von 400 Newtonmeter enthalten. Der 150 PS-starke Sechszylinder-Diesel dürfte demnächst folgen. Um das Potential der beiden Modellvariationen voll ausschöpfen zu können und auch entsprechend spritsparend unterwegs sein kann, sind beide Modelle serienmäßig mit dem Neungang-Automatikgetriebe 9G-Tronic ausgerüstet.

Auf Knopfdruck mehr Bodenfreiheit

Wenn es wirklich ernst wird und man wirklich ins Gelände fährt, kann man per Knopfdruck noch mal etwas mehr aus dem Geländekombi rausholen. Per Fahrprogramm-Schalter kann das Fahrwerk bei einer Geschwindigkeit bis 35 km/h um 20 Millimeter angehoben werden. ESP-Schwelle und
Antriebsschlupf werden entsprechend angepasst. Das Fahrzeugdisplay zeigt was der Offroader alles kann. So werden unter anderem Lenkwinkel, Stellung der Luftfederung, Steigungs- und Neigungswinkel, Stellung von Gas und Bremse dargestellt und es beinhaltet auch einen Kompass. Die Bodenfreiheit beträgt 121 bis 156 Millimeter.

Mehr Möglichkeiten Transportkapazitäten bis zum Anschlag auszureizen

Die praktischen Qualitäten von Mercedes bleiben auch in diesem Luxussegment nicht auf der Strecke. Mit einem Fassungsvermögen von 640 bis 1.820 Liter zählt der Laderaum des E-Klassen T-Modells zu den größten im Segment. Neu ist das die Lehne der Rücksitzbank um zehn Grad steiler gestellt werden kann. Wenn es wirklich knapp wird, schafft man so ein zusätzliches Ladevolumen von 30 Litern.

Darüber hinaus lässt sich die Rücksitzlehne, ebenfalls serienmäßig, im Verhältnis 40:20:40 teilen, was die Möglichkeiten der Aufteilung zwischen Transportkapazität und Sitzplätzen schafft. Ein bewährtes Tool bei Mercedes, das auch mit an Bord ist: Die Laderaumabdeckung fährt beim Öffnen der Hecktür automatisch nach oben.

Neuer E-Klassen Offroader

Anhängevorrichtung verschwindet automatisch unterm Heck

Nützlich ist auch die vollelektrisch ein- und ausfahrbare Anhängevorrichtung mit ESP-Anhängerstabilisierung und Seitenwind-Assistent. Wird die Anhängevorrichtung nicht benötigt, verschwindet sie hinter dem Heckstoßfänger.

Vier Fahrräder mit bis zu 100 Kilo transportieren

Als Weltneuheit präsentiert Mercedes laut eigenen Angaben besonders sicheren und montagefreundlichen Fahrradträger. Die Anhängekupplung besitzt am Kugelhals zwei zusätzliche Bolzen, auf denen sich ein passender Fahrradträger sicher abstützt. Damit wird die Traglast auf 100 Kilo und vier Fahrräder erhöht.

Damit das Kreuz auch bei wilder Fahrt über Stock und Stein geschont wird, ist die Luftfederung des Fahrwerks serienmäßig an Bord.

Der Preis dürfte eine Spur höher liegen als der klassische E-Klassen-Kombi, der ab 51.958 Euro zu haben ist.

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien

Wirtschaft

Porsche-Holding Chef Schützinger fordert "fairere" Besteuerung

Auto & Mobilität

Reality-Check: Eignet sich Ihr Streckenprofil für ein E-Auto?