Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 24. Februar 2016

Fußball: Sperren für Blatter und Platini von 8 auf 6 Jahre gesenkt

Zürich - Die Berufungskommission der FIFA hat am Mittwoch die Acht-Jahres-Sperren von Joseph Blatter und Michel Platini jeweils um zwei auf sechs Jahre gesenkt und damit das Urteil der Ethikkommission des Fußball-Weltverbandes leicht korrigiert.

Sammelklagen gegen VW bei US-Gericht eingegangen

Dem Wolfsburger Autokonzern Volkswagen geht es in den USA juristisch an den Kragen: Ein Team von 22 Anwälten bündelt die Sammelklagen gegen VW. Sowohl der ehemalige VW-Vorsitzende Martin Winterkorn, der neue Chef Matthias Müller und zahlreiche andere hochrangige Manager seien laut "Bild"-Zeitung persönlich angeklagt.

 Ermittlungen gegen Ex-Vizekanzler Gorbach abgeschlossen

Telekom-Affäre: Ermittlungen gegen Ex-Vizekanzler Gorbach abgeschlossen

Der Vorhabensbericht wurde nach Abschluss der Ermittlungen ins Justizministerium geschickt. Bei einer Anklage drohen dem Ex-Verkehrsminister und damaligen und Ex-Vizekanzler Hubert Gorbach (FPÖ/BZÖ) bis zu zehn Jahre Haft.

Rohstoffhändler in der Schweiz bangen um ihr Geschäft

In der Schweiz gibt es weder Minen noch Öl-Bohrtürme. Trotzdem ist die Alpenrepublik einer der weltweit größten Handelsplätze für Rohstoffe. Nun will die Initiative "Keine Spekulation mit Nahrungsmitteln!" spekulative Finanzgeschäfte mit Agrarrohstoffen oder Nahrungsmitteln in der Schweiz ganz verbieten.

Heta will wieder zwei große Pakete fauler Balkan-Kredite los werden

Die Hypo-Alpe-Adria-Bad-Bank Heta will in den nächsten Monaten wieder größere Pakete an faulen Krediten auf dem Balkan losschlagen.

Netflix produziert erste deutsche Serie

Zehnteiliger Familienkrimi "Dark" soll 2017 Premiere feiern.

Wikipedia-Gründer will mit Mobilfunkdienst wachsen

Wikipedia-Gründer Jimmy Wales will seinen Mobilfunkdienst TPO, der auch wohltätige Zwecke unterstützt, in möglichst vielen Ländern anbieten. "Wir haben die Intention, so schnell wie möglich so global wie möglich zu werden", sagte der 49-Jährige am Mittwoch auf der Startup-Konferenz 4YFN in Barcelona.

US-Justiz droht im Daten-Streit mit Apple Pyrrhus-Sieg

Das US-Justizministerium wird im Streit mit Apple über das Entsperren von iPhones womöglich eine Initialzündung für mehr Datenschutz auslösen. Denn falls der IT-Riese vor Gericht verlieren sollte, dürfte die Branche alle Hebel in Bewegung setzen, ihre Schutzmechanismen zu verfeinern.

Fonds: VW informiert nur scheibchenweise über "Dieselgate"

Die Fondsgesellschaft Union Investment wirft VW eine schleppende Aufklärung des Abgasskandals vor. Die Art und Weise, wie die Affäre um manipulierte Diesel-Abgaswerte gehandhabt werde, sei alles andere als optimal, kritisierte Jens Wilhelm, der im Vorstand der Union Investment für das Portfoliomanagement zuständig ist, am Mittwoch.

