E-Mobility: BMW legt beim Rennen um Batterien Milliarden nach

E-Mobility: BMW legt beim Rennen um Batterien Milliarden nach

BMW, mit dem i3 Wegbereiter der E-Mobility, legt nach: Bis 2023 soll es 25 E-Modelle angeboten werden.

Am Weg in Richtung Elektromobilität ist die Versorgung mit Batterien das entscheidende Nadelöhr. BMW legt für die Batterien nun 10 Milliarden Euro auf den TIsch.

Im Rennen mit Mercedes, Audi und Tesla sichert sich BMW weitere Batteriezellen für seine Elektroauto-Offensive. Die bestehenden Lieferverträge mit dem chinesischen Hersteller CATL und dessen koreanischem Konkurrenten Samsung SDI wurden auf insgesamt mehr als 10 Milliarden Euro erweitert und bis ins Jahr 2031 ausgedehnt.

"Damit sichern wir langfristig unseren Bedarf an Batteriezellen", erklärte BMW-Einkaufsvorstand Andreas Wendt bei einem Lieferantentreffen in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Unter den Autoherstellern ist ein Wettkampf um den Bezug der Zellen als Herzstücke der Batterien entbrannt. Angesichts der Dominanz asiatischer Zellenproduzenten unterstützt die Politik den Aufbau einer europäischen Fertigung.

Bayrische E-Mobility-Offensive

BMW (DE0005190003) gehört mit dem i3 zu den Wegbereitern der E-Mobilität. Bis 2023 wollen die Münchner 25 Modelle mit Elektroantrieb im Programm haben. Elektrofahrzeuge sollen bis 2025 für ein Drittel und bis 2030 für die Hälfte des Absatzvolumens stehen. In einem neuen Batteriezentrum in München tüftelt BMW an Forschung und Produktionsprozessen. Allein die Zellen, die in die Batterien eingesetzt werden, will BMW bis auf Weiteres nicht selbst fertigen, sondern von Lieferanten beziehen

Nach Angaben von BMW wurde der Mitte 2018 bekannt gegebene Liefervertrag mit CATL von bisher 4 auf 7,3 Milliarden Euro ausgeweitet und läuft nun von 2020 bis 2031. Davon entfallen 2,8 Milliarden Euro auf das chinesische Gemeinschaftsunternehmen BMW Brilliance und 4,5 Milliarden Euro auf die übrige BMW-Produktion. Der Autobauer ist damit nach eigenen Angaben der erste Kunde des neuen CATL-Werks in Erfurt in Thüringen. Der Vertrag mit Samsung SDI, den BMW bisher nicht beziffert hatte, umfasse 2,9 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von 2021 bis 2031.

Hans Peter Schützinger, Sprecher der Geschäftsführung Porsche Holding Salzburg

Wirtschaft

Porsche Holding Salzburg: Mit Schwung Richtung E-Mobilität

Auto & Mobilität

Autobauer und -Zulieferer: 2020 wird noch einmal richtig hart

Osteuropa überschwemmt Österreich mit billigen Autoteilen

Auto & Mobilität

Osteuropa überschwemmt Österreich mit billigen Autoteilen

Auto & Mobilität

8 Änderungen für Auto- und Motorradfahrer ab 2020