Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 5. April 2016

Nach Baumax-Pleite: Museum Essl wird für Besucher geschlossen

Das von Baumax-Gründer Karlheinz Essl initiierte Kunstmuseum Essl in Klosterneuburg muss nach 17 Jahren den Ausstellungsbetrieb einstellen. Das Museum wird am 1. Juli geschlossen und künftig nur noch als Depot genutzt. Der Leihbetrieb soll fortgeführt werden.

Melania Trump betritt die Wahlkampfbühne

Neue Unterstützung für den US-Milliardär Donald Trump auf dem Weg zur Präsidentschaftskandidatur: Seine Ehefrau Melania legt sich ins Zeug für ihren Mann.

Panama Papers: RBI: Gänzliche Durchleuchtung nicht möglich

Panama Papers: RBI: "Gänzliche Durchleuchtung nicht möglich"

In den "Panama Papers" wird unter anderem die Raiffeisen Bank International (RBI) erwähnt: Sie soll Millionenkredite an Unternehmen im Umfeld des ukrainischen Präsidenten und "Schokoladenkönigs" Petro Poroschenko vergeben haben. Solche Kredite gelten unter Experten als Indiz für Geldwäsche.

Panama Papers: Hypo Vorarlberg - "Offshore nicht illegal"

Schon im Jahr 2012 wurde gegen die Hypo Vorarlberg wegen des Verdachts auf Geldwäsche ermittelt - mangels Beweisen wurden die Ermittlungen jedoch eingestellt. Nun steht die Bank wegen der "Panama Papers" erneut in der Öffentlichkeit.

Neue Plattform verbindet Startups mit Pharmabranche

Jungunternehmer aus der Biotech-Szene sollen mit etablierten Pharmaunternehmen für Forschungsprojekte zusammenfinden. Das ist das Ziel der neu gegründetetn Plattform der Pharma-Interessenvertretung Pharmig.

Beschäftigung im Handel 2015 stabil, leichtes Plus bei Dienstleistern

Wien - Die Zahl der Beschäftigten ist im vergangenen Jahr im heimischen Handel stabil (+0,1 Prozent) geblieben. Im Dienstleistungsbereich stieg sie leicht um 1,3 Prozent, gab die Statistik Austria am Dienstag bekannt. Die durchschnittlich geleisteten Arbeitsstunden sind im Handel um 1,4 Prozent und im Dienstleistungsbereich um 2,3 Prozent zurückgegangen.

WBIB-Anteile fix - ÖHT wird mit einem Drittel Hauptaktionär

Wien - Die Wohnbauinvestitionsbank (WBIB) ist organisatorisch in trockenen Tüchern, um noch im ersten Halbjahr operativ starten zu können. Ausständig ist nur noch die Konzession durch die Finanzaufsicht (FMA). Größter Einzelaktionär der WBIB wird die Österreichische Hotel- und Tourismusbank (ÖHT) mit einem Drittel. Jeweils 26 Prozent werden die s Wohnbaubank und die Raiffeisen Bausparkasse halten.

IWF fordert mehr Schritte zur Belebung der Weltwirtschaft

Frankfurt - Der IWF hat seine Rufe nach entschiedenen Schritten zur Belebung der Weltwirtschaft verstärkt. Ohne stützende Maßnahmen würden die Gefahren zunehmen, warnte die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, am Dienstag auf einer Veranstaltung in Frankfurt laut Redetext. "Lassen Sie es mich klar sagen: Wir sind wachsam, nicht alarmiert", sagte die Französin.

Brexit - Umfrage sieht Befürworter eines Verbleibs in der EU voran

Bangalore - Die Befürworter eines Verbleibs Großbritanniens in der EU sind einer Umfrage zufolge vor dem Referendum über den möglichen Austritt des Landes auf dem Vormarsch. 51 Prozent sprachen sich in einer Befragung für die Zeitung "The Telegraph" für einen Verbleib in der 28-Staaten-Gemeinschaft aus. Das sind vier Punkte mehr als im Vormonat.

Deutsche Industrie sammelte überraschend weniger Aufträge ein

Berlin - Das Neugeschäft der deutschen Industrie schwächelt. Die Firmen zogen im Februar 1,2 Prozent weniger Aufträge an Land als im Vormonat, wie das deutsche Wirtschaftsministerium am Dienstag mitteilte. Ökonomen hatten mit einem Anstieg von 0,2 Prozent gerechnet. Im Jänner fielen die Aufträge jedoch mit plus 0,5 Prozent deutlich besser als zunächst gedacht.

Japanischer Notenbankchef will Geldpolitik bei Bedarf weiter lockern

Tokio - Die japanische Notenbank wird ihre bereits extrem lockere Geldpolitik bei Bedarf noch ausweiten. Das sagte der Chef der Bank of Japan, Haruhiko Kuroda, am Dienstag im Parlament des ostasiatischen Landes. Das Wertpapier-Kaufprogramm könnte ausgeweitet oder die Strafzinsen für Geschäftsbanken verschärft werden. Im Vorfeld könne er sich aber nicht auf bestimmte Maßnahmen festlegen.

