Gebrauchtwagen-Report: Die Autos mit den geringsten Mängeln

Der Audi A6: Tausende Audi A6 wurden einer umfassenden Prüfung unterzogen. Das Ergebnis: Das Modell, erstmals zugelassen 2011, ist beim Gebrauchtwagenkauf eine exzellente Wahl.

Der Audi A6: Tausende Audi A6 wurden einer umfassenden Prüfung unterzogen. Das Ergebnis: Das Modell, erstmals zugelassen 2011, ist beim Gebrauchtwagenkauf eine exzellente Wahl.

Welches Modell beim großen Gebrauchtwagen-Mängel-Report von Dekra den Titel „Bester aller Klassen“ holte, bei welchen Modellen bis 50.000, bis 100.000 und bis 150.000 Kilometer am wenigsten Reparaturen nötig sind und welcher Hersteller die wenigsten Mängel aufweist.

Die Ergebnisse des größten Gebrauchtwagen-Reports im deutschsprachigen Raum, der von der deutschen Prüforganisation Dekra, wurde nun vorgestellt. Den Titel „Bester aller Klassen“ holte der Audi A6 des Modelljahres 2011. Das Modell erzielte über alle Fahrzeugklassen und einer Laufleistung von 0 bis 150.000 Kilometer im Schnitt die beste Bilanz und erhielt in der Bewertung 94,4 von 100 erreichbaren Punkten. Auf den Plätzen zwei und drei landeten die E-Klasse von Mercedes und der Audi Q 5. Im vergangenen Jahr war die E-Klasse noch an der Spitze. Basis für die Wertung in dieser Kategorie ist eine Nutzungsperiode von 0 bis 150.000 Kilometer.

Für den Report wurden Daten von rund 15 Millionen Fahrzeug-Hauptprüfungen in 11 Fahrzeugklassen gesammelt und die Mängel zusammengefasst. Jede Generation eines Modells wird separat ausgewertet. Die Zahl der bewerteten Modelle, steigt aufgrund der zunehmenden Vielfalt an Modellen, deutlich. Waren es vor fünf Jahren noch 232 Modelle, sind es im aktuellen Report bereits 474 Modelle. Auch neue Fahrzeugklassen kommen laufend hinzu. Im jüngsten Report werden zudem erstmals Oldtimer speziell ausgewiesen. Die Laufleistung für die Sieger dieser Kategorien beträgt bis zu 50.000 Kilometer.

Unter den besten der jeweiligen Klassen finden sich im aktuellen Report fünf deutsche Hersteller und vier ausländische.
Der aktuelle Gebrauchtwagen-Report zeigt, dass sich die Anschaffung hochpreisiger Modelle offenbar lohnt. So stehen von neun Kategorien vier Mal ein Premiumhersteller (jedesmal Mercedes) auf dem Siegespotest und auch der Gesamtsieger (Audi) ist ein Premiummodell.

Auffällig ist auch die Stärke der Japaner, die mit Toyota Yaris und dem Honda Civic gleich zwei Erstplatzierungen erlangten.

Die Modelle mit den wenigsten Mängel zwischen 50.001 und 100.000 Kilometer

Gleich drei Modelle von Mercedes führen auch in der Prüfungszeit zwischen 50.001 und 100.000 Kilometer. Die jeweils ersten Plätze in der jeweiligen Kategorie erzielten der Audi A1, der BMW 1er, Volvo S60/V60, Mercedes CLS, BMW Z4, Mercedes M-Klasse, Mercedes B-Klasse, VW Amarok und der Renault Master.

Mini/Kleinwagen: Toyota Yaris (Mängelindex: 92,7)
Kompaktklasse: Honda Civic (94,8)
Mittelklasse: Volvo S 60/V60 (96,6)
Obere Mittelklasse/Oberklasse: Mercedes CLS (98,3)
Sportwagen Cabrio: Mercedes SLK (98,3)
Geländewagen/SUV: Mercedes M-Klasse ( 98,5)
Van: Mercedes B-Klasse (98,5)
Kleintransporter: Opel Combo (84,4)
Transporter: Renault Master (80,4)

Die Sieger zwischen 100.001 und 150.000 Kilometer

Bei Modellen, die bereits zwischen 100.001 und 150.000 Kilometer am Tacho haben, siegten der Mazda 2, Toyota Prius, BMW 3er, Audi A6, Audi TT, Audi Q5, VW Sharan, Peugeot Partner und der VW Crafter.

Einen Überblick über sämtliche Klassen als auch die Plätze zwei und drei finden Sie hier.

Welche Bereiche geprüft wurden

Bei der Bewertung jedes Fahrzeugmodells dienen die Mittelwerte der jeweiligen Klasse als Bezugswerte und werden nicht mit anderen Fahrzeugklassen verglichen. Gekürt wurden die Fahrzeuge mit dem besten Mängelindex in den einzelnen Klassen. Je höher der Wert, desto geringer die Anzahl der Mängel. Bewertet werden die Bereiche Fahrwerk, Lenkung, Motor, Umwelt, Karosserie, Rahmen, Innenraum, Bremsen, Elektronik und Licht.

Weiterführende Informationen zum Gebrauchtwagenreport finden Sie hier.

Wirtschaft

Red-Bull-Chef Mateschitz hält wenig von Elektromobilität

Auto & Mobilität

BMW investiert 28 Millionen Euro in Standort Salzburg

Auto & Mobilität

Die Zukunft der Autohersteller ist düster

Auto & Mobilität

AK-Studie: Öffentlicher Verkehr in Wien mit großen Lücken