Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 9. Juni 2016

Innenminister Thomas de Maiziere: "Nicht einschüchtern lassen"

Höchstmaß an Sicherheit in Deutschland während der EM

Der deutsche Innenminister Thomas de Maiziere hat Fußballfans aufgefordert, sich von der Gefahr von Terroranschlägen bei der bevorstehenden Fußball-Europameisterschaft nicht einschüchtern zu lassen. "Natürlich habe ich Verständnis dafür, wenn Menschen Sorgen haben", sagte der Minister dem Deutschlandfunk am Donnerstag. Die Gefahr islamistischer Terrorakte sei real, die Lage ernst.

Rapid-Legende Alfred Körner war bei der WM 1954 dabei

ÖFB-Helden der WM 1954: "Ungarn waren unsere Lehrmeister"

Die frühere Rivalität zwischen den Fußball-Nationalmannschaften Österreichs und Ungarns ist vor dem EM-Duell am Dienstag längst in Vergessenheit geraten. Das Spiel in Bordeaux ist das erste Kräftemessen seit fast zehn Jahren. Dabei traten beide Auswahlen einst mehrmals pro Jahr vor Massenpublikum gegeneinander an - und das noch dazu als Teams, die damals zur Weltelite zählten.

Offene Immobilienfonds wissen nicht, wohin mit dem ganzen Geld

Offene Immobilienfonds haben ein Luxusproblem: Sie wissen nicht, wohin mit dem vielen Geld, das sie zur Zeit von renditehungrigen Investoren angedient bekommen. Einige der Fonds, etwa von Union Investment, nehmen daher gar kein Kapital von Sparern mehr an.

Rekord-Teilnehmerfeld brachte neuen Aufstiegs-Modus

Die Aufstockung des Teilnehmerfeldes von 16 auf 24 Teams hat zu einem neuen Modus in der Gruppenphase der Fußball-EM in Frankreich geführt. Statt vier gibt es nun sechs Gruppen mit je vier Teams. Die jeweils Ersten und Zweiten jeder Gruppe und die vier besten Dritten sind im neu eingeführten Achtelfinale dabei.

VW-Skandal: Staatsanwalt bestätigt Ermittlungen

VW-Skandal: Staatsanwalt bestätigt Ermittlungen

Wieder wird bei Volkswagen ermittelt: Es besteht der Verdacht der versuchten Strafvereitelung. VW-Mitarbeiter sollen versucht haben Daten beiseite zu schaffen, die für den Abgasskandal als Beweise herhalten könnten.

Griechenland - Streiks gegen Privatisierungen, Bahnen stehen still

Griechenland - Streiks gegen Privatisierungen, Bahnen stehen still

Aus Protest gegen geplante Privatisierungen haben die Eisenbahner in Griechenland für 24 Stunden die Arbeit niedergelegt. Aus diesem Grund brach der Bahnverkehr am Donnerstag vollständig zusammen, wie griechische Medien übereinstimmend berichteten. Den Berichten zufolge haben russische und italienische Unternehmen Interesse am Kauf der griechischen Bahnen gezeigt.

Margit Kraker wird neue Rechnungshofpräsidentin

Die steirische Rechnungshofdirektorin Margit Kraker hat erst im zweiten Wahlgang die erforderliche Stimmenmehrheit bekommen. Die mit Koalitionsmehrheit hat für die Direktorin des steirischen Landesrechnungshofs den Ausschlag gegeben. Im ersten Wahlgang lag noch Gerhartd Steger vorne - ihm felhte nur eine einzige Stimme, um gewählt zu werden. Die Opposition wirft der Koalition "miese Packelei" vor. Die "zweitbeste Kandidatin" hat offenbar gewonnen.

Rechnungshof: Keine Mehrheit im ersten Wahlgang, Steger vorne

Rechnungshof: Keine Mehrheit im ersten Wahlgang, Steger vorne

Im ersten Wahlgang hat es im Hauptausschuss laut Sitzungsteilnehmern keine Mehrheit für einen Rechnungshofkandidaten gegeben. SPÖ, Grüne, NEOS und Team Stronach unterstützten den Rechnungshof-Spitzenbeamten Gerhard Steger, der damit zwar mit 14 Stimmen vorne lag - auf eine Mehrheit fehlte ihm aber genau eine Stimme.

Rechnungshof: Keine Mehrheit im ersten Wahlgang, Steger vorne

Rechnungshof: Keine Mehrheit im ersten Wahlgang, Steger vorne

Wien - Im ersten Wahlgang hat es im Hauptausschuss laut Sitzungsteilnehmern keine Mehrheit für einen Rechnungshofkandidaten gegeben. SPÖ, Grüne, NEOS und Team Stronach unterstützten den Rechnungshof-Spitzenbeamten Gerhard Steger, der damit zwar mit 14 Stimmen vorne lag - auf eine Mehrheit fehlte ihm aber genau eine Stimme.

Hypo-U-Ausschuss - "Grande Finale" mit Promis und einer Prise Wehmut

Hypo-U-Ausschuss - "Grande Finale" mit Promis und einer Prise Wehmut

Der vorletzte Tag im Hypo-Untersuchungsausschuss wartet noch einmal mit bekannten Gesichtern auf: Am Vormittag muss der frühere Langzeit-Bankchef Wolfgang Kulterer den Abgeordneten erneut Rede und Antwort stehen, am Nachmittag muss Ex-Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) zum zweiten Mal im Ausschuss erscheinen. Die Abgeordneten zeigten sich teils etwas wehmütig wegen des bevorstehenden Endes.

