Bau Lobautunnel genehmigt: Stau auf der Tangente ade

Bau Lobautunnel genehmigt: Stau auf der Tangente ade

Der Lobautunnel soll 2026 in Betrieb gehen.

Das Gericht hat den Bau des Lobautunnels genehmigt. Wie die politischen Lager und Verkehrsclubs auf die Entscheidung reagieren, wann der Bau fertig sein soll und was die neue Autobahnring für die Verkehrsentlastung bedeuten dürfte.

Der Arbö ist in Jubelstimmung. "Diese Entscheidung ist extrem positiv und die besten, die getroffen werden konnte. Auch wenn die Autofahrer lange darauf warten mussten, diese Entscheidung macht den 23. Mai zu einem echten Jubeltag.", so Gerald Kumnig, ARBÖ-Generalsekretär.

Der Grund für die Freude: Nach jahrlangem Warten gibt es nun auch vom Bundesverwaltungsgericht grünes Licht für den Bau des Lobautunnels, dem wohl am besten geplanten und am intensivsten geprüften Tunnelbauvorhaben Österreichs.

Baubeginn soll 2019 sein. in Betrieb gehen soll die Nordostumfahrung, die 19 Kilometer lang sein soll, im Jahr 2026. Der Tunnel soll vom Knoten Schwechat über die Donau, unter der Lobau geführt werden. Dazu soll ein neun Kilometer langer Tunnel unter dem Naturschutzgebiet errichtet werden. Weiters soll die neue Umfahrung über Großenzersdorf, den Verkehrsknoten Raasdorf bis zum Knoten Süßenbrunn geführt werden.

Tangente soll massiv entlastet werden

Der Lobautunnel wäre die sechste Querung über die Donau. Der Verkehr soll damit massiv entlastet werden. Mit dieser Entscheidung wird die Anzahl der Staustunden in der Ostregion um ein Vielfaches sinken. Die Arbö-Bundesorganisation liegt direkt an der Wiener Südosttangente, wo wir Tag für Tag miterleben, wie sich die Autokolonne mitten durch den grünen Prater staut. Durch den neuen Autobahnring wird dieses Problem nachhaltig gelöst“, so Kumnig.

Region Gänserndorf und Pendler sollen profitieren

„Der Lobau-Tunnel liefert auch die Voraussetzungen zum Bau der S 8“, so Mobilitätslandesrat Ludwig Schleritzko weiter aus: „Davon profitiert wiederum die Region Gänserndorf. Gleichzeitig schaffen wir es auch, den Flaschenhals Wien für Pendler zu entschärfen und den Regionenring zu schließen.“ Einen weiteren Grund für den Bau nennt Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner: „Die Region Niederösterreich und Wien ist eine der schnellsten wachsenden Regionen

Transitverkehr soll nicht mehr durch die Stadt gehen

Wien braucht diesen Umfahrungsring, damit sich der Transitverkehr nicht länger durch die Stadt staut und die Lebensqualität der Wiener beeinträchtigt. Die Donaustadt kann endlich aufatmen“, kommentiert Bundesminister Gernot Blümel die Entscheidung.
Der designierte Wiener Bürgermeister Michael Ludwig reagierte "hocherfreut" auf das Urteil durch den des Bundesverwaltungsgerichts: "Die rasche Realisierung des Lobautunnels ist eines der wesentlichen Vorhaben zur Entspannung der Verkehrssituation."

Darum ist der Bau des Tunnels so umstritten

Umweltschützer und die Grünen, an vorderster Front, Stadträtin Maria Vassilakou, waren jedoch stets strikt gegen den Tunnelbau. Zum einen geht der Tunnel durch den Nationalpark Lobau. Eine Studie der TU Wien kam zu dem Ergebnis, dass der Bau des Tunnels gar nicht nötig ist, wenn der Auto-Anteil in Wien nachhaltig gesenkt wird und der öffentliche Verkehr ausgebaut wird - beides langjährige Forderungen der Spö. Zudem wird eine höhere Verkehrsbelastung von Ortskernen jenseits der Donau, in Transdanubien befürchtet.

Auto & Mobilität

Test Drive Hyundai Kona: Südsee-Träume auf Garantie

Auto & Mobilität

Nur zwei Prozent der Österreicher wollen ein Elektroauto kaufen

Anstecken, aufladen: Was wenn das alle gleichzeitig wollen?

Auto & Mobilität

An die Ladesäule: Energiebranche bereitet sich auf E-Auto-Boom vor

Auto & Mobilität

Ab 2020: Neue Berechnung der NoVA und Sachbezüge