Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 25. August 2016

Erotikhändler Secret Factory ist schon wieder insolvent

Der Salzburger Erotikhändler Secret Factory, das Nachfolgeunternehmen der Beate Uhse VertriebsgmbH, ist innerhalb von zwei Jahren nun das zweite Mal insolvent. Betroffen sind 130 Dienstnehmer und knapp 300 Gläubiger, das Unternehmen betreibt derzeit 35 Filialen in Österreich.

Eurowings: Von der Wartehalle in die Abflughalle

Eurowings setzt im Zuge seiner aktuellen Kampagne zur Bewerbung der schönsten Sommer-Destinationen auf eine Sonderwerbeform via Gewista-Wartehallen-Totalbranding mit integriertem Touchscreen, Teleprompter und einem interagierenden freistehenden digitalen City Light.

Wie Sie Ihre Mitarbeiter mit Storytelling begeistern

Helden des Alltags: Wie Sie Ihre Mitarbeiter mit Storytelling begeistern

Während Kommunikation mit dem Kunden zum täglichen Geschäft gehört, tun sich Chefs oft schwer damit, ihren eigenen Mitarbeitern die richtigen Visionen und Werte zu vermitteln. Und das, obwohl Mitarbeiter deutlich motivierter sind, wenn sie den Alltag als ihre persönliche Heldenreise empfinden.

Umfrage: Österreicher wünschen sich Abschottung des Arbeitsmarkts

Laut einer Umfrage des market-Institut für den trend wollen 41 Prozent der Österreicher ausländische Staatsbürger bei hoher Arbeitslosigkeit aus dem Arbeitsmarkt verbannen, 38 Prozent befürworten die Wiedereinführung von Einfuhrzöllen zum Schutz vor ausländischer Konkurrenz.

Walter Stephan, Gründer des Flugzeugzulieferers FACC

FACC-Gründer Walter Stephan: „Ich will arbeiten!“

Der frühere FACC-Boss Walter Stephan bricht im trend-Interview sein Schweigen. Erstmals spricht der Manager über die Cyber-Attacke auf den Innviertler Flugzeugzulieferer FACC und die Folgen.

CA Immo sieht sich gut gerüstet für Fusion mit Immofinanz

Die auf Büros spezialisierte CA Immo AG sieht sich durch Bewertung und Bilanzstruktur gut gerüstet für die geplante Fusion mit der etwas größeren Immofinanz AG. Anfang September wird sich das Management der beiden börsennotierten Unternehmen erstmals zusammensetzen. Wichtig sei ein fairer und transparenter Prozess, betont CA-Immo-Chef Frank Nickel.

Hundstage: Die schlimmsten Börsentage der letzten 30 Jahre

Analysten der Schoellerbank nehmen die schwärzesten Tage der deutschen und amerikanischen Börsen unter die Lupe, ziehen daraus Lehren für das korrekte langfristige Geldanlage und erklären, was das alles mit einem spazierenden Hund zu tun hat.

EVN Kraftwerk Theiss

EVN: Gute Geschäfte mit thermischen Kraftwerken

Der niederösterreichische Energieversorger hat in den ersten drei Quartalen 2015/16 mehr Gewinn erzielt. Die thermischen Kraftewrke des börsenotiuerten Unternehmens liefern nun verstärkt Ausgleichsenergie zur Netzstabilisierung.

UNIQA CEO Andreas Brandstetter

UNIQA-Chef Brandstetter: "Niedrigzinsen sind eine brutale Keule"

Die UNIQA Versicherung hat operativ zwar ein gutes Halbjahr hinter sich, das Vorsteuerergebnis ist aber unter anderem wegen der Niedrigzinsen deutlich gesunken. CEO Andreas Brandstetter findet daher auch harte Worte für die EZB und ihre Zinspolitik.

Ernst Vejdovszky, Vorstand s Immo

Berlin beschert s Immo ein Halbjahres-Rekordergebnis

Die Wiener s Immo kann im ersten Halbjahr 2016 einen Rekordgewinn von 145,9 Millionen Euro verbuchen. Vor allem in der deutschen Hauptsatdt Berlin hat das Unternehmen mit Immobilienverkäufen prächtig verdient.

Sommersonne lässt Fielmann-Anleger lachen

Die auch in Österreich vertretene deutsche Optikerkette Fielmann hat von einer höheren Nachfrage nach Sonnenbrillen profitiert. Der Absatz an Brillen hat im zweiten Quartal um sechs Prozent auf etwas mehr als zwei Millionen Stück angezogen.

Feuerwehr-Ausstatter Rosenbauer leidet unter Asiens Schwäche

Der oberöstereichische Feuerwehr-Ausstatter Rosenbauer hat ein schweres erstes Halbjahr 2016 hinter sich. Politische Unruhen und der niedrige Ölpreis haben sich negativ auf die Nachfrage aus dem wichtigen asiatischen Markt niedergeschlagen. Die Auftragseingänge sind gegenüber dem Vorjahr um 21 Prozent zurückgegangen.

Schwaches Printing-Geschäft setzt PC-Riese HP unter Druck

Der amerikanische Computerkonzern HP leidet weiter unter schwachen Druckerverkäufen, das PC-Geschäft ist im vergangenen Quartal aber besser gelaufen. Insgesamt sank der Gewinn im Ende Juli abgeschlossenen dritten Geschäftsquartal im Jahresvergleich um acht Prozent auf 783 Millionen Dollar (etwa 695 Mio Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch nach US-Börsenschluss (Ortszeit) mitteilte. Die Erlöse fielen um vier Prozent auf 11,9 Milliarden Dollar.

Bundespräsidentenwahl: Leitfaden für Stichwahl-Wiederholung

Am 2. Oktober 2016 werden die Österreicher zum dritten Mal in diesem Jahr zur Wahlurne gerufen. Damit diesmal alles ordnungsgemäß abläuft hat das Innenministerium einen strengen Leitfaden veröffentlicht.