Archivsuche

Artikel vom Freitag, 6. Mai 2016

Erdogan demontiert Davutoglus Erbe - Kippt der Flüchtlingspakt?

"Wir gehen unseren Weg, geh Du Deinen Weg", sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan an die Adresse der EU, nachdem er seinen widerspenstigen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu demontiert hat. Erdogan droht damit, den von Davutoglu mit der EU vereinbarten Flüchtlingspakt zu kippen. Er strebt nach mehr Macht, die die "einzige Garantie für Sicherheit" sei. Kurz danach wurde ein Attentat auf einen Journalisten verübt, der gerade vor einem Gerichtsgebäude auf sein Urteil gewartet hat.

Panama Papers - Whistleblower John Doe: Aufarbeitung dauert Jahre

In einem Manifest hat sich nun der Whistleblower "John Doe" zu den Panama Papers geäußert. Er ist bereit zur Zusammenarbeit mit den Behörden. Und er betont, dass er nicht und nie für irgendeine Regierung oder irgendeinen Geheimdienst arbeitet oder unter Vertrag gestanden hat. "John Doe" wirft Mossack Fonseca vor, wissentlich Gesetze gebrochen zu haben. Es geht um die Aufarbeitung von 2,6 Terabyte Daten.

10.000 Chancen: Arbeitsplätze statt Mindestsicherung

Arbeit für Flüchtlinge ist nötig. Viele Unternehmen besinnen sich ihrer Verantwortung, schaffen neue Arbeitsplätze und leisten damit wertvolle Integrationsarbeit. Private Aktionen wie „10.000 Chancen“ vermitteln Arbeitssuchende zu aufnahmebereiten Betrieben. trend. unterstützt gemeinsam mit dem Privat-TV-Sender puls 4 diese Jobinitiative.

In Wien börsenotierte Firmen bei Dividenden hinter dem Jahr 2007

Wien - Die an der Wiener Börse notierten österreichischen Aktiengesellschaften schütten heuer rund 2,3 Mrd. Euro an ihre Aktionäre aus. Das ist ein Plus von 5,7 Prozent im Jahresvergleich. Damit liegt das Dividendenvolumen aber noch immer mehr als 20 Prozent unter der Bestmarke aus 2007, so das Ergebnis einer Studie der Plattform DividendenAdel.

Actionkamera-Bauer GoPro schrumpft - Drohnenbau verschoben

GoPro hat im ersten Quartal übver 100 Millionen Dollar Verlust eingefahren. Und auch der Umsatz ging massiv zurück

Netflix reguliert Datenvolumen beim Filmeschauen in mobilen Netzen

Der Streamingdienst will Kunden vor hohen Smartphone-Rechnungen schützen.

Kalaschnikow rüstet auf mit eigener Mode-Kollektion

Ischewsk - Der russische Waffenhersteller Kalaschnikow will mit einer eigenen Kleider-Kollektion nun auch den Modemarkt ins Visier nehmen. Bis Jahresende werde der Konzern 60 Modegeschäfte in ganz Russland eröffnen, sagte der Marketing-Leiter Wladimir Dmitrijew der Tageszeitung "Iswestija" (Freitag).

Amazon setzt auf eigene Frachtflugzeuge

Der Internetkonzern nimmt Transport von Lieferungen stärker in eigene Hand. Und baut eine eigene Frachtflugzeugflotte auf.

Frostschäden - Ausmaß bis zu 240 Millionen Euro

Kukmirn - Im Südburgenland hat sich Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) am Freitag ein Bild der Frostschäden in Wein- und Obstbaukulturen gemacht. Rupprechter und Agrarlandesrätin Verena Dunst (SPÖ) betonten dabei die Bereitschaft zur finanziellen Hilfe für Betroffene. Nach Schätzungen der Hagelversicherung liege der bundesweite Schaden zwischen 215 und 240 Mio. Euro, so Rupprechter.

EU-Kommission überprüft unterschiedliche Strompreis-Niveaus in Europa

Brüssel - Auf dem Weg zu einem einheitlicheren Energiemarkt prüft die EU-Kommission Kreisen zufolge verschiedene Strompreiszonen in Europa. Die Frage unterschiedlicher Strompreis-Niveaus in einzelnen EU-Ländern werde derzeit im Rahmen einer bis Ende des Jahres geplanten Gesetzesinitiative analysiert, hieß es am Freitag in Brüssel.

