Archivsuche

Artikel vom Montag, 16. Juli 2018

EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt und Investitionsabkommen

EU-China-Gipfel berät über Handelskonflikt und Investitionsabkommen

Peking (APA/dpa) - Vor dem Hintergrund des Handelskonflikts zwischen China und den USA hat in Peking am Montag der jährliche EU-China-Gipfel begonnen. Im Mittelpunkt der Beratungen von EU-Spitze und der chinesischen Führung stehen die Sorgen vor einem Handelskrieg, die stockenden Verhandlungen über ein Investitionsschutzabkommen, die Forderung der EU nach mehr Marktöffnung in China sowie die geplante Reform der Welthandelsorganisation (WTO).

Chinas Wirtschaftswachstum schwächt sich etwas ab

Chinas Wirtschaftswachstum schwächt sich etwas ab

Peking (APA/Reuters/dpa) - In China hat sich das Wirtschaftswachstum leicht abgeschwächt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltweit zweitgrößten Volkswirtschaft legte im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,7 Prozent zu, wie am Montag vorgelegte offizielle Daten zeigen. Mit dieser Rate hatten Volkswirte auch gerechnet.

EU und China machen erstmals wieder Fortschritte in Handelsfragen

EU und China machen erstmals wieder Fortschritte in Handelsfragen

Peking (APA/dpa) - Erstmals seit Jahren haben die EU und China in Handelsfragen wieder Fortschritte gemacht. Vor dem Hintergrund eines drohenden Handelskrieges mit den USA gaben beide auf ihrem Gipfel am Montag in Peking den seit vier Jahren nur langsam vorankommenden Verhandlungen über ein Investitionsabkommen neuen Schwung.

Deutsche Post stärkt Express-Sparte mit neuen Boeing-Flugzeugen

Deutsche Post stärkt Express-Sparte mit neuen Boeing-Flugzeugen

Düsseldorf (APA/Reuters) - Die Deutsche Post reagiert mit dem Kauf von 14 Boeing-Frachtflugzeugen des Typs 777 auf die steigenden Nachfrage in ihrem Express-Bereich. Die Tochter DHL Express habe sich zudem Optionen und Vorkaufsrechte für sieben weitere Flugzeuge gesichert, teilte die Post am Montag mit. Die ersten vier Flugzeuge sollen im kommenden Jahr geliefert werden.

EU-Ratspräsident Tusk warnt China, USA und Russland vor Handelskrieg

EU-Ratspräsident Tusk warnt China, USA und Russland vor Handelskrieg

Peking (APA/Reuters) - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat China, die USA und Russland vor Handelskriegen gewarnt. Noch sei Zeit, um Konflikt und Chaos abzuwenden, sagte Tusk am Montag in Peking. Er rief die drei Länder zugleich auf, an einer Reform der Welthandelsorganisation (WTO) mitzuwirken.

Klimaschonender Handel: Segelschiff soll Waren nach New York liefern

Klimaschonender Handel: Segelschiff soll Waren nach New York liefern

New York (APA/dpa) - Lastwagen, Züge und motorisierte Schiffe beherrschen den Gütertransport in den USA, aber eine Gruppe aus Unternehmern will das Rad der Zeit zurückdrehen und damit die Umwelt schützen. Mit einem 1946 gebauten Segelschoner wollen sie Güter wie Bier, Salz und Nüsse in Orte am Hudson River im Staat New York liefern und so CO2-neutralen Handel unterstützen.

EU-Vorsitz - Informeller Wettbewerbsrat in Wien begonnen

EU-Vorsitz - Informeller Wettbewerbsrat in Wien begonnen

Wien (APA) - Die EU-Wirtschaftsminister und zwei EU-Kommissare haben sich am Montag zu einem informellen Wettbewerbsrat in Wien zusammengefunden. Die Veranstaltung steht unter dem Motto "Rethinking European Industry" ("Europas Industrie neu denken"). Thematisiert werden könnte auch das weitere Vorgehen im Handelskonflikt mit den USA, so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) vor Beginn des Rates.

Chinesen in Deutschland weiter auf Einkaufstour

Chinesen in Deutschland weiter auf Einkaufstour

Stuttgart (APA/dpa) - Deutsche Unternehmen sind weiterhin das bevorzugte Ziel chinesischer Investoren in Europa. Für Übernahmen und Beteiligungen in Europa gaben chinesische Firmen in diesem Jahr bereits 15 Milliarden Dollar (12,88 Milliarden Euro) aus, davon 10 Milliarden in Deutschland, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung EY hervorgeht.

1 2 3