Archivsuche

Artikel vom Freitag, 19. August 2016

Nach dem Brexit: Britische Gründer werden nach Wien gelockt

Die Belastungen des Brexits sind für Londoner Start-ups nicht verkraftbar, meinen Vertreter der Jungen Wirtschaft Wien und versuchen, britische Gründer in die österreichische Hauptstadt zu locken.

Insolvenzverwalter hat rund 20 Interessenten für Unister

Insolvenzverwalter hat rund 20 Interessenten für Unister

Im Ringen um die Zukunft des Internetunternehmens Unister hat Insolvenzverwalter Lucas Flöther nach eigenen Angaben rund 20 ernsthafte Interessenten. Diese hätten den Wunsch geäußert, "auf Geschäftsführungsebene in konkrete Gespräche" mit Flöther einzutreten. Einige solcher Treffen gab es demnach bereits. Anschließend seien die Investoren aufgefordert, verbindliche Angebote abzugeben.

Wien erhöht Gebühren: Parken, Müll und Wasser werden teurer

Die Stadt Wien erhöht die Gebühren für Wasser, Abwasser und Parken, sowie für die Müllabfuhr. Eine Stunde Parken kostet ab 2017 nicht mehr 2, sondern 2,10 Euro - Parkpickerl sind von dieser Erhöhung allerdings nicht betroffen.

Mineraölsteuer: So viel kassiert der Fiskus in der EU wirklich

Der Fiskus langt beim Sprit in ganz Europa kräftig zu. Wo Österreich in diesem Ranking liegt und in welchen der 27 EU-Länder der Staat den Bürgern am meisten beim Tanken abknöpft.

Autobranche: „Wolken am Horizont“ - Die Risiken für Aktionäre

Autobranche: „Wolken am Horizont“ - Die Risiken für Aktionäre

Die Analysten von Goldman Sachs sorgen sich um die Autobranche. Welche Bedenken sie haben, welche Autoaktien sie besonders kritisch sehen und wo sie dennoch Potential erwarten.

25 Jahre nach dem Putsch: Was aus den Sowjetrepubliken wurde

25 Jahre nach dem Putsch: Was aus den einzelnen Sowjetrepubliken wurde

Die Sowjetunion hat sich zwar vor genau 25 Jahren weitgehend friedlich aufgelöst, doch für ihre Nachfolgestaaten ist es nicht friedlich geblieben. Die meisten von ihnen haben Krieg und Blutvergießen erleben müssen. Ein Überblick.

Warum das kostenlose Girokonto ein Auslaufmodell ist

Den Banken fällt das Geldverdienen derzeit schwer. Die anhaltend niedrigen Zinsen drücken auf Zinsüberschüsse und Gewinne. Zahlreiche Institute in Deutschland wollen deshalb das Girokonto und andere Dienstleistungen künftig nicht mehr gratis anbieten. Experten raten: Wer unzufrieden ist, der sollte wechseln.

Österreichischer Caterer DoN versorgt Bahnkunden im Iran

Ende der Sanktionen: Österreicher bringen Bahn-Catering in den Iran

Österreichs größer Franchisenehmer der Subway-Fastfoodkette, die Gastro-Gruppe DoN, versorgt nun auch Bahnkunden im Iran. Dabei handelt es sich um das erste österreichisch-iranische Joint Venture seit Lockerung der Wirtschaftssanktionen. Der Umsatz soll kräftig wachsen, neue Mitarbeiter werden gesucht.

Immer mehr Fed-Stimmen für US-Zinserhöhung im September

Immer mehr Fed-Stimmen für US-Zinserhöhung im September

Innerhalb der US-Notenbank Fed mehren sich die Stimmen für eine baldige Zinserhöhung. Ein zu langes Zögern könnte negative Folgen für die weltgrößte Volkswirtschaft haben und zu einer Überhitzung beitragen, sagte John Williams vom Fed-Ableger aus San Francisco am Donnerstag.

Konflikt mit Zulieferern: VW kann Golf und Passat nicht mehr bauen

Mitten in der Bewältigung des Abgasskandals hat Volkswagen ein weiteres großes Problem: Wegen eines Konflikts mit zwei Zulieferern, die sich weigern, den Konzern weiter zu beliefern, musste die Produktion des VW Golf und des VW Passat musste eingestellt werden. In sechs Werken ist die Produktion beeinträchtigt. Zehntausende Mitarbeiter sind in Kurzarbeit.

Ernüchternd: 51 Prozent weicht der tatsächliche Spritverbrauch laut einer Untersuchung von LeasePlan von den Herstellerangaben über den Verbrauch ab.

Spritverbrauch: Angaben weichen immer stärker von der Realität ab

Der Firmenwagen-Manager LeasePlan untersuchte fünf Jahre lang den tatsächlichen Verbrauch von 39.000 Firmenautos und verglich die Werte mit den offiziellen Normverbrauchsangaben der Hersteller. Das Ergebnis ist desaströs.