Die 10 beliebtesten Elektroautos am Gebrauchtwagenmarkt

Die 10 beliebtesten Elektroautos am Gebrauchtwagenmarkt

Der Star am Gebrauchtwagenmarkt für Elektroautos: Das Model S von Tesla.

Ein Elektroauto, bei Neuwagen der Verkaufshit, ist am Gebrauchtwagen-Markt nur schwer loszukriegen, ein anderes ist sowohl am Neuwagen- als auch am Gebrauchtwagenmarkt die Interessenten magisch an. In welcher Preiselage gebrauchte Elektroautos am meisten Anklang finden.

Elektroautos unter 20.000 Euro beliebt

Käufer von Elektroautos bekommen derzeit bis zu 4.000 Euro Prämie, sind doch die meisten Neuwagen nicht gerade ein Schnäppchen. Billiger kommen Interessierte oft weg, wenn sie auf gebrauchte Elektroautos setzen. Vor allem günstige Elektroautos sind beliebt. So sind auf dem Online-Gebrauchtwagenportal AutoScout24 gleich fünf günstige Modelle zu finden, die durchschnittlich unter 20.000 Euro kosten.

Tesla mit den weitaus meisten Seitenaufrufen

Spitzenreiter bei den E-Autos bleibt aber ein Modell, für das Kunden auch im gebrauchten Zustand durchschnittlich 87.000 Euro ausgeben müssen: Das Tesla Model S erhält auf AutoScout24 in Österreich und Deutschland mit Abstand am meisten Seitenaufrufe pro Inserat – fast genauso viele wie alle anderen Modelle im Beliebtheits-Ranking zusammen. „Wie keine andere Marke hat Tesla es geschafft, als Synonym für sein Segment wahrgenommen zu werden. Tesla fasziniert die Autofahrer. Seine Modelle wirken wie eine Revolution, wie ein Ideal“, sagt Markus Dejmek, Österreich-Chef von AutoScout24.

Tesla, Twizy und BMW i3 führen

Das Tesla Model S liegt auch vom Preis her mit Abstand auf Platz eins. So kostet der zweitplatzierte Renault Twizy mit durchschnittlich 6.500 Euro gebraucht weniger als ein Zehntel des Traumwagens aus Kalifornien. Damit ist der Twizy der mit Abstand preisgünstigste Wagen mit Elektromotor. Allerdings ist der Twizy rein rechtlich gesehen gar kein Auto, sondern eher ein Quad – aus diesem Grund können Käufer eines Neuwagens auch nicht auf eine Elektroauto-Prämie hoffen. Auf Platz drei landet eines der konsequentesten Elektromobile: der BMW i3 mit dem relativ günstigen Durchschnittspreis von rund 29.200 Euro.

Renault mit gleich drei Modellen unter den beliebtesten E-Autos

Auf den Plätzen vier und fünf folgen zwei Kleinwagen, die sich aufgrund ihrer geringen Alltags-Reichweiten eher als Zweitwägen eignen: Der Smart Fortwo Electric Drive (rund 12.300 Euro) und der Renault ZOE (rd. 15.100 Euro). Wer Ladevolumen mit Elektroantrieb verknüpfen möchte, ist beim Renault Kangoo Z.E. (rd. 13.500 Euro) gut aufgehoben, der Platz sechs bei der Beliebtheit einnimmt. Viel Fahrvergnügen dürfen die Käufer aber nicht erwarten – von 0 auf 100 km/h dauert es 20 Sekunden. Mit dem Twizy, dem ZOE und dem Kangoo ist Renault gleich mit drei Modellen im in den Top Ten der beliebtesten E-Autos vertreten und unterstreicht damit seine ausgeprägte Elektrostrategie.

Nissan Leaf: Meistverkauftes E-Auto auf dem letzten Platz im AutoScout24-Ranking

Platz sieben nimmt der zweitteuerste Gebrauchte mit Elektroantrieb ein: der Mercedes-Benz B-Klasse Electric Drive, der durchschnittlich für rund 33.300 Euro angeboten wird. Volkswagen platziert sich mit seinem e-Golf auf dem neunten Platz – mit rund 28.300 Euro könnte der vergleichsweise hohe Preis im Vergleich zur Fahrzeuggröße der Grund sein, warum die Wolfsburger nicht mehr Seitenaufrufe einheimsen konnten. Deutlich billiger ist einmal mehr ein Franzose: Der iOn von Peugeot (Platz acht) wird auf AutoScout24 gebraucht für durchschnittlich für rund 12.000 Euro inseriert. Auf dem letzten Platz steht erstaunlicherweise das meistverkaufte Elektroauto der Welt: der Nissan Leaf. Dass der bei AutoScout24 durchschnittlich für rund 21.50 Euro angebotene Leaf trotz seines Bestseller-Status erst auf dem zehnten Platz im Beliebtheitsranking auftaucht, könnte daran liegen, dass die meisten Modelle in den USA und Japan verkauft werden.

Wirtschaft

Fiat Chrysler im Visier der chinesischen "Great Wall Motors"

VW-Markenchef Herbert Diess

Wirtschaft

VW-Chef: "Verbrennungsmotoren verbieten ist nicht realistisch"

Auto & Mobilität

Zittern um geplantes Magna-Werk in Slowenien