Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 25. Februar 2016

trend.at Redakteur Michael Ortner gewinnt Medienpreis

trend.at Redakteur Michael Ortner wurde für den Artikel "Airbnb: Vermieter im Visier der Finanz" mit dem 1. Preis des "LGT Medienpreis 2016" ausgezeichnet.

Schengen: Grenzkontrollen kosten Milliarden

Die Wirtschaftskammer rechnet vor: Die Wiedereinführung von Grenzkontrollen zwischen Ländern der Schengen-Zone im Zuge der Flüchtlingskrise kostet die österreichische Wirtschaft schon jetzt 2,5 Millionen Euro pro Tag. Sollte Österreich die Kontrollen auf alle Grenzen ausweiten, würden sich diese Kosten auf 8,5 Millionen Euro erhöhen - in Summe mindestens 1,2 Milliarden Euro pro Jahr.

Österreich profitiert "außerordentlich" von F&E-Ausgaben des Auslands

Österreich hat von der steigenden Internationalisierung in Forschung und Entwicklung (F&E) "außerordentlich profitiert". Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Austrian Institute of Technology (AIT) über Forschungsinvestitionen multinationaler Unternehmen in Österreich. Deren F&E-Aufwendungen - 2013 waren es 3,4 Mrd. Euro - machen bereits die Hälfte der gesamten Firmenausgaben für F&E aus.

Nachfrage nach Fertigteilhäusern sinkt - es wird mehr massiv gebaut

Die Nachfrage nach Fertigteilhäusern ist 2015 in Österreich um rund 3 Prozent gesunken. Ursache dafür sei der fehlende Verkaufsdruck der Fertighaus-Anbieter, heißt es im "Branchenradar" des Beratungsunternehmens Kreutzer Fischer & Partner. Es werde wieder vermehrt massiv gebaut - der Marktanteil der Fertigteilhäuser sei um einen Prozentpunkt auf 32,8 Prozent gesunken.

T-Mobile Austria verdient 2015 prächtig, Gewinn steigt um 85 Prozent

T-Mobile Austria hat 2015 prächtig verdient. Das Betriebsergebnis (Ebit) legte um 85 Prozent auf 117 Mio. Euro zu, das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) erhöhte sich um 23 Prozent auf 259 Mio. Euro, obwohl der Umsatz lediglich um 2 Prozent auf 829 Mio. Euro gestiegen ist. Für heuer erwartet T-Mobile ein Ergebnis auf Vorjahresniveau.

Lockl Strategie erweitert: Julia Keck wird zweite Geschäftsführerin

Die Wiener Strategieberatungs-Agentur Lockl Strategie verbreitert ihre Führungsstruktur. Julia Keck (33), bei Lockl Strategie für PR, Strategieberatung und Projektmanagement verantwortlich, wurde im Februar 2016 zur zweiten Geschäftsführerin neben Firmengründer Lothar Lockl bestellt.

Bank-Austria-Pensionsdeal: Wiener NEOS für Untersuchungskommission

Die für die Bank Austria günstige Übertragung des Pensionssystems ihrer Mitarbeiter an die gesetzliche Pensionsversicherung beschäftigt auch die Wiener Stadtpolitik - konkret die Opposition. Die NEOS fordern eine gemeinderätliche Untersuchungskommission, da sie einschlägige Interessen der Stadt Wien vermuten, die über die AVZ-Stiftung hohe Risiken losbekäme - zulasten des Steuerzahlers.

Rieder Modehaus Meißl pleite

Nach 119 Jahren muss das Modehaus Meißl in Ried zusperren: Das Traditions-Modehaus schlitterte in die Insolvenz.

Versicherungen nahmen 2015 um 1,7 Prozent mehr Prämien ein

Die Versicherungen steigerten 2015 die Prämieneinnahmen um 1,7 Prozent auf 17,4 Mrd. Euro. Die Leistungen wuchsen um 9,2 Prozent auf 15,4 Mrd. Euro, geht aus heute veröffentlichten ersten Berechnungen für 2015 des Versicherungsverbandes (VVO) hervor. Für 2016 wird ein Prämienwachstum um 0,3 Prozent auf rund 17,5 Mrd. Euro erwartet.

Britische Wirtschaft zog im 4. Quartal leicht an

Großbritanniens Wirtschaft hat ihr Wachstumstempo leicht gesteigert. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Oktober bis Dezember um 0,5 Prozent zu, wie das Nationale Statistikamt (ONS) am Donnerstag in London mitteilte. Damit wurde eine erste Schätzung zum vierten Quartal bestätigt. Im Sommer lag die Zuwachsrate nur bei 0,4 Prozent.

