Archivsuche

Artikel vom Sonntag, 22. Mai 2016

Davutoglu reichte Rücktritt als türkischer Ministerpräsident ein

Davutoglu reichte Rücktritt als türkischer Ministerpräsident ein

Ankara (APA/dpa) - Nach der Wahl seines Nachfolgers bei einem AKP-Sonderparteitag hat der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu wie erwartet seinen Rücktritt eingereicht. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan habe das Rücktrittsgesuch bei einem Treffen im Präsidentenpalast in Ankara am Sonntagabend angenommen, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.

Türkische Regierungspartei wählte Yildirim zum neuen Vorsitzenden =

Türkische Regierungspartei wählte Yildirim zum neuen Vorsitzenden =

Der 60-Jährige erhielt bei dem Sonderparteitag die Stimmen aller 1405 Delegierten. Er war der einzige Kandidat für den Parteivorsitz. Die Wahl war notwendig geworden, weil sich AKP-Chef und Ministerpräsident Ahmet Davutoglu mit Präsident Erdogan überworfen hatte. Anders als dieser will Yildirim die Umgestaltung des türkischen Regierungssystems in Richtung eines Präsidialsystems vorantreiben.

Bundespräsidentenwahl: Kopf-an-Kopf Rennen

Bei der Stichwahl zur Bundespräsidentenwahl 2016 wird ein knappes Ergebnis erwartet.

EU-Kommissar: "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie"

EU-Kommissar: "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie"

Die EU wird nach den Worten von Forschungskommissar Carlos Moedas auch künftig keine Entwicklung neuer Atomreaktoren fördern. "Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien. Wir konzentrieren uns darauf, die Nutzung der Erneuerbaren billiger und effizienter zu machen. Das ist unsere Vision", sagte Moedas. "Die Zukunft liegt nicht in der Kernenergie."

Verhüllte Fiat-Modelle: Hat auch Fiat Abgsawerte manipuliert?

Verdächtige Abgaswerte auch bei Fiat Chrysler

Wegen auffälliger Abgaswerte bei Modellen des Autokonzerns Fiat Chrysler schaltet das deutsche Verkehrsministerium jetzt die italienischen Behörden für weitere Konsequenzen ein.

"Dieselgate" - Die Autobranche in der Vertrauenskrise

Die Folgen der Abgasaffäre könnten der Autobranche lange zu schaffen machen. Trotz Manipulationen protzen die Automobilhersteller noch immer und inszenieren sich selbst. Und fordern überdies noch kräftige Subventionen vom Staat - trotz kräftiger Gewinne. Doch das Vertrauen der Konsumenten schwindet und die Skepsis gegenüber den Autobauern steigt.

Max Otte: Rettet unser Bargeld!

Die bargeldlose Welt ist näher, als wir glauben. Und sie ist ein totaler Albtraum für jeden Einzelnen. Wie wir uns dagegen wehren können.