Archivsuche

Artikel vom Freitag, 8. April 2016

Rückrufstress, Boni-Debatten und Vertrauensfrage - VW sucht Lösungen

Anstelle des seit Wochen überfälligen Passats könnten bald andere vom Diesel-Skandal betroffene Autos aus dem VW-Konzern - darunter der Golf - in die Werkstätten gerufen werden. "Volkswagen wird die Lösung für den Passat mit Hochdruck weiter verfolgen und gleichzeitig versuchen, ein anderes Cluster vorzuziehen", heißt es in einer Mitteilung des Konzerns an die Vertragswerkstätten.

Milchpreisverfall - Landwirtschaftskammer drängt weiter auf EU-Hilfen

Der Preisverfall bei Milch lässt die heimischen Bauernvertreter weiter auf Hilfen drängen. "Das Ungleichgewicht auf den Märkten verlangt neue, zeitlich befristete EU-weit wirksame Steuerungsinstrumente. Es müssen Anreize für die temporäre Rücknahme der Erzeugung geschaffen werden", so Landwirtschaftskammer-Präsident Hermann Schultes (ÖVP) am Freitag in einer Aussendung.

Bosch denkt über Beteiligung an Kartendienst Here nach

Der Autozulieferer Bosch erwägt eine Beteiligung an dem Kartendienst Here der Autokonzerne Audi, BMW und Daimler. "Es ist denkbar", sagte ein Bosch-Sprecher. Ziel sei, für alle Kunden, die Nutzer von Here seien, weiterhin Lösungen anzubieten. Das heiße aber nicht, dass eine finanzielle Beteiligung nötig sei. Man wolle sich die Möglichkeit aber offenhalten. Bosch arbeitet bereits mit dem Navi-Anbieter TomTom zusammen.

Rupprechter gegen generelle Forststraßen-Öffnung für Mountainbiker

Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) lehnt eine generelle Freigabe der Forststraßen für Mountainbiker über eine Änderung des Forstgesetzes ab. Die Entwicklung eines gekennzeichneten Streckennetzes auf vertraglicher Basis habe sich bewährt, so der Minister. In ökologisch besonders sensiblen Gebieten sollte auf Routen verzichtet werden.

VW-Markenvorstand stellt Vertrauensfrage

Bei Volkswagen ist dem "Spiegel" zufolge der Streit zwischen dem Betriebsrat und dem Chef der Marke VW eskaliert. Markenvorstand Herbert Diess habe dem Betriebsratsvorsitzenden Bernd Osterloh die Vertrauensfrage gestellt, berichtete das Magazin am Freitag. Der Betriebsrat hatte Diess in einem am Donnerstag teilweise veröffentlichten Brief "Unzuverlässigkeit" vorgeworfen.

Ermittlungen wegen Betrugs gegen Tata in Großbritannien

Nur kurz nach der Ankündigung des indischen Stahlriesen Tata, Großbritannien den Rücken zu kehren, hat die Finanzbetrugsbehörde einem Bericht zufolge Ermittlungen gegen das Unternehmen aufgenommen. Die Polizei prüfe Vorwürfe, Mitarbeiter von Tata in Großbritannien hätten Unterlagen über die Zusammensetzung bestimmter Stahlprodukte gefälscht, wie der "Daily Telegraph" am Freitag berichtete.

Schweiz und China wollen Beziehungen vertiefen

China und die Schweiz wollen ihre Beziehungen weiter ausbauen. "Wir sind zu dem Schluss gekommen, dass es gut ist, die Zusammenarbeit etwas systematischer anzugehen", sagte der Schweizer Bundespräsident Johann Schneider-Ammann am Freitag nach einem Treffen mit Chinas Staatsführer Xi Jinping in Peking.

Weltbank erwartet heuer 1,8 Prozent Wirtschaftswachstum in Serbien

Die Weltbank erwartet für Serbien heuer ein Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent, das ist um 0,3 Prozentpunkte mehr als zuvor prognostiziert. 2017 dürfte die Wirtschaftsleistung des Landes 2,3 Prozent betragen, berichteten serbische Medien unter Berufung auf den Weltbank-Ökonomen Lazar Sestovic.

Höherer Ölpreis beschert Wall Street Gewinne

Die US-Börsen sind am Freitag mit Gewinnen in den Handel gestartet. Für gute Stimmung vor dem Wochenende sorgte nach Angaben von Händlern der wieder leicht zulegende Ölpreis und Äußerungen von US-Notenbankchefin Janet Yellen.

