Archivsuche

Artikel vom Dienstag, 9. Februar 2016

Niki Lauda färbelt um: Amira Air heißt nun LaudaMotion

Wien - Der dreifache Formel-1-Weltmeister Niki Lauda hat das kürzlich erworbene Bedarfsflugunternehmen Amira Air in LaudaMotion umbenannt. Dies berichtete am Montagabend das Luftfahrt-Portal "Austrian Aviation Net". Mit der Airline ist Lauda das mittlerweile vierte Mal ins Fluggeschäft eingestiegen, Amira hatte er dem Geschäftsmann Ronny Pecik abgekauft.

Deutsche Exporte 2015 auf Rekordhoch - Dämpfer im Dezember

Die Ausfuhren der deutschen Wirtschaft sind im Jahr 2015 um 6,4 Prozent auf fast 1,2 Billionen Euro gestiegen. Im Dezember wurde überraschend weniger hergestellt als im Vorjahrsmonat. Die Industrieproduktion durchlief eine "Durststrecke".

Murdoch-Konzern 21st Century Fox machte weniger Umsatz

Der US-Unterhaltungskonzern 21st Century Fox von Rupert Murdoch verzeichnet ein schwächeres Film-Geschäft. Der Verkauf von Konzernteilen bremsen den US-Unterhaltungsriesen.

GM stoppt vorübergehend Produktion in Ägypten

Detroit/Kairo - Die Opel-Mutter General Motors (GM) stoppt einem Insider zufolge wegen der Wirtschaftskrise bis auf weiteres seine Produktion in Ägypten. Der Zoll halte wichtige Autoteile fest, die importiert werden müssten, sagte eine mit der Angelegenheit vertraute Person am Montag. Deshalb könne GM nicht mit der Montage fortfahren.

Fall Kim Dotcom: Anhörung zu US-Auslieferungsersuchen im August

Wellington - Ein Gericht in Neuseeland soll im August erneut das US-Auslieferungsersuchen gegen den deutschstämmigen Internetunternehmer Kim Dotcom prüfen. Zu diesem Schluss kam ein Richter am Dienstag in Auckland, wie neuseeländische Medien berichteten. Im Dezember hatte das Gericht entschieden, dass der 42-Jährige zusammen mit drei anderen Angeklagten von Neuseeland an die USA ausgeliefert werden kann.

Ölpreise stiegen leicht wegen schwächerem Dollar

Singapur - Die Ölpreise haben sich am Dienstag nach abermaligen Verlusten zum Wochenstart stabilisiert. In der Früh kostete ein Barrel (195 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 32,90 US-Dollar (29,64 Euro). Das waren um zwei Cent mehr als am Montag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI zur Lieferung im März stieg um 28 Cent auf 29,97 Dollar.

Bloomberg erwägt US-Präsidentschaftskandidatur

New Yorks Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg hält die bisherige Debatten im Präsidentschaftswahlkampf für einen Skandal. Er erwägt eine Kandidatur als US-Präsident. Am heutigen Dienstag startet die zweite Vorwahlrunde im US-Bundesstaat New Hampshire =

1 2 3