Archivsuche

Artikel vom Montag, 8. Februar 2016

Georgien baut neuen Schwarzmeerhafen an der Seidenstraße

Georgien will einen neuen Tiefseehafen am Schwarzen Meer bauen, um vom Handel entlang der neuen "Seidenstraße" zwischen China und Europa zu profitieren. Das 2,5 Mrd. Dollar (2,2 Mrd. Euro) teure Projekt biete für Georgien und die ganze Region "enorme Möglichkeiten", sagte Ministerpräsident Giorgi Kwirikaschwili am Montag in Tiflis.

Konferenz in Wien: Leben und Arbeiten auf fremden Planeten?

Auf einer Konferenz in Wien diskutieren Wissenschaftler derzeit darüber, wie man fremde Planeten besiedeln könnte. Dazu braucht es Wasser, die richtige Größe und die "Bausteine des Lebens".

Griechische Börse auf schlechtestem Stand seit 2012

Die europaweit schlechte Anlegerstimmung reißt auch die griechischen Aktien in die Tiefe. Die Athener Börse schließt am Montag voraussichtlich mit dem niedrigsten Stand seit 2012 - zu Hochzeiten der Finanzkrise des Landes. Am Montag lag der Athener Index zwischenzeitlich bei 471 Punkten und war damit um knapp 7 Prozent eingebrochen.

Athen: Hilfsprogramm-Überprüfung bald abgeschlossen

Griechenland rechnet mit baldiger Klarheit über das dritte Hilfspaket seiner europäischen Geldgeber. Die laufende Prüfung, bei der EU-Kommission, Europäische Zentralbank (EZB) und Internationaler Währungsfonds (IWF) die Reformfortschritte bewerten, dürfte in der nächsten Woche wieder aufgenommen werden, sagte Finanzminister Euklid Tsakalotos am Montag in Athen vor Parlamentsabgeordneten.

LafargeHolcim-Präsident Reitzle tritt nicht mehr an

Wolfgang Reitzle gibt nach nicht einmal einem Jahr den Posten des Verwaltungsratspräsidenten beim Schweizer Zementriesen LafargeHolcim wieder ab. Der Deutsche tritt in der Aktionärsversammlung im Mai nicht mehr zur Wahl an, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Sofia fordert Schadenersatz wegen griechischer Grenzblockaden

Die Spannung zwischen den EU-Nachbarstaaten Bulgarien und Griechenland wegen der anhaltenden Grenzblockaden griechischer Bauern steigt. Das ärmste EU-Land Bulgarien fordert nun Schadenersatz.

VW muss Jahreszahlen bis Ende April vorlegen

Volkswagen muss seine Bilanz für das abgelaufene Jahr bis Ende April vorlegen. Laut Handelsgesetzbuch hat VW als Kapitalgesellschaft höchstens vier Monate nach dem Abschlussstichtag Zeit, um die Jahreszahlen offenzulegen. Bei VW läuft diese Frist Ende April ab, wie ein VW-Sprecher am Montag bestätigte.

Wiener Börse: Konjunkturängste belasten Börsen weiter

Die Wiener Börse ist am Montag mit massiven Verlusten in die Woche gestartet. Der ATX fiel um 103,54 Punkte oder 4,86 Prozent auf 2.026,40 Punkte und damit den tiefsten Stand seit Oktober 2014.

Europas Börsen schließen nach tiefrotem Montag deutlich tiefer

Die wichtigsten Aktienmärkte in Europa sind mit einem Kursrutsch in die neue Handelswoche gestartet. Der Euro-Stoxx-50 knickte um 94,22 Einheiten oder 3,27 Prozent auf 2.785,17 Zähler ein.

Zika-Virus - Obama will 1,8 Milliarden Dollar Notfallhilfe

US-Präsident Barack Obama will beim Kongress in Washington Notfallhilfen in Höhe von mehr als 1,8 Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) für den Kampf gegen das Zika-Virus beantragen. Das teilte das Weiße Haus am Montag mit, ohne einen genauen Zeitplan zu nennen. Die Mittel sollen für die Bekämpfung des vor allem für Schwangere gefährlichen Erregers in den USA und im Ausland eingesetzt werden.