Evonik baut mit Milliardenzukauf US-Geschäft aus

Der deutsche Spezialchemie-Konzern Evonik übernehme Teile des US-Konzerns Air Products. 3,8 Milliarden Dollar legt Evonik dafür auf den Tisch. Damiit will der Chemiekonzern unabhängiger von Europa und Tierfutter werden. Strategiechef Kullmann auf Kurs zum Chefposten.

Trump befürwortet Austritt Großbritanniens aus der EU

Washington - Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Donald Trump, befürwortet einen Austritt Großbritanniens aus der EU. Er denke, dass es den Briten ohne die EU "besser gehen" würde, sagte der Immobilienmilliardär am Mittwoch dem US-Fernsehsender Fox News. Dies sei aber nur seine "persönliche" Meinung und nicht als "Empfehlung" an die Briten zu verstehen, fügte Trump hinzu.

Nest und Heizungs-Platzhirsch Honeywell beenden Patentstreit

Morristown - Die auf Heimvernetzung spezialisierte Google-Firma Nest und der Elektro-Riese Honeywell haben ihren jahrelangen Patentstreit beigelegt. Mit der Vereinbarung wollen sie einander Zugang zu Patenten gewähren, erklärten die Unternehmen am späten Donnerstag. Zu finanziellen Details gab es keine Angaben. Es hieß lediglich, die Vereinbarung spiegle die Stärke der jeweiligen Patent-Portfolios wider.

IWF - Russland könnte bald auf Wachstumspfad zurückkehren

London - Russland könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Rezession bald hinter sich lassen und auf den Wachstumspfad zurückkehren. Heuer werde die Konjunktur voraussichtlich weiter schwächeln, erklärte der IWF in seinem halbjährlichen Bericht für Zentral-, Ost- und Südosteuropa. Bereits im kommenden Jahr könne aber die Wende geschafft werden.

TTIP - IV: "Auch wir wollen Lebensmittel- und Sozialsicherheit"

Die Industriellenvereinigung (IV) fordert, dass Debatten zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP "sachlich" und "gelassen" debattiert werden. Die EU-Kommission und die Regierung sollten klar Position beziehen und die Menschen "mitnehmen".

Siemens-Chef Kaeser warnt vor Überheblichkeit

München - Siemens-Chef Joe Kaeser hat nach schmerzlichen Erfahrungen im eigenen Haus davor gewarnt, neue Technologien zu unterschätzen. Ende der 1980er-Jahre habe Siemens drei junge Männer aus Kalifornien abblitzen lassen, die daran arbeiteten, das Telefonieren über das Internet zu ermöglichen, schrieb Kaeser in einem Beitrag für das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe).

AK droht bei weiteren Biogas-Subventionen mit EU-Beschwerde

Wien - Die hohen Biogas-Subventionen treiben die Energiepreise für die Haushalte in die Höhe und sind nichts anderes als Agrarförderungen durch die Hintertür, kritisiert die Arbeiterkammer (AK). Nun würden den Bürgern noch höhere Kosten drohen, inklusive "saftiger Stilllegungsprämien", da sich viele Anlagen nicht rechnen. Sollte es wirklich dazu kommen, will die AK auf EU-Ebene Beschwerde einlegen.

Daimler steigt auch im April aufs Gaspedal

Der deutsche Autokonzern hat auch im April seinen Autoabsatz steigern können. Weltweit wurde der Absatz um fast elf Prozent gesteigert. Die Konkurrenz hält sich zu den April-Zahlen noch bedeckt.

Nach dem Faymann-Rücktritt: Kommen wir zum Kern …

Der 9. Mai war Lostag für die SPÖ. Der Parteivorstand traf sich zur Krisensitzung. Doch noch davor hat Werner Faymann alle Funktionen zurückgelegt. Seine Tage als Kanzler und SPÖ-Vorsitzender sind gezählt. Jetzt beginnt die Debatte, wer die Partei in die Zukunft führen soll. Zwei Männern werden die besten Chancen eingeräumt: Gerhard Zeiler und Christian Kern.

Microsoft - Windows 10 Home soll ab August 120 Dollar kosten

Wer das kostenlose Upgrade auf Windows 10 verpasst, muss ab August ins Geldbörsel greifen. Die Nutzer können das Betriebssystem dann nur noch zusammen mit einem neuen PC erwerben oder alternativ die Home-Version kaufen. Windows 10 soll sich so schnell verbreiten wie keines der Microsoft-Updates jemals zuvor.

1 2