Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 3. Dezember 2019

ATX: 10 Prozent Aufwärtspotenzial bis Ende 2020

ATX: 10% Aufwärtspotenzial bis Ende 2020

Die Analysten der Erste Group sehen beim österreichischen Aktien-Index ATX bis Ende des nächsten Jahres ein intaktes Aufwärtspotenzial von rund 10%. Mit einer ersten Zinsanhebung der EZB rechnen sie frühestens 2022.

Ken Fisher ist einer der erfolgreichsten Investmentberater der USA und Autor zahlreicher Bücher zu den Themen Wirtschaft und Finanzen.
Kommentar

Ken Fisher: Angst ist die Freude der Anleger

Gastkommentar. Das Jahr 2019 war trotz vieler negativer Faktoren ein gutes Börsenjahr. Das dürfte auch 2020 so werden - trotz Handelskrieg, Brexit und durchhängender Wirtschaft in Europa.

Zoff um Digitalsteuer: Macron und Trump mit versöhnlichem Ton

Beim NATO-Gipfel in London haben Frankreichs Präsident Macron und US-Präsident Trump versöhnliche Worte gefunden, was die Digitalsteuer betrifft.

Frankreichs Steuer für Google, Amazon, Facebook und Apple & Co

Frankreich prescht bei der Digitalsteuer GAFA für Google, Amazon, Facebook, Apple und andere Internetkonzerne vor - und erhält Unterstützung der EU.

NATO-Staaten am Gipfel einig: China erstmals "Bedrohung"

Die Militärmacht Chinas wird erstmals für die NATO als eine "Bedrohung" eingeschätzt. Der Telekomausrüster Huawei aus China und der neue Mobilfunkstandard 5G sind mögliche Problembereiche. Die NATO-Staaten strebt eine politische Koordinierung unter den Bündnispartnern an.

UniCredit zückt den Rotstift: 8.000 Stellen werden bis 2023 gestrichen

In Italien, Österreich und Deutschland sollen 12 Prozent des Personals abgebaut und 17 Prozent der Filialen geschlossen werden.

ams kommt mit Übernahmeangebot für Osram langsam voran

Die Konzernchefs von ams und Osram sprechen in New York mit Spekulanten, deren Unterstützung sie nun brauchen. Hedgefonds und Arbitragehändler pokern aber um mehr Geld.

Korruption betrifft großteils den öffentlichen Dienst

Der Missbrauch der Amtsgewalt ist die Nummer 1 bei festgestellten Korruptionsfällen. Die Dunkelziffer liegt hoch. Die Schäden werden oft nach Jahren erst zur Anzeige gebracht.