Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 8. Februar 2018

Weidmann: Euro-Anstieg wird Aufschwung nicht gefährden

Weidmann: Euro-Anstieg wird Aufschwung nicht gefährden

Frankfurt (APA/Reuters) - Die jüngsten Börsenturbulenzen und der Kursanstieg des Euro dürften aus Sicht des Präsidenten der deutschen Bundesbank, Jens Weidmann, den Aufschwung im Euroraum nicht gefährden. Die erstarkte Gemeinschaftswährung Euro sei vielmehr zum Teil eine Folge der besseren Konjunkturaussichten, sagte Weidmann am Donnerstag auf einer Veranstaltung in Frankfurt.

Fed wird auf gute Wirtschaftsdaten nicht überreagieren

Fed wird auf gute Wirtschaftsdaten nicht überreagieren

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Federal Reserve bemüht sich um Beruhigung an den Finanzmärkten. Die Währungshüter würden auf gute Wirtschaftsdaten nicht überreagieren, sondern an ihren Plänen für "stetige, schrittweise" Zinserhöhungen festhalten, sagte der Präsident der Fed von San Francisco, John Williams, am Mittwoch in Honolulu.

Gemeinnützige Bauträger sehen sich durch AK-Mietenstudie bestätigt

Gemeinnützige Bauträger sehen sich durch AK-Mietenstudie bestätigt

Wien (APA) - In Wien sind die Mieten bei gemeinnützigen Wohnbauträgern im Vergleich zu privaten Angeboten noch deutlich niedriger als in den Bundesländern. In der Bundeshauptstadt würden ältere Einheiten im Fall der Neuvermietung um 30 Prozent oder 3 Euro/m2 und Monat günstiger als private offeriert, bei neu errichteten sei die Differenz mit 40 Prozent oder 7 Euro/m2 noch größer, sagt GBV-Obmann Karl Wurm.

Deutschland-Tourismus feiert wieder Rekordjahr

Deutschland-Tourismus feiert wieder Rekordjahr

Wiesbaden (APA/dpa) - Der Boom im Deutschland-Tourismus hat sich das achte Jahr in Folge fortgesetzt. Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem In- und Ausland stieg 2017 um 3 Prozent auf den neuen Bestwert von 459,6 Millionen, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Dabei legte die Zahl der Übernachtungen von Reisenden aus anderen Ländern gegenüber dem Vorjahr um 4 Prozent auf 83,9 Millionen zu.

Deutsche Commerzbank macht nach Gewinneinbruch Hoffnung für 2018

Deutsche Commerzbank macht nach Gewinneinbruch Hoffnung für 2018

Frankfurt (APA/dpa) - Nach einem weiteren Umbaujahr macht die deutsche Commerzbank Hoffnung auf bessere Zeiten. Zwar musste der teilverstaatlichte Konzern 2017 angesichts hoher Kosten für die Neuaufstellung erneut einen Gewinneinbruch verkraften. Doch immerhin schnitt die Commerzbank etwas besser ab als von Analysten erwartet.

US-Fonds kauft italienische Privatbahn Italo - Angebot angenommen

US-Fonds kauft italienische Privatbahn Italo - Angebot angenommen

Rom (APA) - Der Aufsichtsrat der privaten italienischen Bahngesellschaft Italo hat beschlossen, das Kaufangebot des US-Fonds Global Infrastructure Partners anzunehmen. Der auf Infrastrukturen spezialisierte Fonds bietet 1,94 Mrd. Euro für die Übernahme, teilte die Bahngesellschaft mit.

Wiener Börse startet leichter - ATX verliert 0,36 Prozent

Wiener Börse startet leichter - ATX verliert 0,36 Prozent

Wien (APA) - Der Wiener Aktienmarkt hat am Donnerstag schwächer eröffnet. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 3.495,63 Zählern um 12,79 Punkte oder 0,36 Prozent unter dem Mittwoch-Schluss (3.508,42). Bisher wurden 410.831 (Vortag: 367.185) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Minister Le Maire: Paris soll größter Finanzplatz in Europa werden

Minister Le Maire: Paris soll größter Finanzplatz in Europa werden

Paris (APA/Reuters) - Frankreichs Regierung will Paris zum führenden Finanzplatz in Europa machen. "Es ist eines unserer Ziele, dass Paris der größte Finanzplatz Europas wird", sagte der Finanzminister Bruno Le Maire der "Stuttgarter Zeitung" vom Donnerstag. Die US-Banken JP Morgan, Bank of America und Goldman Sachs wollten ihre französischen Niederlassungen ausbauen.

Europas Leitbörsen im Frühhandel wieder im Minus

Europas Leitbörsen im Frühhandel wieder im Minus

Frankfurt am Main (APA) - Nach der klaren Erholung vom Vortag haben die Leitbörsen Europas den Handel am Donnerstag wieder im Minus begonnen. Damit folgten sie dem Trend der etwas schwächeren Wall Street und konnten sich nicht von dem Auftrieb an den asiatischen Börsen anstecken lassen. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 9.30 Uhr mit minus 0,54 Prozent oder 18,61 Punkte bei 3.435,91 Einheiten.