Aktien der US-Energiefirma Chesapeake stark unter Druck

Die Angst vor einer Umschuldung hat am Montag die Anleger zur Flucht aus den Aktien des US-Erdgasunternehmens Chesapeake Energy veranlasst. Die Titel halbierten in New York ihren Wert auf nur noch 1,50 Dollar (1,34 Euro) und notierten sie so niedrig wie zuletzt im Mai 1999. Der Börsenwert des Unternehmen fiel damit um fast eine Milliarde Dollar.

Ab März sollen Konzerne Steuerdaten offenlegen

Multis sollen Umsätze, Gewinne und gezahlte Steuern in allen EU-Staaten den Behörden offenlegen müssen. Konzernsteuertricks kosten EU-Staaten pro Jahr 70 Milliarden Euro. Das soll damit ein Ende haben.

So reagieren die Mega-Öl-Konzerne auf den Preisverfall

Auf ihrer rasanten Talfahrt hat der Preisverfall für "schwarzes Gold" praktisch jeden Ölkonzern von Rang und Namen mit sich gerissen. So mussten die führenden US-Anbieter Exxon Mobil und Chevron jüngst die schwächsten Quartalsergebnisse seit über einem Jahrzehnt verkraften, während BP aus Großbritannien sogar einen Rekordverlust einfuhr.

Werbe-Gag: Messi startet mit einem Roller in den Weltraum

Star-Fußballer Lionel Messi startet in einem Handy-Spiel mit einem Roller in den Weltraum, um dort gegen außerirdische Monster zu kämpfen - dabei setzt er auch seine Kicker-Fähigkeiten ein. Das Spiel ist Teil eines Werbe-Deals mit einem holländischen Scooter-Produzenten.

Wiener Denkfabrik WIIW zählt zu den besten der Welt

Das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) ist beim "Global Go To Think Tank Index" auf den fünften Platz gereiht worden und hat sich damit kontinuierlich vorgearbeitet - von zuvor 17 (2012) auf 14 (2013) und 12 (2014) nun unter die Top Ten.

Kostüme, Vandalismus & Alkohol: Was Autolenker bedenken sollten

Der Fasching geht in die letzte Runde. Was Autofahrer, die kostümiert Autofahren bedenken sollte, welche Promillegrenzen gelten und was es bei Vanadalismus-Schäden beim Auto zu beachten gilt.

Volkswagen bestellt neuen Chef für Qualitätssicherung

Volkswagen wechselt die Leitung des Qualitätsmanagements im Konzern aus. Zum 15. Februar übernimmt Hans-Joachim Rothenpieler, bisher Entwicklungsvorstand bei Volkswagen Nutzfahrzeuge, das Amt von Frank Tuch, wie der Konzern am Montag mitteilte.

Trinkwasser für die Welt - mit einer Innovation aus Österreich

Ein kleines österreichisches Gerät namens Wadi hilft Menschen in Entwicklungsländern beim Filtern ihres Trinkwassers. Eine WHO-Studie erwähnt das Start-up nun Seite an Seite mit internationalen Konzernen.

Topklubs planen Alleingang für eine Superliga

Die Crème de la Crème der europäischen Profifußballklubs sind offenbar mit der Champions League nicht mehr zufrieden. Sie sind auf der Suche nach einem neuen Füllhorn. Eine Superliga soll die Kassen füllen. Der Alleingang fällt just im Moment einer Führungskrise bei FIFA und UEFA.

Alexander Haas, Partner von Wolf Theiss, begleitete mit seinem Team den Emissionsprozess.

Wolf Theiss mischt bei Best-in-Parking-Emission mit

Die Best in Parking – Konzernfinanzierungs GmbH hat eine Unternehmensanleihe begeben. Ein Anwälteteam der Wiener Sozietät Wolf Theiss hat seine Spezialkenntnisse dazu eingebracht.

1 2 3 4