Archivsuche

Artikel vom Montag, 24. April 2017

Kanzler Kern fährt mit selbstfahrendem Auto von Mobileye

Bundeskanzler Christian Kern hat bei seinem Besuch in Israel auch Start-ups besucht, darunter auch das Unternehmen Mobileye, das sich mit der Entwicklung von selbstfahrenden Autos beschäftigt. Der Start-up-Company Projekt gilt weltweite Aufmerksamkeit, vor allem nachdem Chipriese Intel eingestiegen war. Derartige "innovative Assets" privater Investoren vermisst Kern für Österreich.

Jungunternehmer, die ihre Ideen festhalten und Ziele klar definieren, hat bessere Erfolgsaussichten.

Starthilfe: Fünf Tipps für Jungunternehmer

Jedes vierte neu gegründete Unternehmen ist in Wien beheimatet, doch auch die Zahl der Insolvenzen ist in Wien am größten. Ratschläge für Unternehmensgründer.

Slideshow

Im Bett der Stars: Zu Gast bei Robert Redford, Richard Gere und Co.

Yoga bei Richard Gere, an der Bar mit Robert Redford, schunkeln mit Bono und The Edge oder am Strand von David Copperfield sonnen: Abseits von Leinwänden und Showbühnen werden immer mehr Stars zu Hoteliers. Einchecken kann jeder. Star-Allüren schätzen die prominenten Gastgeber jedoch nicht. Wer ein Zimmer zerlegt, bekommt dafür die Rechnung und Hausverbot. Die Hotels der Stars.

Anleger in Macron-Euphorie - alles nur ein Strohfeuer?

Anleger in Macron-Euphorie - alles nur ein Strohfeuer?

Die Kursbarometer in Europa schlagen nach der Stichwahl in Frankreich so heftig nach oben aus, wie lange nicht mehr. Wie Investmentprofis die Entwicklung der Börsen in Europa nach den starken Kursanstiegen seit dem ersten Wahldurchgang beurteilen und welcher wichtige Entscheidung schon diese Woche anderswo fallen könnte.

Währungsrechner - der Euro und die Weltwährungen

9 Tipps gegen Chaos am Schreibtisch

Weniger Krimskrams bedeutet weniger Ablenkung. Was hilft, sich auf die wesentlichen Dinge für die tägliche Arbeit am Schreibtisch zu konzentrieren und welche Tipps langfristig das Büro in Ordnung halten. 9 Tipps, um das Chaos zu bändigen.

Frankreich wählt: Macron schlägt Le Pen, Euro im Höhenflug

Emmanuel Macron und Marine Le Pen, haben es in die Stichwahl am 7. Mai geschafft. Macron kommt nach Auszählung aller Stimmen dem Innenministerium zufolge auf 23,75 Prozent. Dahinter liegt Le Pen mit 21,53 Prozent, gefolgt von Francois Fillon mit 19,91 Prozent und Jean-Luc Melenchon mit 19,64 Prozent.