Autozulassungen bald erlaubt - kleine Händler vor Verkaufsstart

Seit dem 15. März durften in Österreich Fahrzeuge - bis auf wenige Ausnahmen - nicht mehr zugelassen werden. Ab 14. April sollen wieder jedes Auto und jedes Motorrad zugelassen werden können. Auch erste Autohändler sollen wieder aufsperren.

Autozulassungen bald erlaubt - kleine Händler vor Verkaufsstart

Es war eine der zentralen Forderung der Autobranche: Die Zulassungsstellen für Fahrzeuge wieder für alle zu öffnen. "Ohne die Erlaubnis Autos nach dem Kauf auch zulassen zu können, werden kaum Autos gekauft", argumentierte Christian Pesau, Sprecher der Importeursvertreter.


Ab dem 14. April 2020 dürfen nun jedoch die Zulassungsstellen wieder öffnen, sofern die vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen (Masken, Desinfektion, Abstand) eingehalten werden. Ein Monat gab waren diese damit geschlossen und der Auto- und der Motorradhandel damit praktisch tot.

Bislang waren Anmeldungen nur in Notsituationen möglich. Laut COVID-19-Gesetz dürfen bis dahin nur Autos an- und umgemeldet werden, wenn deren Kraftfahrzeuge für die Aufrechterhaltung des täglichen Bedarfs, der öffentlichen Sicherheit, der Gesundheitsversorgung dienen oder für die öffentlichen Verwaltung notwendig sind.

Zulassung überlebensnotwendig für die Liquidität der Händler
Um die Notwendigkeit der Öffnung der Zulassungsstellen zu unterstreichen, haben die Branchenvertreter unter anderem einen Brief an Mobilitätsministerin Leonore Gewessler geschrieben. Darin steht auszugsweise:
"Um die österreichische Automobilwirtschaft in dieser schwierigen Zeit am Leben zu halten, appellieren wir dringend, zumindest die Zulassung verkaufter Fahrzeuge unter Einhaltung aller Sicherheitsvorschriften zu ermöglichen. Die Zulassung und Auslieferung dieser Fahrzeuge würden den Händlern die in dieser Situation überlebenswichtige Liquidität verschaffen. Wir können eine kontaktlose Übergabe sowie eine Desinfektion jedes Fahrzeuges garantieren, sodass es auf diesem Weg zu keiner Übertragung des Virus kommt."

Bisher uneinheitliche Vorgehensweise
Ein Problem war auch, dass die Regelungen für die Zulassungsstellen nicht einheitlich waren. Ein Vorgehen, das für alle Beteiligten äußerst unbefriedigend sei, monierten die Importeure weiter. "Die Versicherungen haben bei ihren Zulassungsstellen deshalb individuelle Vorgangsweisen gewählt, auch da in der Versicherungswirtschaft unterschiedliche Ansichten darüber vorherrschen, was als Notfall gilt", erklärt Pesau.


Spätestens Mittwoch sollen alle Zulassungsstellen wieder offen haben

Beim Wiederaufsperren der Zulassungsstellen wollen die Versicherungen nun koordiniert vorgehen. Zwar sind noch nicht alle Zulassungsstellen informiert, aber eine gemeinsame Erklärung, in der die Öffnung der Stellen kommuniziert werden soll, ist laut Versicherungskreisen vorgesehen. Dann sollen "nächsten Dienstag, spätestens Mittwoch, alle Zulassungsstellen wieder offen haben", so ein Insider gegenüber trend.at

Erste Autohändler stehen kurz vor der Wiederöffnung
Mit dem nun geplanten Durchführungserlass, demzufolge die stufenweise Öffnung kleiner Geschäftslokale bis 400 m² geplant sind, werden auch die ersten Autohändler, die unter diese Marke fallen, wieder öffnen. "Das sind allerdings nur die kleineren Händler", so Pesau. Das Abtrennen von Geschäftsräumlichkeiten sei jedoch künftig nicht erlaubt. "Aber wie genau diese 400 Quadratmeter auszulegen sind, stehe noch nicht fest. "Es gibt noch zu viele Unwägbarkeiten, was den Erlass betrifft", so Pesau. Die bereits bestellte Neuwagen, die am Hof der Autohändler bereit zur Übergabe stehen, dürften aber voraussichtlich schon dem neuen Besitzer ausgehändigt werden. Das selbe gilt natürlich auch für die Motorradhändler.

Mit der Öffnung der Zulassungsstellen ab Mitte April sind nun aber auch die Weichen für den Onlinehandel von Neuwagen gestellt. Einzelne Hersteller hatten zuletzt bereits begonnen Lagerware und, wie etwa Hyundai, auch Neuwagen online, zu verkaufen. "Bisher haben wir aber gerade einmal zehn Stück pro Woche verkauft", so Hyundai-Sprecher Rasin Kamali. Verkauft wurden die Neuwagen denn auch nur an jene, die laut COVID-Gesetz, auch ein Auto zulassen durften, also etwa Ärzte oder Pflegepersonal.

Online-Verkauf von Neuwagen: Wird nun das große Tabu im Autohandel gebrochen?
Die meisten anderen Hersteller, die nun erstmals Versuche Online –Autos anzubieten , sind bisher dazu übergegangen, Modelle online reservieren lassen zu können. Das könnte sich nun ändern. Welche Hersteller ihre Modelle nun per Mausklick zum Kauf oder zur Reservierung anbieten, finden Sie in der trend Story
"Click & Buy: Die Autohändler erfinden sich in der Krise neu". Damit könnte eines der größten aus der Not heraus, eines der größten Tabus im Autohandel gebrochen werden. Bisher legten sich die stationären Händler gegen einen Onlineverkauf quer.

Stellantis CEO Carlos Tavares

Ein Jahr Stellantis: Tavares überzeugt Zweifler

Stellantis, das aus der Fusion von Peugeot und Fiat Chrysler …

Porsche Holding Salzburg: stabiles Jahr trotz Hindernissen

Die Porsche Holding Salzburg, Generalimporteur des VW-Konzerns in …

Stellplatz mieten oder kaufen – darauf ist zu achten

Stellplatz mieten oder kaufen – darauf ist zu achten

Parkplätze sind in den meisten Städten ein rares Gut. Oftmals ist es …

"Planen Full-Service-Leasing für Selbstständige und Private"

Gregor Bilik, neuer Chef des französischen Fuhrparkmanagers und …