Eine ID für alle: Volkswagens neue Elektroauto-Plattform

Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess mit der E-Auto-Studie "Vizzion"

Mehr als nur eine Vision: Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess mit der E-Auto-Studie "Vizzion"

Mit der Elektromodellfamilie ID. schlägt der Volkswagen-Konzern ein neues Kapitel in seiner Geschichte auf: Die nun präsentierte Plattform, auf der alle ID.-Modelle aufgebaut werden, wurde von Grund auf neu gedacht und für E-Fahrzeuge entwickelt.

Der Zug in Richtung Elektromobilität ist längst abgefahren. Man denke nur an die nicht enden wollenden Debatten rund um Verbrennungsmotoren und Fahrverbote - sowohl für Diesel- als auch für Benziner. Auch wenn die genaue Richtung der Fahrt und deren Dauer noch unbestimmt sind: Immer weitere Automobilhersteller steigen in den E-Mobility-Zug ein.

Mit dem neuen Chassis für die künftigen, elektrisch angetriebenen ID.-Modelle ist nun endgültig auch der Volkswagen-Konzern mit an Bord. Bislang waren die elektrisch angetriebenen Modelle des Konzerns noch nicht konsequent zu Ende gedacht. Das werde sich, hatte Volkswagen bereits angekündigt, mit der in Entwicklung befindlichen ID.-Modellreihe ändern. Das erste Chassis für die Modellreihe zeigt, dass die Wolfsburger mit ihre Ankündigung durchaus ernst nehmen.

Auf den ersten Blick unspektakulär: Volkswagens ID-Chassis.

Die Computerskizze zeigt: Die Plattform ähnelt in ihrer Grundstruktur der von Tesla.

Das - zumindest für Volkswagen - neue daran: Bei dem Chassis handelt es sich um keine nachträglich modifizierte Plattform für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor mehr, sondern um eine von Beginn an konsequent auf E-Antriebe ausgelegte Basis mit einem modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB), die für alle Modelle, vom Kompaktauto bis zum SUV und zum Van und für fünf Konzernmarken (Volkswagen, Audi, Seat, Skoda und Volkswagen Nutzfahrzeuge genutzt werden soll. Mit der Vision, ab 2020 einen echten "Volkswagen" des 21. Jahrhunderts anbieten zu können. "

Für Christian Senger, dem Leiter der Volkswagen Baureihe e-Mobility, ist der ID. daher auch ein Meilenstein der technologischen Entwicklung. "Er wird das erste voll vernetzte und voll alltagstaugliche Elektroauto, das sich Millionen von Menschen leisten können“, meint Senger. Ähnlich sieht das Thomas Ulbrich, Mitglied des Markenvorstands Volkswagen, Geschäftsbereich E-Mobilität: „Der Elektro-Baukasten MEB ist das wohl wichtigste Projekt in der Geschichte von Volkswagen, ähnlich wie der Übergang vom Käfer zum Golf. Er ist die Basis für konzernweit mehr als zehn Millionen E-Autos innerhalb der ersten Welle und ebnet unseren Weg ins Elektrozeitalter."

Erste Modelle ab 2020

Die Studie I.D. von Volkswagen setzt sich aus dem neu entwickelten modularen Elektrifizierungsbaukasten (MEB) zusammen und fährt mit einer Batterieladung bis 600 Kilometer weit.

Als erstes Modell wird im Jahr 2020 der ID. auf den Markt kommen, ein viertüriger, vollvernetzter Kompaktwagen, dessen Preis etwa im Bereich des Golf Diesel liegen soll. Kolportiert wird ein Verkaufspreis von rund 25.000 Euro. Kurz darauf soll ein ID. SUV; zwei Zero-Emission-Vehicle folgen, zwei weitere ID. Konzepte wurden bereits als Studien vorgestellt.

Schon der Kompaktwagen soll aufgrund seines Konzepts dem Fahrer und den Passagieren einen mit konventionellen Antrieben bisher nicht erreichbaren Platzkomfort bieten. Möglich wird das durch den außergewöhnlich langen Radstand und die daraus resultierenden kurzen Überhänge: Kein Verbrennungsmotor beansprucht seinen Platz und die Achsen können deshalb weit nach außen versetzt werden. Der Antrieb - der E- Motor und das Getriebe - sind im neuen Chassis in der Hinterachse integriert, die Batterie ist - wie auch bei anderen Herstellern am Boden der Plattform integriert, was den Schwerpunkt der Fahrzeuge nach unten drückt und somit bessere Fahreigenschaften bringt.

Auch bei den Reichweiten seiner elektrisch angetriebenen Modelle will Volkswagen ordentlich nachlegen. Die Modelle der ID.-Serie sollen in diesem Punkt den heutigen Benzinern kaum mehr nachstehen. Das für skalierbare Reichweitenspektrum er Modelle nach WLTP-Standard liegt bei 330 bis 550 Kilometer. Dank der Schnellladefähigkeit mit bis zu 125 kW Leistung soll sich die Ladezeit von Null auf 80 Prozent auf 30 Minuten reduzieren.

Hinsichtlich der Verkaufszahlen hat der Konzern durchaus ehrgeizige Erwartungen: Schon 2020 sollen rund 150.000 E-Autos abgesetzt werden, darunter 100.000 ID. und ID. SUV. Volkswagens Motto dahinter: Keine Kompromisse - Electric for all.

Auto & Mobilität

Auto-Rückrufe: „Bedenkliches Qualitätsniveau der Branche“

Auto & Mobilität

Selbstfahrende Autos: „Aufwand immens, Preise unerschwinglich“

Von links: Thorsten Niklass (CEO Elli) und Martin Klässner (CEO has.to.be)

Start-ups

E-Ladestationen: Start-up has.to.be kooperiert mit Volkswagen

Kommentar
Mobility-Expertin Sylvie Römer, Horváth & Partners

Management Commentary

Smart Mobility - eine Hoffnung für die Städte