Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 4. Februar 2016

Credit-Suisse-Chef gerät zunehmend in Erklärungsnot

Ein Milliarden-Verlust, taumelnde Märkte und desillusionierte Anleger: Nicht einmal vier Monate, nachdem der neue Credit Suisse -Chef mit Pauken und Trompeten eine neue Strategie verkündete, gibt Tidjane Thiam schon Durchhalteparolen aus. "Wir müssen die Nerven behalten", sagte der Ivorer. "Die größte Gefahr für eine Firma ist es, sich von kurzfristige Faktoren treiben zu lassen." Doch die Botschaft, dass alles auf Kurs ist, kommt nicht richtig an. Immer mehr Analysten fragen sich, ob die nach der UBS zweitgrößte Schweizer Bank die mittelfristigen Ziele auch tatsächlich erreicht. Die Folge: Die Investoren flüchten in Scharen - die Credit-Suisse-Aktie stürzte auf den tiefsten Stand seit 1992 ab.

Daimlers Zetsche - ohne Schlips zu digitalen Märkten

Bei Terminen an Weiberfastnacht lassen Manager ihre teuren Krawatten gerne zu Hause, um sie vor der Schere zu retten. In Stuttgart auf der Jahrespressekonferenz von Daimler geht die Gefahr von närrischen Attacken gegen Null, und Konzernchef Dieter Zetsche kommt aus ganz anderen Gründen ohne Schlips aufs Podium: Der offene Hemdkragen soll den anstehenden Kulturwandel bei dem Autopionier symbolisieren.

Zinswende für britische Notenbank derzeit kein Thema

Trotz des konjunkturellen Aufschwungs schiebt die britische Notenbank eine Zinserhöhung auf die lange Bank. Sie entschied am Donnerstag einstimmig, den Schlüsselzins zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bei 0,5 Prozent zu belassen. Keiner der neun Währungshüter war dafür, dem Beispiel der US-Zentralbank Fed zu folgen und die Zinsen zu erhöhen. Obwohl die Wirtschaft in Großbritannien ähnlich wie in den USA rund läuft, will die Bank of England (BoE) vorerst keine geldpolitische Wende einleiten.

Eybl-Übernahme wird Fiasko für Sports Direct

Die Übernahme des oberösterreichischen Sporthändlers Sport Eybl/Sports Experts wird für den britischen Diskonter Sports Direct zu einem finanziellen Debakel. Die Sportsdirect.com Austria GmbH schrieb im Geschäftsjahr 2014/15 einen Verlust von mehr als 45 Mio. Euro, der Umsatz ging auf 188,7 Millionen Euro zurück, berichtet das "WirtschaftsBlatt" in einer Vorabmeldung (Freitag-Ausgabe).

Lebensmittelpreise fielen Anfang 2016 auf Sieben-Jahres-Tief

Die Lebensmittelpreise sind im Jänner weltweit auf den tiefsten Stand seit fast sieben Jahren gesunken. Für den Rückgang um 1,9 Prozent zum Vormonat seien niedrigere Preise für Agrarrohstoffe - vor allem Zucker - verantwortlich, teilte die Welternährungsorganisation (FAO) am Donnerstag mit.

Streit um die Strategie: Großaktionär fährt Anteile an Osram zurück

Im Streit um die strategische Ausrichtung des Lichtkonzerns Osram hat sich einer der größten Aktionäre weitgehend aus dem Unternehmen zurückgezogen. Die Fondsgesellschaft Union Investment reduzierte ihren Anteil an Osram von früher 2,5 Prozent auf einen geringen Restbestand.

Ölpreisverfall bringt auch Shell und Statoil massiv unter Druck

Die abgestürzten Ölpreise dezimieren die Gewinne der Rohstoffkonzerne und zwingen die Unternehmen zu einem radikalen Sparkurs. Alle internationalen Ölmultis, die bisher ihre Bilanzen für 2015 vorgelegt haben, kündigten dabei weitere Einschnitte an.

Computer entzaubern Hedgefonds-Manager

Hedgefonds-Manager ist derzeit alles andere als ein Traumjob. Schlimm genug, dass sich viele der häufig umjubelten Finanzakrobaten in den vergangenen Monaten verzockt haben. Nun läuft ihnen noch "Kollege Computer" den Rang ab: Die sogenannten Blackbox-Hedgefonds, bei denen allein hoch entwickelte Programme die Investitionsentscheidungen treffen, machten im Jänner trotz fallender Börsen Gewinne.

Continental ruft Airbags in USA zurück

Der deutsche Autozulieferer Continental ruft in den USA fünf Millionen Airbags wegen möglicher technischer Probleme zurück. Grund sei ein Steuerungsgerät, das unter bestimmten Bedingungen korrodieren könne, teilte die Straßensicherheitsbehörde NHTSA am Donnerstag mit.