Wifo - Österreichs Wirtschaft behält Schwung in nächsten Monaten bei

Wifo - Österreichs Wirtschaft behält Schwung in nächsten Monaten bei

Wien (APA) - Die österreichischen Wirtschaftsforscher sind für die nächsten Monate optimistisch, genauso wie die meisten Firmen im Land und vor allem auch die Konsumenten. Die Konjunktur ist nach Wifo-Angaben derzeit international wie in Österreich anhaltend kräftig und dürfte ihren Schwung auch in den ersten Monaten 2018 beibehalten.

ABB steigert dank Sparkurs und Bereichsverkäufen den Gewinn

ABB steigert dank Sparkurs und Bereichsverkäufen den Gewinn

Zürich (APA/Reuters) - Nach drei Jahren mit rückläufigen Gewinnen hat der Schweizer Elektrotechnikkonzern ABB die Wende geschafft. Dank einem anhaltenden Sparkurs und Erlösen aus Bereichsverkäufen kletterte der Überschuss 2017 um 17 Prozent auf 2,21 Mrd. Dollar (1,79 Mrd. Euro), wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit einem Gewinn von 2,25 Mrd. Dollar gerechnet.

Börse Tokio geht etwas fester aus dem Handel

Börse Tokio geht etwas fester aus dem Handel

Tokio (APA) - Der Tokioter Aktienmarkt hat den Handel am Donnerstag etwas fester beendet. Der Nikkei-225 Index schloss mit plus 245,49 Punkten oder 1,13 Prozent bei 21.890,86 Zählern. Der Topix Index stieg um 15,78 Punkte oder 0,90 Prozent auf 1.765,69 Einheiten. 1.451 Kursgewinnern standen 501 -verlierer gegenüber. Unverändert notierten 70 Titel.

voestalpine 2017/18 bisher mit kräftiger Gewinnsteigerung

voestalpine 2017/18 bisher mit kräftiger Gewinnsteigerung

Wien/Linz (APA) - Die positive Konjunktur befeuert auch die Geschäfte des Stahlkonzerns voestalpine: Der Gewinn nach Steuern (vor Abzug von nicht beherrschenden Anteilen und Hybridkapitalzinsen) legte in den ersten drei Quartalen des laufenden Geschäftsjahres 2017/18 im Jahresabstand um knapp 62 Prozent auf 555,9 Mio. Euro zu, wie das Unternehmen heute, Donnerstag, in einer Ad-hoc-Aussendung mitteilte.

Hilti übernimmt österreichische Brandschutztechnik-Firma

Hilti übernimmt österreichische Brandschutztechnik-Firma

Mils/Schaan (APA/sda) - Der Liechtensteiner Baumaschinenhersteller Hilti kauft in Österreich zu. Per 31. Jänner ist die Tiroler BST-Brandschutztechnik Döpfl GmbH mit Sitz in Mils bei Hall (Bezirk Innsbruck-Land) sowie deren Vertrieb in Deutschland übernommen worden. Das teilte Hilti am Donnerstag in einer Aussendung mit. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

UniCredit: Nach dem Umbau bestes Schlussquartal seit 10 Jahren

UniCredit: Nach dem Umbau bestes Schlussquartal seit 10 Jahren

Wien/Mailand (APA/dpa-AFX/Reuters) - Die italienische Bank-Austria-Mutter UniCredit sieht sich im Konzernumbau schon über den bis 2019 gesetzten Zielen. Konzernchef Jean Pierre Mustier sagte am Donnerstag, mit einem Nettogewinn von 801 Millionen Euro sei das vierte Quartal 2017 überhaupt das beste Schlussquartal seit einem Jahrzehnt gewesen. Milliarden an faulen Krediten sind weg, zugleich wurden 2017 die Kapitalpolster aufgefüllt.

iWarn - Ein Start-up, das Leben retten will

Thomas Stelzl, der iWarn-Erfinder, vor seiner Produktionsstraße in Deutschlandsberg: "Wir bieten die stärkste derartige Warnleuchte der Welt an."

Airbus will sich mit A400M-Käufern 2018 auf neuen Lieferplan einigen

Airbus will sich mit A400M-Käufern 2018 auf neuen Lieferplan einigen

San Francisco/Toulouse (APA/Reuters) - Im Streit über Lieferverzögerungen und fehlende Fähigkeiten des Militärtransporters A400M will Airbus mit den Abnehmerstaaten noch heuer eine Lösung finden. Darauf habe sich der Konzern mit den sieben Käufern Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien, Türkei, Belgien und Luxemburg geeinigt, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Samsung-Electronics-Chairman Verdächtiger in Steueraffäre

Samsung-Electronics-Chairman Verdächtiger in Steueraffäre

Seoul (APA/Reuters) - Der erkrankte Verwaltungsratsvorsitzende des weltgrößten Smartphone-Herstellers Samsung Electronics und Konzernpatriarch Lee Kun Hee ist von der südkoreanischen Polizei als Verdächtiger in einer weiteren Affäre um Steuerhinterziehung benannt worden. Lee und ein Samsung-Manager hätten Fonds über 260 Bankkonten unter den Namen von 72 Führungskräften verwaltet, teilte die Polizei am Donnerstag mit.

1 2 3