Führerschein, Versicherung, Pickerl: So können Mopedfahrer Geld sparen

Führerschein, Versicherung, Pickerl: So können Mopedfahrer Geld sparen

Konsumentenschützer haben die Kosten für Mopedfahrer beim Führerschein, Versicherung und Pickerl unter die Lupe genommen und dabei teils eklatante Preisunterschiede festgestellt. Auch bei der Reparatur zahlt sich ein Preisvergleich aus.

Die Kosten für den Mopedführerschein belaufen sich im Durchschnitt auf 243 Euro, es gibt ihn aber auch schon um 149 Euro. Der höchste Preis der von der Arbeiterkammer untersuchten Anbieter belief sich auf 300 Euro. Mit der Ausbildung beginnen können Jugendliche frühestens sechs Monate vor dem 15. Geburtstag. Die Ausbildung beinhaltet einen Theoriekurs über sechs Unterrichtseinheiten sowie einen Praxiskurs mit sechs Einheiten am Übungsplatz und zwei im Straßenverkehr. Teilweise können die Kurse mit einem eigenen Moped absolviert werden, was den Führerscheinpreis noch einmal senkt.

Günstigere Versicherung durch Bankeinzug

Die Prämie für die jährliche Haftpflichtversicherung für Mopedfahrer beginnt bei 84 Euro. Wichtig ist es auch hier, Angebote einzuholen, etwa mittels im Internet kostenlos angebotener Versicherungsrechner. Sparen kann man, wenn man die Versicherungsprämie jährlich mittels Bankeinzug abbuchen lässt und indem man über den Winter die Nummerntafel und den Zulassungsschein bei der Versicherung hinterlegt.

Besonders große regionale Unterschiede gibt es beim Pickerl und bei Reparaturleistungen. Teuer wird es in Urfahr-Umgebung mit durchschnittlich 31,49 für die Überprüfung, während Mopedbesitzer in Eferding im Mittel nur 19,35 bezahlen müssen. Die Autofahrerklubs ARBÖ und ÖAMTC bieten das Mopedpickerl für Mitglieder um 21 bzw. 20,40 Euro an. Ein Preisvergleich lohnt sich auch, wenn bei der Begutachtung Mängel festgestellt werden, die repariert werden müssen. Hier zeigt die aktuelle Erhebung Preisdifferenzen für eine Mechanikerstunde zwischen 50 und 123,84 Euro.

Bei der Anschaffung eines Mopeds kann der Eurotax-Rechner der Arbeiterkammer OÖ, der auch am Handy verfügbar ist, helfen, ein möglichst günstiges Zweirad zu finden.

Details zu den Preisvergleichen sind unter https://ooe.konsumentenschutz.at abrufbar.

Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller und der "Sedric", der vollelektrisch und autonom fahrende Minivan.

Auto & Mobilität

Elektro-Schock: VW investiert 70 Milliarden Euro in die E-Zukunft

Auto & Mobilität

Doppelschlag von Tesla: Neuer Roadster und Elektro-Truck

Mario Herger

Auto & Mobilität

Autonomes Fahren: Menschen nicht mehr ans Steuer lassen