Weltpremiere: Alle Fed-Chefs an einem Tisch

Yellen, Bernanke, Greenspan und Volcker - die obersten US-Währungshüter der letzten 37 Jahre haben sich zu einer Diskussionsrunde zusammengefunden und redeten über den Zustand der US-Wirtschaft, die Macht der Fed-Chefs und die Frage, ob die Notenbank es allen recht machen kann.

Marriott und Starwood: Was bringt die Mega-Fusion der Hotelbranche?

Die US-Schwergewichte Marriott International und Starwood wollen sich zum größten Hotelkonzern der Welt zusammenschließen. Der Weg zur Fusion war holprig, und die Zukunft könnte es auch werden. Es gibt harte Konkurrenz - vor allem ein Start-up mischt die Branche auf.

Türkei: Österreichs Außenhandel trotzt den Krisen

Österreichs Außenhandel mit der Türkei läuft trotz zahlreicher Krisen in dem Land "phänomenal". "Trotz politischer Troubles könnte es nicht besser laufen", sagte der heimische Wirtschaftsdelegierte in der Türkei, Konstantin Bekos, am Freitag bei einem Pressegespräch in Wien.

Kommentar

Steueroasen und Privatsphäre: Nur was verboten ist, ist verboten!

Firmen in Steueroasen zu haben, ist nicht per se illegal. Doch ob Privatperson oder Unternehmen: Man muss seinen steuerlichen Offenlegungspflichten nachkommen. Gefordert ist vor allem die Staatengemeinschaft, faire Regeln für Alle zu schaffen. Ein Kommentar zu den "Panama Papers".

Abschaffung des 500-Euro-Scheins könnte Millionen kosten

Ein möglicher Abschied vom 500-Euro-Schein könnte laut EZB-Schätzung teuer werden. Die Kosten für den raschen Druck alternativer Scheine und der Umtausch dürfte mindesten 500 Millionen Euro kosten.

AMS: Arbeitslosenquote wird 2017 auf 10,5 Prozent ansteigen

Die Arbeitslosenquote soll in Österreich heuer bei 9,4 Prozent liegen und im Jahr 2017 vor allem wegen mehr Flüchtlingen am Arbeitsmarkt auf 10,5 Prozent stark ansteigen, geht aus einer aktuellen Prognose des Forschungsinstituts Synthesis für das Arbeitsmarktservice (AMS) hervor. Zum Vergleich: Vor der Wirtschafts- und Finanzkrise lag die Arbeitslosenrate im Jahr 2007 bei 6,2 Prozent.

Panama Papers: David Camerons schlechtes Krisenmanagement

Die Wahrheit scheibchenweise ans Licht zu lassen, ist für Politiker stets riskant. Hochriskant. David Cameron, da sind sich die Kommentatoren in London einig, hat in Sachen "Panama Papers" das schlimmste Krisenmanagement hingelegt, das man sich denken kann. Fünf Erklärungen in vier Tagen - wer glaubt ihm jetzt noch?

Immobilien-Preis zeichnet Projekte im Gesundheitsbereich aus

Mit dem "BAU.GENIAL Preis 2016" werden heuer Vorzeigeprojekte im Pflege- und Gesundheitsbereich ausgezeichnet. Das Thema wird in Zukunft stark an Bedeutung gewinnen.

Interview

Telekom-CEO Plater: „Das Netz muss ich selbst kontrollieren“

Alejandro Plater, Chef der Telekom Austria Group, über sein Sparprogramm und permanente Feinjustierungen, Geld für Zukäufe, die Unwägbarkeiten der Industrie und seine „kulturellen“ Lektionen in Österreich.

AUA-Betriebsratswahl startet am 25. April

Das fliegende Personal der Austrian Airlines (AUA) kann in der Woche ab 25. April einen neuen Betriebsrat wählen, sagte vida-Gewerkschafter und AUA-Flugbegleiter Johannes Schwarcz am Freitag.

Griechenland verkauft Hafen Piräus an chinesische Cosco

Die chinesische Großreederei Cosco ist der neue Besitzer des größten griechischen Hafens Piräus. Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras, Cosco-Chairman Xu Lirong und der Chef der griechischen Privatisierungsbehörde unterzeichneten am Freitag einen entsprechenden Vertrag.

1 2