Autobauern drohen 100 Milliarden Euro CO2-Bußgeld

Autohersteller dürfen nur noch Neuwagen verkaufen, die über die gesamte Flotte im Schnitt nicht mehr als 95 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Von den zehn größten Herstellern schafft das keiner. Ab 2021 drohen ihnen daher hohe Strafzahlungen.

Autobauern drohen 100 Milliarden Euro CO2-Bußgeld

Hersteller, die zu viele Modelle mit hohen CO2-Emissionen verkaufen, müssen ab 2021 Strafe zahlen.

Die Automobilindustrie steht unter enormen Druck. Die Corona-Krise legte die Produktion über Wochen lahm, und jetzt drohen den zehn größten Automobilherstellern auch noch Geldbußen von insgesamt bis zu 114,6 Milliarden Euro, weil sie die Vorgaben der Europäischen Union (EU) zur Senkung der CO2-Emissionen nicht einhalten.

Die EU verlangt zum Schutz des Klimas ab 2020 die Einhaltung eines Wertes von maximal 95 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro gefahrenen Kilometer für Neuwagen. Das würde einen Verbrauch von jeweils ungefähr vier Litern auf 100 Kilometern bedeuten, für Diesel liegt der Wert etwas niedriger.

Von diesen Grenzwerten sind die Automobilunternehmen weit entfernt. Ganz hinten liegt die Daimler AG, wie der Emissionsbericht der Automobilindustrie zeigt. Der Konzern allein muss demnach mit einer Strafe in Höhe von 13,3 Milliarden Euro auf Grundlage der Flottenemissionen rechnen. Wenig zuträglich ist dabei, dass die Daimler AG mit dem Modell Mercedes-AMG GT im vergangenen Jahr zudem das umweltschädlichste Auto auf die Straße schickte. Die Fahrzeuge der Daimler AG sind im Schnitt 42 g CO2/km von dem Richtwert entfernt.

Am nächsten dran am EU-Ziel ist derzeit Toyota, dessen Fahrzeuge um 6,3 g CO2/km von den Vorgaben abweichen.

Drakonische Strafen

Pro Gramm und Fahrzeug, das den EU-Wert überschreitet, ist ein Bußgeld von 95 Euro anberaumt. Daneben müssten die Automobilhersteller auch die Emissionen ihrer jährlichen Verkäufe ausgleichen. Für 2019 hätte sich für die zehn größten Unternehmen eine Gesamtsumme von 424 Milliarden Euro ergeben, bezahlt bislang nicht.

Dabei macht allein der Verkehr fast 30 Prozent der gesamten CO2-Emissionen in der EU aus, 72 Prozent davon verursacht der Straßenverkehr. Andere Sektoren wie die Industrie oder die Energiewirtschaft reduzieren ihre CO2- Emissionen nahezu stetig. Im Bereich Verkehr gelang das bislang nicht.

"Planen Full-Service-Leasing für Selbstständige und Private"

Gregor Bilik, neuer Chef des französischen Fuhrparkmanagers und …

E-Autos laden: Streit um Abrechnung nach Zeit oder kWh entbrannt

Die Bundeswettbewerbsbehörde hat Mitte November 2021 mit der Prüfung von …

Österreichischer Automobil-Preis 2021: Die Siegermodelle

Der Volkswagenkonzern hat mit seinen Marken Škoda und Audi beim 38. …

Die Autobahnvignette für 2022 wird wieder teurer

Die digitale Vignette ist seit dem 4. November 2021 erhältlich. Die …