Euro 6: Die größten NOx-Umweltsünder unter den Autoherstellern

Euro 6: Die größten NOx-Umweltsünder unter den Autoherstellern

Der Messung am Straßenrand offenbart für Autohersteller unangenehmes: Die NOx-Werte sind weiter über der gesetzlich vorgeschriebenen Norm.

Schwedische Umweltforscher haben im Echtbetrieb auf den Straßen Göteborgs den Ausstoß 6.000 Dieselautos untersucht, die der NOx-Norm Euro 5 und 6 entsprechen. Die Verbesserung von einem zum anderen EU-Standard sind zwar hoch, das Ergebnis aber dennoch desaströs, speziell für manche Autohersteller.

Euro 6: Stickoxid-Ausstoß 5 mal so hoch wie erlaubt

Schwedische Umweltforscher haben 30.000 Autos im Echtbetrieb auf ihren Stickoxid-Ausstoß (NOx) untersucht. Darunter waren knapp 6.000 Dieselautos, die mit den jüngsten Stickoxid-Techniken, die dem Euro 5 oder Euro 6 Standard entsprechen, ausgestattet. Diese EU-Abgasnormen legen die Grenzwerte für Luftschadstoffe wie C02 und NOx (Stickoxid) fest. Alle neuen Autos müssen bereits Euro 6 Norm erfüllen. Die Schweden haben sich bei ihrer Untersuchung auf die für Menschen besonders schädlichen NOx-Werte konzentriert. Das Ergebnis der Forscher: Der Stickoxid-Ausstoß von Modellen mit Euro 6 ist im Schnitt fünf Mal so hoch wie gesetzlich erlaubt.

„Das bestätigt unsere Befürchtung, dass auch die jüngste Dieselgeneration hohe Konzentration an Stickoxiden ausstößt. Die existierenden Gesetze und Emissionskontrollen haben nicht gewünschten Effekt erzielt“, resümiert Ake Sjödin, Forschungsleiter des IVL Swedish Environmental Research Institut.

60 Prozent weniger Stickoxide

Die Maßnahmen, um die Kriterien für die Euro 6 Norm zu erfüllen, haben jedoch sehr wohl Verbesserungen gebracht, wie die Forscher herausfanden. Im Schnitt hat sich der Stickoxid-Ausstoß sogar um 60 Prozent zur vorgehenden Euro 5 reduziert. Vielen Herstellern ist eine starke Verringerung der gefährlichen Substanz gelungen. „So rangierte beispielsweise der Volkswagen-Diesel Euro 5 noch unter jenen mit dem höchsten NOx-Ausstoß. Bei den neuen Motoren des Herstellers, die der Euro 6 entsprechen, zählt Volkswagen nun zu jenen mit der niedrigsten Emission“, urteilt Sjödin.

Die Studie zeigt, dass es große Unterschiede gibt, was den NOx-Ausstoß betrifft, sowohl bei den Marken als auch bei den Modellen. Die Stickoxid-Emissionen hängen jedoch auch von der Außentemperatur ab. Bei Euro 5 Modellen liegt der Ausstoß rund 60 Prozent höher, wenn die Temperatur bei zehn Prozent plus liegt als bei 25 Grad.

Die größten NOx-Sünder nach Euro 5: Renault, Fiat und Nissan

Euro 5: Die größten Umweltsünder was den NOx-Ausstoß betrifft sind Renault, Fiat, Nissan und auch Honda. Volvo, Mercedes, Audi, BMW und Toyota zählen zu jenen mit den besten Werten.

Die NOx-Musterschüler der Euro 6: Mitsubishi, VW, Rover und Audi

Euro 6: Selbst nach der deutlichen Verschärfung der gesetzlichen Bestimmungen für NOx-Werte weisen Renault-Modelle nach wie vor hohe Stickoxid-WErte auf. Alle anderen Herstellern ist eine deutliche Reduktion gelungen. Unter den Vorzeige-Herstellern in diesem Bereich sind allen voran Mitsubishi, gefolgt von Volkswagen, Land Rover, Audi und Mini.

Auch wenn die gesundheitsschädlichen NOx-Werte nach wie vor hoch sind, „kann die Euro 6 auch nach unseren Untersuchungen als bahnbrechend bezeichnet werden“, so der Forschungsleiter. Denn zwischen Euro 2 und Euro 5 gab es laut dem schwedischen Umweltforschungsinstitut bei den Tests im echten Fahrbetrieb keine erkennbaren Unterschiede. „Jetzt stellen wir zwar eine Verringerung der gefährlichen Ausstöße bei Euro 6 Autos, aber es ist für die Autohersteller noch immer eine weiter Weg zu gehen, um die Erwartungen, die der Gesetzgeber vorgibt, zu erfüllen“, stellt Sjödin fest.

Benzin schlägt Diesel beim NOx nach wie vor, aber längst nicht mehr so stark wie vor der Einführung der Euro 6 Umweltnorm für Emissionen von Fahrzeugen.

Auto & Mobilität

Bau Lobautunnel genehmigt: Stau auf der Tangente ade

Auto & Mobilität

Peugeot 5008 GT Testdrive: Savoir vivre für Familien

Tesla-Chef Elon Musk und sein Problemkind Model 3

Wirtschaft

Produktionsprobleme: Elon Musk baut bei Tesla um