Flugreisen: Es geht wieder richtig los

Seit Anfang Oktober 2021 brummt der Laden wieder. Bei der Lufthansa und der Tochter Austrian sind die Flieger wieder voll, die Zahl der Flüge wird aufgestockt. Ob die Entwicklung kurzfristig ist und wie die hohen C02-Ziele erreicht werden sollen. Plus: Die Aktie im Check.

Flugreisen: Es geht wieder richtig los

Am Terminal 3 am Wiener Flughafen staut es sich an starken Tagen wie in Vorcorona-Zeiten.

Die Reiselust ist zurück. Am Flughafen in Wien drängen sich zu den Herbstferien bereits wieder die Massen an den Terminals lange Warteschlangen. Der September war mit 1,6 Millionen Fluggästen stärker als der Ferienmonat Juli und war damit drei Mal so viele als vor einem Jahr. Alleine am Samstag hoben 232 Flieger ab, meistens um Touristen in den Urlaub zu transportieren. Aber auch die Businesstrips feiern nach dem Nachfrage-Einbruch in der Pandemie eine Auferstehung.

"Der Geschäftsreiseverkehr ist schneller und stärker zurückgekehrt als erwartet", sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr. Die Erholung sei deutlich spürbar, insbesondere in Deutschland, Schweiz, Österreich, Belgien und Norditalien. "Wir haben zuletzt mehr Flugzeuge eingesetzt und auf einigen innerdeutschen Strecken den Stundentakt schon wieder eingeführt. Unser Angebot auf der Kurzstrecke werden wir noch einmal um 15 Prozent ausweiten, indem wir weitere Frequenzen anbieten und größere Flugzeuge wie den Airbus A321 einsetzen", so der Airliner.

Starke Erholung erst seit Anfang Oktober
Die Lust am Reisen ist noch frisch. Bis Ende September waren die Geschäftsreisen "noch auf niedrigem Niveau", jetzt gerade ziehen sie dem CEO zufolge stark an. "Alle wollen sich wieder persönlich treffen, privat genauso wie geschäftlich", so Spohr. "Jeder von uns hat die Vorzüge, aber auch sehr klar die Grenzen von Videokonferenzen kennengelernt. Deswegen bin ich bei Dienstreisen nicht mehr so pessimistisch wie noch im vergangenen Jahr." Das Lufthansa-Management gehe nun davon aus, dass das coronabedingte Minus bei Geschäftsreisen mittelfristig bei zehn Prozent oder sogar darunter liegen werde.

Hoffnung: Öffnung für US-Reisen im November
Einen abrupten Abbruch der Nachfrage werde es diesen Winter voraussichtlich nicht geben. Dazu sollen auch die heuer längere Saison bei Urlaubsreisen und die erwartete Rücknahme der Reisebeschränkungen in die USA beitragen. "Momentan erleben wir eine Verlängerung der Sommerreisesaison in den Herbst und in den Winter hinein", berichtete Spohr. Das liege zum einen an Nachholeffekten, denn in der Pandemie mussten viele auf das Reisen verzichten. "Hinzu kommt die für November angekündigte Öffnung der USA."

Asiaten bleiben restriktiv
In Richtung Asien bleiben die Reisebeschränkungen allerdings restriktiv. "Das schmerzt erheblich, weil die Verkehre nach Asien für die Lufthansa und Austrian ein sehr wichtiges Geschäftsfeld sind", räumte Spohr ein. Eine Öffnung ist noch nicht in Sicht: "Dass es noch keine Perspektive gibt, wann China wieder für Reisende öffnet oder wann für Flüge nach Indien wieder alle Verkehrsrechte genutzt werden können, ist für uns und für den globalen Luftverkehr insgesamt belastend", so der Airline-Chef.


Die Lufthansa-Aktie

Goldman Sachs senkt Kursziel
Trotz des Asien-Wermutstropfens erhält die Aktie der Lufthansa nach Monaten des Absturzes nun wieder Aufwind. Seit März hat sich die Aktie auf 5,5 Euro halbiert. Die Delta-Variante des Corona-Virus hat bei Passagieren und Anlegern die Hoffnung auf einen Sommer mit einer Rückkehr, die an die alte Normalität heranreicht genommen. Vor drei Jahren lag der Kurs noch bei über 15 Euro. Die US-Investmentbank Goldman Sachs lässt sich von der neuen Lust aufs Fliegen aber nicht beeindrucken und belässt die Empfehlung auf "Neutral" und senkt aber sogar das Kursziel auf 6,2 Euro. Analyst Patrick Creuset begründet das mit den steigenden Treibstoffkosten, die seiner Einschätzung nach nicht vollständig an die Kunden weitergegeben wird. Diese Einschätzung betrifft jedoch nach Einschätzung von Creuset nicht nur die Lufthansa sondern sämtliche Airlines. Auch das deutsche Bankhaus Berenberg traut der Lufthansa-Aktie nur einen Kurs von 6,30 Euro zu. "Auch wenn die Aktie noch immer mit einem ungerechtfertigt hohen Abschlag auf die Papiere der Konkurrenten IAG und Air France-KLM gehandelt werden, nehmen nun die kurzfristig negativen Kurstreiber ab", heißt es in der Analyse. Raiffeisen stuft die Aktie ebenfalls mit "Halten" ein.

