Archivsuche

Artikel vom Montag, 27. März 2017

Ferrari auf Rekordfahrt an der Börse

Der Comeback-Sieg für den Ex-Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel mit seinem neuen Ferrari "Gina" wird dem italienischen Autobauer auch weiterhin Auftrieb an der Börse geben. Im 70. Jahr des Firmenbestehens verspricht Vettel, dass der Sieg zum Auftakt der Formel-1-Saison nur die "Spitze des Eisbergs" sei. Die Anleger sind zumindest genauso begeistert wie Vettel und sein Team zum Formel-1-WM-Auftakt.

Trumps Niederlage bremst US-Börsen aus

Die Niederlage von US-Präsident Donald Trump beim Bemühen, die unter Barack Obama durchgezogene Gesundheitsreform und die damit verbundene verpflichtende Sozialversicherung rückgängig zu machen, zieht die US-Börsen nach unten.

Autonomes Fahren: Der Fahrer bleibt in der Haftung

Die Haftungsfrage beim autonomen Fahren wird derzeit in der Versicherungsbranche heftig diskutiert. BMW und Allianz kommen sich nun näher. Und es scheint, dass der Fahrzeughalter weiterhin das alleinige Risiko trägt.

Höhere Dieselsteuer: „Wäre eine Massensteuer-Erhöhung“

Im Rahmen der ORF-Pressestunde am Sonntag drohte Umweltminister Andrä Rupprechter unmissverständlich Dieselauto-Käufern und Besitzern mit Veränderungen. Die Autobranche schäumt und glaubt, dass das nur eines bedeuten kann: Eine Steuererhöhung. Gleichzeitig argumentiert man, dass Dieselfahrzeuge auch aufgrund ihres geringeren Verbrauchs nun zu Unrecht der Schwarze Peter zugeschoben wird.

Volkswagen: VW-Chef Diess kämpft gegen Betriebsrat

VW-Markenchef Diess hat seinen Konflikt mit Betriebsratchef Bernd Osterloh öffentlich begelegt. Doch die Frage ist, wie lange der Friede im Volkswagen-Konzern hält. Trotz der Einigung auf das Zukunftspakt knirscht es hinter den Kulissen. Diess rüttelt am Machtanspruch der Gewerkschaft. Und kritische Investoren machen Druck: Sie beklagen die Dominanz des Betriebsrats.

Advertorial

Wenn Veranlagen eine runde Sache wird

„Null-Diät“ bei Sparzinsen? Erfahren Sie hier, wie Sie von einem amerikanischen Nobelpreisträger und einem der größten Vermögensverwalter Europas profitieren können.