E-Autos werden wieder gefördert

Elektroautos werden auch bei Privaten immer beliebter. Der Staat hält sich aber mit Förderungen zurück.

Einzelne Bundesländer, wie die Steiermark, planen eine eigene Förderschiene für E-Autos.

In den vergangenen Monaten wurde die E-Auto-Förderung in Österreich vielfach eingestellt. Nun konnte sich der Bund doch wieder auf eine weitere Förderung einigen. Wer für einen Zuschuss in Frage kommt und wer weiterhin leer ausgeht. In welchem Bundesland eine neue Förderschiene geplant ist. Plus: Ein Überblick über alle E-Auto-Förderungen.

Die meisten Förderungen für Elektroautos in Österreich sind bereits im Vorjahr ausgelaufen. Nun da in Deutschland Förderungen für die E-Mobilität in massivem Umfang beschlossen wurde, zieht auch Österreich - zumindest ansatzsweise nach. In Deutschland erhält jedermann, also auch Private beim Kauf eines Elektroautos einen staatlichen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro zu. In Österreich konnte sich der Bund zwar auf eine Prämie von 3.000 Euro einigen. Private Neuwagenkäufer sind davon allerdings gänzlich ausgeschlossen.


"Die e-Mobilitätsförderung ist ein wichtiges Zeichen für die positive Entwicklung der e-Mobilität", reagierten Niederösterreichs Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav und Energielandesrat Stephan Pernkopf auf die Entscheidung. Monatelang gab es jedoch vielfach für Elektroautos gar keine Förderungen mehr. war die Förderung bereits eingestellt worden. Bisher erhielten E-Auto-Käufer allerdings Förderungen bis zu 4.000 Euro. Niederösterreichs Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav hatte den ursprünglichen Förderstopp als "Angriff" bezeichnet.

In Niederösterreich sind 2016 bereits 353 e-Fahrzeuge zugelassen worden, fast doppelt so viele wie in den ersten vier Monaten des vergangenen Jahres. Insgesamt seien mittlerweile 1.838 e-Fahrzeuge im Bundesland angemeldet, was mehr als eine Verdreifachung seit dem Beginn der e-Mobilitätsstrategie im Jahr 2014 bedeute, betonte die Landesrätin.

Bis 2020 sollen 50.000 e-Fahrzeuge in Niederösterreich unterwegs sein. "Dazu braucht es ordentliche und verlässliche Rahmenbedingungen", erklärte Pernkopf.

Steiermark plant zusätzlich Förderung von privaten E-Autokäufen

Die Modellregion Graz plant ab Sommer eine neue Förderschiene. Staatliche Unterstützung sollen private Elektroautokäufer halten. Geplanter Fördertopf: 220.000 Euro. Gefördert werden sogenannte "Ökopendler" mit jeweils 4.000 Euro. Roman Kurzmann, Projektmanager der e-mobility holding Graz: "55 Pendler, die täglich in die Modellregion Großraum Graz einpendeln, werden von uns gefördert werden." Insgesamt zählen 80 Städte zur Modellregion in der Steiermark.

Burgenland verlängert Förderung bis Ende 2016

Ursprünglich sollte die Förderung für Elektroautos Ende 2015 auslaufen. Diese wurde allerdings bis zum Jahresende verlängert. Förderfähig sind neue Elektroautos, umgebaute elektrische Autos, E-Mopeds und E-Motorräder, zweispurige Elektroscooter für Pensionisten und gehbehinderte Personen, sowie Pkws, die mit Erdgas oder Biogas betrieben werden.
Die Höhe der Förderung beträgt 30 Prozent des Anschaffungspreises, maximal 250 Euro für Elektroscooter, 350 Euro für E-Motorräder und 750 Euro bei Autos mit E- oder Gasantrieb.

Salzburg fördert nur nachhaltig mit Strom betriebene Autos

In Salzburg erhalten Käufer von Hybridfahrzeugen (HEV) 500 Euro Zuschuss pro Neuwagenkauf, wenn sie nachweisen können, dass der Strom aus einer Ökostromanlage kommt. Die selben Voraussetzungen gelten für Plug-in-Hybrid-Autos. Die Förderung beträgt 1.500 Euro.

Wien fördert E-Taxis

Wien hat vor kurzem beschlossen die Förderung für elektrisch betriebene Taxis um weitere zwei Jahre zu verlängern. Die Förderung dafür beträgt pro Auto 4.000 Euro.

Oberösterreich und Kärnten haben Förderungen komplett auf Eis gelegt

In Oberösterreich wurden private Neuwagenkäufe mit Elektroantrieb noch bis Ende 2015 gefördert. Doch derzeit "sind keine weiteren Fördermaßnahmen geplant", heißt es aus dem zuständigen Landesreferat. In Kärnten wurden die Förderungen ebenfalls seit Ende vergangenen Jahres auf Eis gelegt.

Auto & Mobilität

Carsharing: Nur eine App für BMW, Mercedes, Mini und Smart

Auto & Mobilität

Tod im Straßenverkehr: Neue EU-Sicherheitsvorschriften für Autos

Was sich bei NoVA, Versicherung und Sachbezug ab 2020 ändert

Auto & Mobilität

Was sich bei NoVA, Versicherung und Sachbezug ab 2020 ändert

Auto & Mobilität

Deutschland: Milliardenspritze für Elektroautos