Archivsuche

Artikel vom Montag, 12. September 2016

Deutsche Wirtschaft und Börse: Wie tief kann es gehen?

Die deutsche Wirtschaft verliert an Fahrt. Die Kurse im Dax knickten in Folge dessen in den vergangenen zwei Tagen ein. Was Börsenexperten für 2017 erwarten.

Sind Roboter die besseren Immobilienmakler?

Chatbots sind die Verkäufer der Zukunft: Die Programme chatten über Skype oder Facebook Messenger mit den Kunden und greifen dabei auf gewaltige Datenmengen zu - so können sie etwa Immobilien verkaufen, Jobs vermitteln oder das trendigste Cafe der Stadt ausfindig machen. Wien entwickelt sich zum europaweiten Hotspot dieser neuen Technologie.

Behördenverfahren: Malaysien effizienter als Österreich

Semperit-Vorstand Fahnemann ärgert sich über die langwierigen Prüf- und Bewilligungsverfahren in Österreich und erklärt warum in Zukunft immer mehr Werke in Billiglohnländern zusperren werden und wieder in Europa angesiedelt werden.

Thalia erhöht die Buchpreise

Die Buchhandelskette Thalia Österreich wird die Preise für Bücher durchwegs auf den jeweils nächsten 90-Cent-Betrag erhöhen: Wie das Unternehmen gegenüber der APA bestätigte, habe sich "Thalia Österreich entschlossen, diese unrunden Preise (z.B. 20,60 Euro) durch die Bank auf jeweils xx,90 Euro aufzurunden". Bisher wurde die Teuerung in fünf Filialen eingeführt.

"Querulanten können Wirte in den Ruin treiben"

Anrainer entscheiden derzeit über das Wohl und Weh von Wirten. Warum das so ist, warum die Kammer gegen die Verdoppelung der Gastgarten-Gebühren Sturm läuft und durch welche Preiserhöhungen Wirte noch stärker unter Druck geraten werden.

Ranking: Wien ist eine der nachhaltigsten Städte der Welt

In einem aktuellen weltweiten Ranking der nachhaltigsten Städte der Welt nimmt Wien den vierten Platz ein, vor allem die vielen Grünflächen werden von den Studienautoren als Vorteil angepriesen. Allerdings sind Investments in Innovation nötig, um nicht den Anschluss zu verlieren.

AGBs wurden von Juristen zugunsten der Untenehmen ausgearbeitet. Keine leichte Situation für Konsumenten.

Welche Fallen bei Allgemeinen Geschäftsbedingungen lauern

Gerade große Firmen wie Handy-, Stromanbieter oder Fluggesellschaften gehen nur Verträge ein, wenn Kunden vorher deren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) unterschreiben. Doch dort lauern meist zahlreiche Fallen. D.A.S. Partneranwalt Georg Lugert erzählt von typischen Problemen in der Praxis und wie sich Konsumenten und Gewerbeunternehmen wehren können.

Verschiebung der BP-Wahl: Staatsdruckerei druckt neue Kuverts

Nach den technischen Pannen rund um die Wahlkarten-Kuverts wird nun die Österreichische Staatsdruckerei ÖSD mit dieser wichtigen Aufgabe betraut. Der Wahltermin für die Bundespräsidentenwahl wird auf den 4. Dezember verschoben. Fix ist nun auch: Die neuen Jungwähler kommen ins Wählerregister.

Thomas Jordan, Präsident der Schweizerischen Nationalbank SNB

Schweizer Franken: SNB entscheidet über weitere Geldpolitik

Die Geldpolitik der Schweizer Nationalbank wird in Österreich genau beobachtet, denn immer noch stehen die Österreicher mit Krediten in Schweizer Franken über rund 23 Milliarden Euro in der Kreide. Am Donnerstag wird der Kurs für die nächste Zeit festgemacht.

Zwischen Shortbread und Brexit: So leben Briten in Deutschland

Immer mehr Briten in Deutschland sind nach dem Brexit-Votum wütend auf ihre Landsleute und stellen einen Antrag auf Einbürgerung. Den Geschäftsleuten drohen die Kunden weg zu brechen, und auch die Sozialversicherung stellt viele Bürger des Vereinigten Königreichs vor Probleme.

Barrosos Brexit-Job: Juncker nimmt seinen Vorgänger unter die Lupe

Der frühere EU-Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso hat sich mit seinem neuen Job bei der US-Investmentbank Goldman Sachs die Skepsis der Brüsseler Kommission zugezogen. Jean-Claude will Auskunft über die Aufgaben und den Vertrag mit Goldman Sachs.

Apple, Google, BMW und Uber: Das Rennen um das Auto der Zukunft

Wenige Tage nachdem Daimler die Vision eines elektrisch betriebenen Vans präsentiert hatte wird gemutmaßt, dass auch BMW künftig stärker auf E-Autos setzt. Indes heißt es, dass Apple an einem selbstfahrenden Auto arbeite - ein Konzept, das beim Konkurrenten Google bereits intensiv getestet wird.