TTIP - EU-Kommissarin kritisiert geplante Proteste zu Obama-Besuch

Brüssel - EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hält den Aufruf zu neuen Massenprotesten gegen das geplante EU/USA-Freihandelsabkommen TTIP für ungerechtfertigt. "Die Globalisierung ist eine Kraft, die ganz unabhängig davon wirkt, ob wir das mögen oder nicht", sagte sie der dpa zur Großdemonstration, die am 23. April am Rande eines Besuchs von US-Präsident Barack Obama in Hannover stattfinden soll.

Panama Papers: Mossack Fonseca Büros in China und Hongkong

Panama Papers: - Mossack Fonseca mit acht Büros in China und Hongkong

Peking - Die panamaische Finanzkanzlei Mossack Fonseca unterhält acht Büros in China und Hongkong - und damit mehr als in jedem anderen Land. Die Kanzlei, die durch die "Panama Papers"-Enthüllungen in die Schlagzeilen geraten ist, hat laut ihrer Website Büros in den Finanzzentren Shanghai und Shenzhen, den Hafenstädten Qingdao und Dalian, aber auch in Provinzstädten wie Jinan, Hangzhou und Ningbo.

Energieausgaben auf tiefstem Wert seit 2009

Die Ausgaben der österreichischen Haushalte für Energie sind im Jahr 2015 um durchschnittlich 0,7 Prozent auf 2712 Euro gesunken. Und somit so niedrig wie seit 2009 nicht mehr. Die Energiepreise sind im Jahresdurchschnitt um 7,3 unter dem Jahr Preisniveau von 2014. Allerdings: Der Strompreis ist dennoch leicht gestiegen.

Hudson's Bay glänzt nach Kaufhof-Übernahme

Bangalore - Die Übernahme der deutschen Warenhauskette Kaufhof zahlt sich für den kanadischen Konzern Hudson's Bay aus. Der Umsatz im Einzelhandelsgeschäft erhöhte sich im abgelaufenen Quartal bis Ende Jänner um mehr als 70 Prozent auf 4,49 Milliarden kanadische Dollar (gut drei Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Montagabend mitteilte.

Tesla steigerte Absatz - Ziel aber verfehlt

Palo Alto (Kalifornien)/Detroit - Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat im ersten Quartal zwar mehr Fahrzeuge ausgeliefert, seine eigenen Absatzziele jedoch nicht erreicht. Das US-Unternehmen verkaufte nach Angaben vom Montagabend in den ersten drei Monaten 14.820 Autos, was einer Steigerung von rund 50 Prozent verglichen mit dem Vorjahresmonat entspricht. 16.000 waren eigentlich geplant gewesen.

Gehalt der Top-Banker in China schmilzt um die Hälfte

Gehalt der Top-Banker in China schmilzt nach Reform um die Hälfte

Peking - In China hat die staatlich angeordnete Gehaltsreform die Vergütung der Vorstandchefs der fünf größten Banken vergangenes Jahr halbiert. So verdiente etwa Jiang Jianqing, Leiter des nach Anlagen weltgrößten Kreditinstituts Industrial and Commercial Bank of China (ICBC) , nur noch umgerechnet knapp 75.000 Euro, wie aus dem zuletzt vorgelegten Geschäftsbericht hervorgeht.

Panama Papers - Zensur in China geht gegen Enthüllungen im Netz vor

Peking - Die Zensur in China hat die "Panama Papers" mit Enthüllungen über Briefkastenfirmen auch von Verwandten hoher chinesischer Amtsträger im Internet geblockt. Nach Informationen der "China Digital Times" in Hongkong vom Dienstag wies die Zensur die Staatsmedien an, Berichte über die Offshore-Firmen in Steueroasen zu suchen und diese zu löschen.

Polytec fuhr 2015 bessere Ergebnisse als erwartet ein

Wien - Der börsennotierte oberösterreichische Autozulieferer Polytec hat voriges Jahr bessere Ergebnisse eingefahren als erwartet. Der operative Gewinn (EBIT) wuchs von 20,6 auf 36,6 Mio. Euro, und das Nettoergebnis kletterte von 13,6 auf 23,7 Mio. Euro, teilte Polytec am Dienstag mit. Der Umsatz wuchs - stark akquisitionsbedingt - von 491 auf 627 Mio. Euro.

Richter billigte Einigung mit BP nach "Deepwater-Horizon"-Katastrophe

Houston (Texas)/London - Ein US-Richter hat endgültig eine Einigung mit dem britischen Energiekonzern BP über die Zahlung von rund 20,8 Milliarden Dollar (18,28 Mrd. Euro) in Folge der Explosion der Ölplattform "Deepwater Horizon" im Golf von Mexiko gebilligt. Der Deal war bereits im Oktober abgeschlossen worden. Richter Carl Barbier veröffentlichte die Einigung am Montag (Ortszeit) in New Orleans (Louisiana).

1 2 3 4