Ausgebrannt: Volvo verabschiedet sich von Benzin- und Dieselmotoren

Volvo-Chef Hakan Samuelsson läutet das Ende der Ära der Verbrennungsmotoren ein.

Volvo-Chef Hakan Samuelsson läutet das Ende der Ära der Verbrennungsmotoren ein.

Volvo will als erster traditioneller Autohersteller klassische Benzin- und Dieselmotoren ins Museum schicken. Ab dem Jahr 2019 will der Hersteller mit schwedischen Wurzeln seine neuen Modelle nur noch mit Elektro- und Hybridmotoren ausliefern.

Volvo verabschiedet sich als erster traditioneller Autohersteller von herkömmlichen Benzin- und Dieselmotoren. Ab 2019 soll jedes neue Modell des schwedischen Konzerns entweder mit einem Elektro- oder Hybridantrieb gebaut werden. Die klassischen Verbrennungsmotoren sollen dann nur noch in älteren Modellen zum Einsatz kommen.

"Dies bedeutet das Ende des ausschließlich vom Verbrennungsmotor angetriebenen Autos", erklärte Volvo-Präsident und CEO Håkan Samuelsson. Von 2019 bis 2021 sollen fünf neue Fahrzeuge mit reinem Elektroantrieb auf den Markt kommen. Diese Fahrzeuge würden durch eine Reihe von Hybrid-Modellen ergänzt, die zusätzlich zur Batterie auch mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet seien. "Das heißt, dass es in Zukunft keine Volvo-Autos ohne Elektromotor geben wird."

Es gehe Volvo einzig und allein um den Kunden. „Immer mehr Kunden kommen zu uns und fragen nach elektrifizierten Autos. Wir wollen gerüstet sein für die heutigen und zukünftigen Bedürfnisse unserer Kunden. Demnächst können sie unter den elektrifizierten Volvo Modellen wählen, was immer sie sich wünschen“, betont Samuelsson.

Volvo verabschiedet sich von Benzin- und Dieselmotoren.

Neue Modellpalette

Die 1927 gegründete Volvo Car Corporation mit Sitz in Göteborg, Schweden, gehört seit 2010 zur chinesischen Geely-Grupe mit Sitz in Hangzhou, Hauptstadt der Provinz Zhejiang. Seit der Übernahme durch Geely hat Volvo kräftig in neue Modelle und Anlagen investiert. Produktionsstandorte befinden sich in Europa und China, ein weiteres Werk wird derzeit in den USA errichtet. Die Elektroautos sollen weltweit produziert werden.

Über die gesamte Modellpalette wird Volvo elektrifizierte Fahrzeuge anbieten: vollelektrische Autos, Plug-in-Hybridmodelle und Fahrzeuge mit Mildhybrid. Fünf Elektroautos – drei Volvo Modelle sowie zwei Hochleistungs-Elektrofahrzeuge der Volvo Performance-Marke Polestar – werden zwischen 2019 und 2021 eingeführt. Details zu diesen Modellen werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Zusätzlich zu den Elektroautos wird Volvo eine Reihe von Plug-in-Hybridfahrzeugen (Benziner und Diesel) sowie Autos mit 48-Volt-Mildhybridsystem über das gesamte Modellprogramm hinweg einführen und damit eine der umfangreichsten elektrifizierten Modellpaletten der gesamten Automobilbranche anbieten. Das bedeutet: Ab 2019 wird es keine neuen Volvo Modelle mehr ohne Elektromotor geben. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor werden sukzessive durch Modelle ersetzt, bei denen der Verbrennungsmotor elektrisch unterstützt wird.

Samuelsson: „Wir haben bereits angekündigt, dass wir bis 2025 insgesamt eine Million elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen wollen. Was wir sagen, meinen wir auch so. Und auf diese Weise wollen wir dieses Ziel erreichen.“

Vorreiter in der Branche

Volvo ist damit die erste große Traditionsmarke, die sich von klassischen Diesel- und Benzinmotoren verabschiedet. Bereits im Mai hatten die Schweden angekündigt, die Entwicklung von Dieselmotoren einzustellen. Der Schritt wurde mit den steigenden Kosten der Abgasreinigung und einem zu hohen finanziellen Aufwand für Neukonstruktionen begründet. Die deutschen Premium-Konkurrenten wie Daimler und BMW investieren dagegen zum Teil noch massiv in die Weiterentwicklung von Diesel-Technologien. Das weltweite BMW-Kompetenzzentrum für Dieselmotoren ist in Österreich bei BMW Steyr angesiedelt. Erst Ende Mai wurde bekannt, dass BMW in Steyr 340 Millionen Euro in die Weiterentwicklung von Dieselmotoren investiert.

Nach Einschätzung von Branchenexperten wird die Nachfrage nach Verbrennungsmotoren mit Diesel und Benzin unter dem Druck schärferer Klimavorschriften im kommenden Jahrzehnt sinken. Angesichts der höheren Kosten, der geringeren Reichweite und der langen Ladezeiten machen Elektroautos aber immer noch nur einen Bruchteil der Autoverkäufe aus.

Obwohl das Image von Dieselmotoren nach dem Abgasskandal in der Volkswagen-Gruppe angekratzt ist und Diskussionen um Fahrverbote in Städten die Käufer irritieren, sind Analysten allerdings angesichts der Ankündigung der Schweden auch skeptisch. Es wird bezweifelt, dass ein Exit aus der Verbrennungsmotor-Ära tatsächlich in wenigen Jahren möglich ist, zumal es noch viele Länder und Regionen gibt, in denen die Lade-Infrastruktur für Elektroautos noch sehr dürftig ist. Für Volvo würde das bedeuten, dass man sich aus diesen Märkten zumindest zeitweilig verabschiedet.

Ford Vorstandschef Jim Hackett

Wirtschaft

Ford-CEO Hackett stellt Europa-Geschäft auf den Prüfstand

VW Golf Produktion

Wirtschaft

Volkswagen baut um: Golf-Produktion in Wolfsburg gebündelt

Kommentar
Thomas Becker

Standpunkte

Warum die Autobranche an neuen Provisionssystemen feilt