Was beim Einkaufen erlaubt ist und was nicht

Ein paar Trauben kosten, die Bierkiste mit dem Einkaufswagen nach Hause fahren, noch nicht bezahlte Produkte vor dem Zahlen öffnen - beim Einkaufen im Supermarkt ist vieles erlaubt, aber nicht alles. Und dürfen die Mitarbeiter an der Kasse die Tasche kontrollieren?

Zielpunkt-Pleite: Gläubiger fordern knapp 100 Millionen Euro

Die Zielpunkt-Pleite im vergangenen November war mit 237 Millionen Euro die größte Pleite des Jahres. Mehr als 3000 Gläubiger haben beim Handelsgericht Wien nun Forderungen in Höhe von 98,1 Millionen Euro angemeldet. Bisher sind aber nur 25,3 Millionen Euro anerkannt, der Rest ist derzeit bestritten.

Rollenspiele: Lehrabschlussprüfung wird praxisorientierter

Die Sozialpartner haben die Lehrlingsausbildung im Einzelhandel auf neue Beine gestellt. Die Prüfung am Ende der Lehre ist nun viel praxisorientierter und soll die tägliche Arbeitssituation im Umgang mit Kunden widerspiegeln. Mussten die Lehrlinge früher eine Projektarbeit präsentieren, besteht ein Teil der praktischen Prüfung nun aus einem Rollenspiel.

Unternehmen stehen beim Staat mit 7,67 Milliarden Euro in der Kreide

Die Steuerschulden von Unternehmen steigen laut Rechnungshof kontinuierlich an. Rund eine halbe Milliarde Euro kann die Finanz als uneinbringlich abschreiben. Größter Risikofaktor ist die Umsatzsteuer. Ein Unternehmen hat sich besonders hervorgetan: Nach vier Insolvenzen ist es neuerlich bei der Finanz im Rückstand.

Apple-Chef Cook bleibt im iPhone-Streit hart

Die US-Behörden wollen die Software von mehr als einem Dutzend iPhones knacken. Doch Apple-Chef Tim Cook bleibt im Streit mit dem FBI hart. Allerdings will er mit US-Präsident Obama über die Causa reden. Apple selbst feilt indessen laut Medienberichten an noch besseren Verschlüsselungen.

ELGA: Verfassungsgerichtshof lehnt Beschwerde ab

Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat die Behandlung einer Beschwerde gegen die Elektronische Gesundsheitsakte (ELGA) abgelehnt und dem Verwaltungsgerichtshof zur Entscheidung (VwGH) abgetreten. Eine inhaltliche Entscheidung über ELGA hat das Höchstgericht damit nicht getroffen.

Apple-Zulieferer Foxconn rettet Sharp aus der Krise

Tokio/Osaka - Der taiwanische Apple-Partner Foxconn hat den Übernahme-Poker um den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern Sharp gewonnen. Der in Osaka ansässige Konzern teilte am Donnerstag offiziell mit, das Angebot von Foxconn über rund sechs Mrd. Dollar (5,4 Mrd. Euro) anzunehmen.

Digital-Index: Österreich rückt auf Platz 12 vor

Die EU kommt bei der Digitalisierung nurmehr langsam voran. Die EU-Kommission legte am Donnerstag den Index für die digitale Wirtschaft und Gesellschaft (DESI) vor. Österreich liegt über Durchschnitt auf Platz 12.

ELGA - VfGH lehnte Beschwerde gegen digitale Gesundheitsakte ab

Wien - Der Verfassungsgerichtshof (VfGH) hat die Behandlung einer Beschwerde gegen die Elektronische Gesundsheitsakte (ELGA) abgelehnt und dem Verwaltungsgerichtshof zur Entscheidung (VwGH) abgetreten. Eine inhaltliche Entscheidung über ELGA hat das Höchstgericht damit nicht getroffen.

Preise im Jänner leicht angestiegen - Treibstoffe dämpfen Inflationsrate

Preise im Jänner 2015 leicht angestiegen - Treibstoffe dämpfen Inflationsrate

Die Inflation ist im Jänner 2015 auf 1,2 Prozent gestiegen. Das ist der Höchstwert seit Juli 2015. Bekleidung und Gastronomie waren besonders preistreibend. Die Treibstoffe wurden dafür um knapp 10 Prozent billiger.

1 2 3