Durch Kapitalerhöhung Staatshilfe zurückzahlen
Durch die Kapitalerhöhung erzielt Lufthansa einen Emissionserlös in der Höhe von 2,14 Milliarden Euro. Die Kapitalmaßnahme ermöglicht der Lufthansa die Rückzahlung der im Vorjahr erhaltenen staatlichen Unterstützung von 2,5 Milliarden Euro bis zum Jahresende ( 1,5 Milliarden Euro Wirtschaftsstabilisierungsfonds, eine Milliarde Euro an Stillen Einlagen). Das Bezugsverhältnis beträgt 1:1, somit wird die bestehende Aktienanzahl von rund 600 Millionen um dieselbe Anzahl erhöht, was zu einem deutlichen Verwässerungseffekt bestehender Aktionäre aufgrund der in Zukunft verdoppelten Anzahl ausgegebener Aktien führt.

C02-Ausstoß soll halbiert werden
Neben der Coronakrise gilt es auch die Klimakrise zu bewältigen. Bis 2030 will die Lufthansa-Gruppe den CO2-Ausstoß halbieren. Der Konzern werde neue Flugzeuge anschaffen, aber auch viele kleinere Schritte setzen. So sollen etwa spezielle Folien auf den Flugzeugen die Aerodynamik verbessern oder Wartungsverfahren optimiert werden.

Besser gemanagter Luftraum könnte C02 sparen
Ein weiteres Element sei die Infrastruktur. "Hierzu gehört die Luftraumstruktur in Europa, die seit Jahrzehnten ineffizient ist und die ein Einsparpotenzial von 10 Prozent der CO2-Emissionen im europäischen Luftraum hat", so Spohr. Aber auch die Verfügbarkeit von synthetischem Kraftstoff zähle er bewusst zur Kategorie Infrastruktur, "weil die Technologie bereits vorhanden ist". Es sei derzeit allerdings noch schwierig, die notwendigen Mengen zu erzeugen. Da die genannten Schritte nicht ausreichten, um das gesetzte CO2-Ziel zu erreichen, seien auch Kompensationsmaßnahmen nötig. Dazu zähle der CO2-Ausgleich beispielsweise durch Aufforstung, aber auch die Speicherung von CO2, die aktuell zumindest in Deutschland gar nicht erlaubt sei. "Aber ohne diese werden wir das nicht hinbekommen."

Synthetische Kraftstoffe zu vertretbaren Preisen nötig
Die Klimaziele könnten die Fluglinien nicht alleine erreichen - es bedürfe einer gemeinsamen Kraftanstrengung von Airlines, Politik und der gesamten Branche. "Wir brauchen Flugzeug- und Triebwerkshersteller mit neuen, innovativen Produkten. Wir brauchen die Energieindustrie, die zu wettbewerbsfähigen Preisen synthetische Kraftstoffe produziert. Wir brauchen die Flughäfen, die Flugsicherungen und die Regierungen, die beispielsweise einen effizienten Luftraum in Europa schaffen", zählte Spohr auf. Für die Herstellung von syntheischem Kerosin durch elektrische Energie brauche es riesige Strommengen. Die kann man zum Beispiel durch Fotovoltaik in Chile oder in der Wüste Afrikas gewinnen, aber nicht bei uns. Und dem Klima ist nur dann geholfen, wenn wir auch wirklich grünen Strom nutzen.

2,5 Milliarden Euro pro Jahr für neue Flugzeuge
Die Flugzeuge der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines sind bereits in die Jahre gekommen. "Trotz der schwersten Krise der Luftfahrtindustrie investieren wir künftig wieder etwa 2,5 Mrd. Euro pro Jahr in neue Flugzeuge. Die müssen wir dort einsetzen, wo die Bedingungen für den 'Return on Investment' am besten sind", so der Konzernchef. Dabei stehe Austrian "als wichtiger Teil unseres Kerngeschäfts in der ersten Reihe - aber natürlich auch im Wettbewerb mit den anderen Fluggesellschaften der Gruppe". Wie jede Fluggesellschaft der Airline-Gruppe müsse auch Austrian in der Lage sein, die monatlichen Kosten neuer Flugzeuge zu erwirtschaften.

"Planen Full-Service-Leasing für Selbstständige und Private"

Gregor Bilik, neuer Chef des französischen Fuhrparkmanagers und …

E-Autos laden: Streit um Abrechnung nach Zeit oder kWh entbrannt

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat Mitte November 2021 mit der Prüfung von …

Österreichischer Automobil-Preis 2021: Die Siegermodelle

Der Volkswagenkonzern hat mit seinen Marken Škoda und Audi beim 38. …

Die Autobahnvignette für 2022 wird wieder teurer

Die digitale Vignette ist seit dem 4. November 2021 erhältlich. Die …