Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 2. Juli 2019

Christine Lagarde - Grande Dame der Finanzwelt soll EZB führen

Christine Lagarde könnte die Präsidentin der EZB werden. Die IWF-Chefin lässt den Posten beim Internationalen Währungsfonds nach der EZB-Nominierung ruhen. Für die 63-Jährige Französin bedeutet dies eine Rückkehr nach Europa unter neuen Vorzeichen.

EU-Topjob: Ursula Von der Leyen soll die EU-Kommission leiten

Gipfel einig zu Topjobs: Von der Leyen soll EU-Kommission leiten

Der belgische Premierminister Michel wird Ratspräsident, der spanische Außenminister Borrell soll Außenbeauftragter werden. IWF-Präsidentin Christine Lagarde soll EZB-Chefin werden. Keine Entscheidung gibt es noch über den EU-Parlamentspräsident. Widerstand kommt aus dem EU-Parlament.

Ölkonzern Saudi Aramco soll 2020 oder 2021 an die Börse

Energieminister und Aramco-Aufsichtsrat-Chef Al-Falih: Die Planung für Börsengang kann beginnen.

WdF-Umfrage: Managergagen 2018 kräftig gestiegen

Die Durchschnittseinkommen der ersten Führungsebene liegen bei 225.700 Euro brutto pro Jahr. Variable Gehaltsbestandteile sind im Jahr 2018 stärker gestiegen als Grundgehälter. Frauen in Top-Positionen verdienten im Durchschnitt weit weniger als Männer.

AK-Studie: Öffentlicher Verkehr in Wien mit großen Lücken

In Wien wird gerne die gute öffentliche Verkehrsanbindung gelobt. Das gilt jedoch nur für die Bezirke innerhalb des Gürtels, bestätigt nun die AK, die eine Studie dazu in Auftrag gab. In welchen Bezirken es die größten Probleme gibt und was die AK nun fordert.

USA drohen EU mit weiteren Strafzöllen

USA drohen EU mit weiteren Strafzöllen wegen Flugzeugsubventionen

Nachdem am Wochenende beim G-20-Gipfel ein "Waffenstillstand" zu den Strafzöllen mit China ausgemacht wurde, ist nun die EU an der Reihe. US-Präsident Trump droht EU-Unternehmen mit milliardenschweren Strafzöllen.

Experten fordern: NoVA soll sich nur an CO2-Werten bemesssen

Derzeit wird die Höhe der NoVA aus einem Mix von CO2-Ausstoß und dem Kaufpreis berechnet. Nun machen Experten der Energieuni Linz einen Gegenvorschlag, um eine reine Öko-NoVA zu erzielen. Das sind ihre Vorschläge, um Käufer eines Autos mit niedrigen C02-Ausstoß geringer zu besteuern als bisher.