Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 23. März 2016

Bericht: Nintendo wird Produktion der Wii U einstellen

Der japanische Videospielekonzern Nintendo wird die Produktion seiner Spielekonsole Wii U einem Bericht zufolge wegen mangelnder Nachfrage bald einstellen. Von der Wii U seien seit dem Start Ende 2012 nur 12,6 Mio. Stück verkauft worden, das sei weit vom Erfolg des Vorgängermodells Wii mit mehr als 100 Millionen verkauften Exemplaren entfernt, berichtete das Wirtschaftsblatt "Nikkei" am Mittwoch.

Streit um Henry am Zug - Gewerkschaft gesprächsbereit

Die Verkehrs- und Tourismusgewerkschaft vida ruft Do & Co-Chef Attila Dogudan zu Gespräche um die vom Arbeitsinspektorat beanspruchten Gesetzesverletzungen bei der Do & Co-Tochter Henry am Zug auf. Zuletzt hatte Dogudan offen gelassen, ob er seinen mit Jahresanfang 2017 auslaufenden Cateringvertrag mit den ÖBB verlängert.

Wiener Börse startet leichter - ATX gibt 0,15 Prozent ab

Der Wiener Aktienmarkt hat den Handel am Mittwoch mit leichten Kursverlusten begonnen. Der heimische Leitindex ATX notierte um 9.15 Uhr bei 2.288,85 Zählern um 3,44 Punkte oder 0,15 Prozent unter dem Dienstag-Schluss (2.292,29). Bisher wurden 261.943 (Vortag: 431.863) Aktien gehandelt (Einfachzählung).

Oberbank-Chef - Bankomatgebühr brächte mehr Ärger als Ertrag

Wien/Linz - In der heimischen Bankenwelt wird über neue Einnahmequellen nachgedacht, als Aufregerthema kam von Expertenseite neuerdings wieder eine mögliche Gebühr für die Abhebung beim Bankomaten ins Gespräch. Oberbank-Chef Franz Gasselsberger rechnet nicht damit.

Streiks bei Amazon in Rheinberg und Werne bis Samstag

Düsseldorf - Im Tarifstreit mit Amazon hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten des US-Onlinehändlers in den Versandzentren Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen ab Mittwochfrüh zum Streik aufgerufen. Der Ausstand solle bis zum Ende der Spätschicht am Samstag dauern, teilte der Landesbezirk Nordrhein-Westfalen der Gewerkschaft mit.

China will ausländische Namen für Immos verbieten

Bezeichnungen wie etwa "Wiener Wald" als Namensbezeichnung für Wohnanlagen oder Einkaufszentren sollen künftig verboten werden. Es sollen Namen gewählt werden, die die chinesische Kultur, Geschichte und Tradition widerspiegeln.

Städel-Direktor Max Hollein wechselt nach San Francisco

Der aus Wien stammende Max Hollein macht seinen nächsten Karriereschritt und wechselt in die USA: "War doch an der Zeit, einen nächsten Schritt zu gehen." Der Kunsthistoriker Hollein hatte vor 15 Jahre das Städel in Frankfurt übernommen. Und war zuletzt Direktor von Schirn und Städel. Er gilt als einer der erfolgreichsten internationalen Museumsmanager.

Produktion von Nintendos Wii U soll bis Ende 2016 auslaufen

Kyoto - Nintendo will laut einem Zeitungsbericht die Produktion seiner nur mäßig erfolgreichen Spielekonsole Wii U bis zum Jahresende einstellen. Sie solle von der Nachfolge-Konsole NX abgelöst werden, berichtete die japanische Wirtschaftszeitung "Nikkei" am Dienstag weiter.

Ex-OMV-Chef Roiss kassiert satte Abfertigung und Pension

Ex-OMV-Chef Roiss erhält satte Millionenabfertigung und Pension

Der vorzeitige Abgang von Ex-OMV-Chef Gerhard Roiss wird für die teilstaatliche OMV teuer: Der Ex-OMV-CEO erhält 6,35 Mio. Abfertigung plus Boni und Pension.

Brüssel-Terror - Flughafen-Attentäter identifiziert

Brüssel - Die Urheber des Attentates auf den Flughafen in Brüssel vom Dienstag sind identifiziert. Wie der belgische Sender RTBF am Mittwoch meldete, handelt es sich bei ihnen um die Brüder El Bakraoui. Sie seien polizeibekannt gewesen.

Magnetresonanz - Wartezeiten in ganz Österreich

Wien - Es gibt in ganz Österreich zum Teil lange Wartezeiten auf Magnetresonanzuntersuchungen für Kassenpatienten mit akut nicht bedrohlichen, aber chronischen/schmerzhaften Beschwerden. Das hat eine Umfrage von Testpersonen des Vereins für Konsumenteninformation mit 366 versuchten Terminvereinbarungen in 61 Radiologieinstituten ergeben. Termine auf Privatkosten gibt es demnach zum Teil deutlich früher.

Apple integriert in neuem iPad umprogrammierbare SIM-Karte

Die neue SIM-Karte kann von den Mobilfunkbetreibern per Funk und ohne Austausch der Karte gewechselt werden.

Conwert legte nach Immobilienverkäufen 2015 stark zu

Wien - Der börsennotierte Immobilienkonzern Conwert hat im Jahr 2015 zahlreiche Häuser in nicht so guten Lagen abgestoßen. In der Folge sanken die Vermietungserlöse, Umsatz und operative Ergebnis dagegen legten stark zu. Unterm Strich stand wieder ein Gewinn, nach einem Verlust im Vorjahr. Heuer will der Konzern weitere Immobilien im Wert von 300 bis 350 Mio. Euro abstoßen und seine Kreditkosten drücken.




Russland-Embargo: "Das Beste, das uns passieren konnte“

Während die russische Wirtschaft unter den EU-Sanktionen leidet, prosperiert die russische Diskont-Supermarktkette Lenta. Deren Chef Jan Dunning will die sie mit einer aggressiven Wachstumsstrategie unter die Top-3-Märkte führen. Das Embargo, erklärt er, habe in Russland einen enormen Entwicklungsschub ausgelöst.

Lenzings Sparpaket zeigt Wirkung: kräftiger Gewinnsprung

Lenzing - Der börsennotierte Faserhersteller Lenzing hat 2015 einen deutlichen Gewinn eingefahren. Der Jahresüberschuss lag dank Sparpaket und Umsatzwachstum bei 124 Mio. Euro nach minus 14,2 Mio. Euro im Jahr 2014. Die Dividende soll nun auf zwei Euro je Aktie verdoppelt werden.

Nike enttäuscht Börsianer trotz Gewinnsprungs

Der Umsatz im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres bleibt unter den Erwartungen. Der starke Dollar bremst Nike und hinterlässt Spuren in der Bilanz.

Credit Suisse verschärft Sparkurs mit Stellenstreichungen

Zürich - Die Schweizer Großbank Credit Suisse verschärft nach einem durchwachsenen ersten Quartal ihren Sparkurs. Das Institut wolle nun bis 2018 mindestens 4,3 Milliarden Franken statt der bisher angekündigten 3,5 Milliarden Franken einsparen, teilte die Bank am Mittwoch mit.

1 2 3 4