BMW Motorenwerk in Steyr mit neuem Boss

BMW Motorenwerk in Steyr mit neuem Boss

Das weltweit größte BMW-Motorenwerk hat einen neuen Chef: Christoph Schröder.

Der Deutsche Christoph Schröder übernimmt mit 1. November 2017 die Geschäftsführung der BMW Motoren GmbH in Steyr. Er ist ein BMW-Mann durch und durch.

BMW Steyr, das weltweit größte Motorenwerk der Marke, bekommt mit 1. November einen neuen Geschäftsführer. Christoph Schröder (52) übernimmt die Geschäftsführung von Gerhard Wölfel (59), der in den Ruhestand tritt.

Spezialist für Arbeitsorganisation und Montage

Schröder ist ein BMW-Mann durch und durch. Gleich nach seinem Studium für Maschinenbau und einem Aufbaustudium für Arbeits- und Wirtschaftswissenschaften an der TU München startete Schröder vor 24 Jahren als Trainee bei BMW. Er durchlief verschiedene Stationen in München, Landshut, Oxford, Dingolfing und Born (Niederlande) – unter anderem als Projektleiter für Arbeitsorganisation in der Fertigung oder für die Integration des neuen Lieferanten VDL NedCar in das BMW Produktionssystem und die damit einhergehende Vorbereitung des MINI-Anlaufs bei NedCar. Seit 2014 war er als Montageleiter im Werk Regensburg tätig.

Zukunftsthema Antrieb mitgestalten

Christoph Schröder zu seiner neuen Aufgabe: „Ich freue mich, in einer so spannenden und dynamischen Zeit eines der wichtigsten strategischen Zukunftsthemen unseres Unternehmens mitzugestalten: das Thema Antrieb. Und das im weltweit größten Motorenwerk der BMW Gruppe. Als hochintegrierter und hochkompetenter Standort wird das Werk in Steyr dabei auch in Zukunft eine Vorreiterrolle einnehmen.“

Das BMW Group Werk in Steyr hat 2016 mit fast 1,3 Millionen Motoren und 3,9 Milliarden Euro Umsatz das beste Ergebnis seit Unternehmensgründung 1979 erzielt. Neben der Motorenproduktion befinden sich hier auch das weltweit einzige Dieselmotoren-Entwicklungszentrum der BMW Group und eine Mechanische Fertigung für Motoren-Komponenten.

Am Standort wird laufend investiert: Bis Ende 2017 werden um 100 Millionen Euro neue Motorenprüfstände errichtet, eine weitere Großinvestition von 240 Millionen Euro passt die Produktionslinien in Montage und Mechanischer Fertigung für neue Motorengenerationen an und optimiert die Flexibilität.

BMW Steyr beschäftigt aktuell rund 4.500 Mitarbeiter. Das Unternehmen wurde im Jahr 2017 zu "Österreichs bestem Arbeitgeber" gekürt.

Wirtschaft

Volkswagen investiert 44 Milliarden Euro in Zukunftstechnologien

Wirtschaft

Porsche-Holding Chef Schützinger fordert "fairere" Besteuerung

Auto & Mobilität

Reality-Check: Eignet sich Ihr Streckenprofil für ein E-Auto?