Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 27. April 2021

Kurzarbeit: Arbeitsminister Kocher setzt zur Reform an

Arbeitsminister Martin Kocher will die Kurzarbeitsmaßnahmen rascher zurückfahren. Die Detailpläne für die Corona-Kurzarbeitsphase 5 sollen Mitte/Ende Mai vorgelegt werden. Aktuell sind in Österreich 443.000 Menschen ohne Job.

Tirols Landeshauptmann Günther Platter

Neue Arbeitsmarkt- und Wirtschaftshilfe des Landes Tirol

Das Land Tirol hat ein neues, millionenschweres Wirtschafts- und Arbeitsmarktpaket aufgelegt. Zwei Millionen werden für die Wirtschaft, 5,6 Millionen für den Arbeitsmarkt bereitgestellt. Die Finanzierung erfolgt aus Mitteln der Konjukturoffensiven 2020/21.

Corona-Lockdown: Wien sperrt am 3. Mai wieder teilweise auf

Der Handel, Freizeitbetriebe, Dienstleister, Friseure und Museen dürfen ab kommender Woche wieder öffnen. Weiterhin gibt es Skepsis zu den Öffnungsschritten des Bundes am 19. Mai. Die Viruszahlen bleiben hoch, aber stabil.

Grüner Pass: Mit der Superzahl in die Freiheit

Die Begrifflichkeiten um den Grünen Pass stiften viel Verwirrung. Wie er in der ersten Ausbaustufe funktioniert, was die E-Card damit zu tun hat und warum die europäische Lösung wohl erst im Juli stehen wird.

Greenwashing: FMA warnt vor schöngefärbten Finanzprodukten

Österreichs Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) warnt vor Greenwashing. Finanzprodukte werden dabei als umweltfreundlich, grün oder nachhaltig beworben, obwohl sie die dafür verpflichtenden Standards nicht erfüllen.

Vertragsstreits durch Schiedsgutachten rasch beilegen

Vertragsstreits durch Schiedsgutachten oder
-gerichte rasch beilegen

Fast alle Vertragsstreitigkeiten können mithilfe von Schiedsgutachten oder einem Schiedsgericht geklärt werden. Diese außergerichtlichen Rechtsmittel sind oft günstiger und effektiver als ein Gerichtsprozess. Die Juristen der D.A.S. Rechtsschutz AG erklären, worum es dabei geht.

Swarovski schraubt Pläne für Stellenabbau zurück

Leises Aufatmen in Wattens: der Kristallkonzern Swarovski wird die Belegschaft heuer nicht wie angekündigt um 600 Mitarbeiter, sondern nur um 250 reduzieren. Das Unternehmen begründet den Schritt mit einer guten Auftragslage.