Immofinanz muss Immobilien in Russland massiv abwerten

Die Immofinanz hat vor dem Hintergrund des verschlechterten Rahmenbedingungen in Russland eine Sonderbewertung der russischen Immobilien in Auftrag gegeben. Diese verlieren vermutlich um 400 Millionen Euro an Wert.

Wette auf die Zukunft: E-Autos bleiben vorerst Verlustgeschäft

Die Sache mit dem Elektro-Auto ist auf den ersten Blick schon irritierend: Im Prinzip ist die gesamte Branche davon überzeugt, dass dem Antrieb eine große Zukunft bevor steht - so richtig losgelegt haben aber bisher die wenigsten. Auch Daimler-Chef Dieter Zetsche bleibt, was den Fahrplan des Konzerns angeht, vage.

UniCredit: Ghizzoni laut Montezemolo fest im Sattel

Obwohl Italiens Bankenaktien weiterhin turbulente Tage erleben, ist der stellvertretende Verwaltungsratspräsident der italienischen Bank UniCredit, Luca Cordero di Montezemolo, fest überzeugt, dass die Bank Austria-Mutter solide ist. Er dementierte auch Mediengerüchte, laut denen es zu einem Wechsel von CEO Federico Ghizzoni kommen könnte.

Grasser/Buwog - Nach Verfahrenspannen: Ergänzter Vorhabensbericht da

In der Causa Buwog/Grasser, in der es um Korruptionsverdacht bei der Privatisierung der Bundeswohnungen geht, hat die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft ihren "reparierten" Vorhabensbericht fertiggestellt und abgeschickt.

Portugals Geldgeber mahnen neue Regierung zu mehr Spardisziplin

Portugals Geldgeber fordern von der neuen Linksregierung eine Rückkehr zu einem strikteren Sparkurs. Es seien Nachbesserungen nötig, um die Staatsfinanzen im geplanten Rahmen zu halten, mahnten am Donnerstag die EU-Kommission und die Europäische Zentralbank (EZB) in einer gemeinsamen Erklärung. Derzeit laufe die Etatplanung aus dem Ruder.

Langenscheidt verzeichnet Boom bei Arabisch-Wörterbüchern

Der Langenscheidt-Verlag profitiert von der Flüchtlingskrise. Bei Angeboten zu Deutsch als Fremdsprache und bei Produkten für Flüchtlinge und Helfer verzeichne das Unternehmen "zweistellige Zuwachsraten", sagte Geschäftsführer Ivo Kai Kuhnt der "Wirtschaftswoche" laut Vorabbericht vom Donnerstag.

Bank Austria: Der Höllenhund ist auf der Lauer

In der Bank Austria wächst der Unmut wegen des Pensionskonflikts. Die "Unkündbaren" formieren sich. Drohende Konsequenz: Der Plan zum Verkauf an die Bawag wird wieder hervorgeholt.

Magazin: EU-Kommission will von Banken Staatsanleihen-Absicherung

Die EU-Kommission will einem Magazinbericht zufolge Staatsanleihen in Bank-Bilanzen nicht mehr als risikolos einstufen. Finanzmarkt-Kommissar Jonathan Hill habe einen entsprechenden Vorstoß gegenüber Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem und einigen Europa-Parlamentariern angekündigt, berichtete die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag vorab.

US-Industrie brechen im Dezember Aufträge weg

Auftragsflaute in der US-Industrie: Die Bestellungen gingen im Dezember zum Vormonat um 2,9 Prozent zurück, wie das Handelsministerium am Donnerstag mitteilte.

Triebwerk Wiener Neustadt: 20 Jahre Jugend- und Kulturarbeit

Der Wiener Neustädter Verein Jugend & Kultur wird heuer 20 Jahre alt. Am 22. Februar 1996 mit dem Ziel gegründet, Freiräume für Jugendliche zu schaffen, wurde wenige Monate später - am 6. September - das Jugend- und Kulturhaus Triebwerk am alten Schlachthof eröffnet. Neben dem Kulturbetrieb wuchsen auch die Beratungsstelle und mobile Jugendarbeit - heute ist der Verein an drei Standorten tätig.

Salzburg-Finanzen: Rathgeber gestand im Strafprozess Fehler ein

Etwas mehr als drei Jahre nach Auffliegen des Salzburger Finanzskandals hat heute, Donnerstag, der Strafprozess gegen Monika Rathgeber (44) unter großem Medieninteresse begonnen. Die ehemalige Budgetreferatsleiterin des Landes muss sich wegen schweren Betruges und Urkundenfälschung vor einem Schöffensenat des Landesgerichtes Salzburg verantworten. Die Angeklagte zeigte sich zum Teil geständig.

1 2 3