Weniger deutsche Firmen zu Jahresbeginn in die Pleite geschlittert

Weniger deutsche Firmen zu Jahresbeginn in die Pleite geschlittert

In den ersten drei Monaten des Jahres sind in Deutschland deutlich weniger Unternehmen und Verbraucher pleite gegangen. Im ersten Quartal meldeten die deutschen Amtsgerichte 5.436 Unternehmensinsolvenzen und damit 4,9 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

Morgan Stanley zahlt Strafe für mangelnden Datenschutz

Morgan Stanley zahlt Strafe für mangelnden Datenschutz

New York - Nach dem Diebstahl hunderttausender Kundendaten durch einen Mitarbeiter muss die US-Investmentbank Morgan Stanley wegen zu laxer Sicherheitsvorkehrungen eine Strafe in Höhe von einer Million Dollar (878.800 Euro) zahlen. Die Bank habe den Zugang ihrer Mitarbeiter zu vertraulichen Kundendaten nicht angemessen begrenzt, erklärte die US-Börsenaufsicht SEC am Mittwoch.

Shell zieht sich aus kanadischer Arktis zurück

Shell zieht sich aus kanadischer Arktis zurück

Ottawa/London - Der Energiekonzern Shell verzichtet auf Ölerkundungs-Lizenzen für die kanadische Arktis, um die Errichtung eines Meeresschutzgebiets zu erleichtern. Das Übernehmen übertrug die Erkundungsrechte für die polaren Gewässer am Mittwoch an die kanadische Umweltorganisation Nature Conservancy, die sie wiederum an die Regierung weitergab. In der Region leben Wale, Seehunde, Walrösser, Eisbären und viele Vögel.

Britischer Finanzminister - Türkei wird kein EU-Mitgliedsland

Britischer Finanzminister - Türkei wird kein EU-Mitgliedsland

London - Der britische Finanzminister George Osborne hat einem EU-Beitritt der Türkei eine Absage erteilt. "Das wird wohl nicht zu meinen Lebzeit geschehen" sagte Osborne am Mittwoch dem Sender BBC. Er räumte ein, noch 2010 habe Premierminister David Cameron sich für einen Beitritt starkgemacht. In der Türkei habe es jedoch "Rückschritte" gegeben, sagte Osborne.

Ölpreise auf neue mehrmonatige Höchststände gestiegen

Ölpreise auf neue mehrmonatige Höchststände gestiegen

Singapur - Die Ölpreise haben ihren Steigflug der vergangenen Tage am Donnerstag fortgesetzt und neue mehrmonatige Höchststände erreicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im August kostete in der Früh bis zu 52,86 US-Dollar (46,5 Euro), für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Juli mussten bis zu 51,67 Dollar gezahlt werden.

Garics (r) muss sich wohl mit Reservistenrolle begnügen

ÖFB-Teamspieler Garics fiebert Match gegen Ungarn entgegen

Bei György Garics werden im ersten Fußball-EM-Spiel des ÖFB-Teams zwei Herzen in einer Brust schlagen. Der Rechtsverteidiger trägt am Dienstag in Bordeaux die Dress seiner Wahlheimat Österreich - und das gegen sein Geburtsland Ungarn, wo nach wie vor seine Eltern wohnen. "Das wird etwas ganz Besonderes sein", prophezeite der Deutschland-Legionär.

Lockerung der Prospektpflicht für leichtere Börsengänge

Lockerung der Prospektpflicht für leichtere Börsengänge

Brüssel/Wien - Die EU soll die Prospektpflicht lockern, um vor allem KMU den Weg auf den Finanzmarkt zu erleichtern. Hinter diesen Vorschlag von EU-Finanzmarktkommissar Jonathan Hill stellten sich am Mittwoch die EU-Mitgliedstaaten, nur kleinere technische Details wurden geändert. Diese erste Einigung auf Botschafterebene soll am 17. Juni von den EU-Finanzministern bestätigt werden, so das "WirtschaftsBlatt".

Immofinanz macht Kasse mit Buwog - Aktie hebt ab

Die Immofinanz hat heute, Donnerstag, rund 18,5 Mio. Stück Buwog-Aktien an die Sapinda Group mit Sitz in Amsterdam, London und Luxemburg verkauft. Der Preis von 19,00 Euro je Aktie - in Summe rund 352 Mio. Euro - lag damit 3,5 Prozent über dem Schlusskurs von 18,36 Euro am Mittwoch.

Deutsche fordern mehr Einsatz von Groß-Unternehmen

Deutsche fordern mehr Einsatz von Groß-Unternehmen

Gütersloh - Die Deutschen trauen besonders kleinen und von Familien geführten Unternehmen zu, Gutes für die Gesellschaft zu leisten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bertelsmann-Stiftung. Ganz unten in der Gunst der Befragten stehen dabei börsennotierte Firmen.

Glencore verkauft weitere Agrar-Anteile für Schuldenabbau

Glencore verkauft weitere Agrar-Anteile für Schuldenabbau

Baar - Rund 625 Mio. Dollar (549,3 Mio. Euro) spült dem hochverschuldeten Rohstoffgiganten Glencore der Verkauf weiterer rund 10 Prozent an seiner Agrar-Sparte in die Kassen. Diese Mittel will der Konzern für eine weitere Reduktion seiner Schulden nutzen, wie Glencore am Donnerstag mitteilte.

1 2 3 4 5 6