Diesel-Gebrauchtwagen: Das neue Händlergift

Diesel-Gebrauchtwagen: Das neue Händlergift

Sowohl bei den Autohändlern als bei potentiellen Käufern von Dieselautos geht die Angst vor dem Wertverfall um - mit Recht.

Gebrauchte Dieselautos stehen derzeit wie Blei bei den Händlern. Die Standzeiten steigen, die Preise fallen bereits Monat für Monat. Die Analyse des Gebrauchtwagenbewerters Eurotax machen die ersten Auswirkungen auf den Wertverfall von Dieselautos in Österreich deutlich.

So mancher Autohändler und Hersteller versucht derzeit krampfhaft die Auswirkungen der massiven Dieseldiskussion auf das Kaufverhalten bei Neu- und Gebrauchtwagen kleinzureden. Doch die jüngsten Zahlen des renommierten Automarkt-Analyseunternehmens Eurotax sprechen eine klare Sprache. Die Neuwagenverkäufe von Dieselautos in Österreich brechen ein, die Preise für Diesel-Gebrauchtwagenpreise geben nach. Tendenz: Preise weiter sinkend.

Neuwagen-Nachfrage bei Diesel knickt ein

Druck kommt gleich von zwei Seiten. So ist der im europäischen Schnitt hohe Dieselanteil am österreichischen Automarkt bereits Schnee von gestern. Dieser Anteil lag in den vergangenen Jahren regelmäßig bei knapp unter 60 Prozent. Laut den jüngsten Statistiken des Automarkt-Analyseunternehmens Eurotax wurden in den vergangenen Monaten aber bereits um rund zehn Prozent weniger Neuwagen mit Dieselantrieb verkauft. Aktuell wurden nur noch 49,3 Prozent Diesel-Autos registriert. „Das wirkt sich bereits auf die Restwerte von Diesel-Gebrauchtwagen aus“, so Eurotax in einer aktuellen Analyse.

Preise für gebrauchte Dieselmodelle um mehr als vier Prozent eingebrochen

Seit die Diskussion um Verbote von Dieselautos in großen Städten neu aufgeflammt ist und sogar das Aus von Dieselautos thematisiert wurde, gehen nicht nur die Neuwagen-Käufe in diesem Segment in die Knie, auch die Preise von alten Dieselmodellen geben Monat für Monat nach. So sinkt der Verkaufskurs (Restwert) für drei Jahre Dieselautos seit Dezember 2016, so die Erhebungen von Eurotax. Seit April 2017 hat der Preisdruck auf die gebrauchten Dieselautos noch stärker zugelegt. Insgesamt können Anbieter von gebrauchten Diesel im Vergleich zum Jahresanfang im Schnitt um 4,3 Prozent weniger verlangen. Bei einem Gebrauchtwagen der beispielsweise damals noch 25.000 Euro wert war, ist das ein Wertverlust von rund 1.075 Euro in nur acht Monaten. Und ein Ende der Abwärtsspirale ist nicht in Sicht. Einziger Trost: Ältere Dieselfahrzeuge (älter als drei Jahre) halten derzeit jedoch noch den Preis.

Preise für gebrauchte Dieselautos geben immer weiter nach.

Gebrauchte Diesel warten seit Februar immer länger auf Käufer

Die Preisspirale nach unten lässt sich auch an den Standzeiten ablesen. „Wir beobachten stetig steigende Standzeiten und eine merkliche Kaufzurückhaltung bei Gebrauchtwagen“, so Eurotax in seiner aktuellen Auswertung zum Gebrauchtwagenmarkt. Denn die scharf geführte Dieseldiskussion verunsichert nicht nur potentielle Käufer von Dieselautos, sondern auch zusehends jene, die eine Benziner erwerben wollen.

Händlergilft Dieselauto. Die Standzeiten solcher Gebrauchter und damit die Kosten für die Händler steigen seit Monaten.

Ladenhüter: Kleine gebrauchte Dieselautos

Jene, die einen kleinen gebrauchten Dieselwagen loswerden wollen, trifft es am härtesten. Die kleinen Autosegmenten A, B, b, C, schon bisher ein klassisches Benzinsegment, erweisen sich derzeit bei den Gebrauchtwagenhändlern als besonders schwer verkäuflich. Selbst bei den sonst so erfolgsverwöhnten kleinen und mittleren SUV steigt die Verweildauer am Gebrauchtwagen-Platz. So nahmen die Standtage stiegen von 68 Tagen im August 2016 auf aktuell 83 Tage zu.

Ökoprämien & Co: Junge Gebraucht-Diesel werden noch schwer Käufer finden als zuletzt

Öko-, Eintausch- und Verschrottungsprämien könnten den Markt für junge gebrauchte Dieselautos nun noch den Rest. So kommen auf der einen Seite weiterhin viele drei Jahre alte gebrauchte Dieselautos von Leasing- und Flottenrückäufern auf den Markt, „doch die aktuellen Eintausch- oder Ökoprämien für alte Dieselautos beim Kauf eines Neuwagen, könnten viele dazu motivieren, diesmal einen neues Auto zu kaufen. Das dürfte die Preisspirale bei diesen gebrauchten Dieselautos weiter nach unten drücken. Eurotax dazu in seiner Analyse: „Die Diesel-Prämien zielen genau auf jene Personen ab, die in der Vergangenheit einen Gebrauchten gekauft haben. Je erfolgreicher die Kampagnen sind, desto mehr werden 3-jährig Gebrauchte vermutlich bei den Händlern stehen bleiben, weil sie keinen Käufer finden.“

Triste Prognose

Junge Gebrauchte – egal ob Tageszulassung oder Jahreswagen –bekommen damit Preisdruck von mehreren Seiten. „Die Folge sind Preiskorrekturen nach unten und fallende Restwerte“, so Eurotaxe. Die Experten für Autopreisentwicklung rechnen zwar damit, dass der Effekt der Öko- und Eintauschprämien zeitlich begrenzt ist, wittern dadurch jedoch auch Risiken für die Händler: „Rabatte werden, einmal angeboten, von den Käufern gelernt und auch weiterhin gefordert. Die Gefahr besteht also, dass von der Nachfragedelle am Gebrauchtwagenmarkt mehr übrig bleibt als gewünscht. Nur schwer vorzustellen ist im Falle eines Erfolgs dieser Prämien ein Jahresendspurt mit vielen Tageszulassungen, weil die Rabattreservoirs vermutlich bereits leer sein werden und Verkaufsziele weitestgehend erreicht sind.“

Mit den Augen des Laserscanners: Wie ein selbstfahrendes Auto die Umwelt sieht

trend Podcast - Wirtschaft zum Hören

trend Podcast: Autos alleine unterwegs

Tesla Model Y

Auto & Mobilität

Tesla Model Y - Elon Musks nächste große Wette

Auto & Mobilität

Test Drive BMW X5: Edler Ritter mit Grips