Ölpreisrutsch und "Brexit"-Sorgen lassen Dax einknicken

Der erneute Preisrutsch beim Öl und die Ungewissheit über den Verbleib Großbritanniens in der EU haben am Mittwoch die Aktienbörsen auf Talfahrt geschickt. Dax und EuroStoxx50 verloren bis zum Nachmittag je mehr als zwei Prozent auf 9188 und 2825 Zähler. "Die Stimmung ist einfach am Boden", sagte ein Händler. Zu den Spekulationen über den negativen Auswirkungen des Ölpreiskollaps geselle sich nun auch noch die Angst vor den Folgen eines "Brexits". Die US-Futures signalisierten für die Eröffnung an der Wall Street ebenfalls tiefere Kurse.

Facebook startete Emoji-Symbole als Alternative zum "Like"-Button

Facebook hat zusätzlich zu seinem bekannten "Like"- oder "Gefällt mir"-Button fünf neue Symbole eingeführt, die Gefühle wie Mitgefühl, Wut oder Freude ausdrücken sollen. Die Erweiterungen wurden am Mittwoch weltweit aktiviert und werden nach und nach bei den Anwendern erscheinen. Die "Facebook Reactions" sehen wie typische Emoji-Zeichen aus - eine Art weiterentwickelte "Smileys".

Experte: Schlechte Jobchancen für Flüchtlinge wegen flauer Konjunktur

Die Chancen der Flüchtlinge am heimischen Arbeitsmarkt seien nicht sonderlich gut, erläutert der Arbeitsmarktexperte August Gächter im Gespräch mit der APA. "Für die Erwerbstätigkeit von Flüchtlingen waren mehrjährige Phasen von größerem Wirtschaftswachstum stets wichtig. Glück hatten die Flüchtlinge aus Rumänien 1990, weil sie mitten in einem Boom eintrafen und sofort in Beschäftigung kamen."

Technologie-Experten: Indische Start-ups könnten bald Welt erobern

Indische Start-ups könnten nach Ansicht von Technologieexperten internationaler Unternehmen bald andere Märkte erobern. "Ich habe in meinem Leben schon hunderte Start-ups gesehen, und die Menschen hier arbeiten an großartigen Ideen", sagte etwa Marcus Segal von der Spiele-Firma Zynga.

Russische Behörde untersucht Abgaswerte bei Daimler

Im Zuge des VW-Abgasskandals haben die russischen Behörden vom Autobauer Daimler Daten zu Diesel-Abgaswerten angefordert.

Finanzinvestoren: Die große Party ist vorbei

Der große Stimmungsschwenk unter den Finanzinvestoren ist da: Banken steigen bei der Finanzierung von Deals auf die Bremse, Beteiligungsfonds müssen mehr Risiko eingehen. Damit sinken die Margen für den Weiterverkauf und die Risikobereitschaft für Finanzierungen.

Österreicher verbrauchten 2015 deutlich mehr Gas und auch mehr Strom

Die Österreicher haben im Vorjahr deutlich mehr Gas und auch mehr Strom verbraucht. Die Stromproduktion stagnierte jedoch, sodass mehr elektrische Energie importiert werden musste, wie die Regulierungsbehörde E-Control am Mittwoch bekanntgab.

EU-Kommission drängt auf faire und effiziente Mehrwertsteuer-Regeln

Die EU-Kommission drängt auf eine faire und effiziente Mehrwertsteuer-Regelung. Der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, erklärte am Mittwoch in Brüssel, dabei habe die Option eines Modells der Umkehr der Steuerschuld nicht Priorität. Ihm gehe es um ein System, wo die Steuerverwaltung des Herkunftslandes die Steuern im Namen des Empfängerlandes erhebt.

Ölpreis: Die Frage ist nicht ob, sondern wann er steigt

Ölpreis: Die Frage ist nicht ob, sondern wann er wieder steigt

In den USA wird die Ölproduktion aus Fracking massiv zurückgefahren. Das könnte die Preise wieder steigen lassen, sagen Experten. Unsicherheitsfaktoren von Teheran bis Peking gibt es jedoch zu Genüge.

Umwelthilfe: Angaben zu Auto-Spritverbrauch viel zu niedrig

Wolfsburg - Die Angaben der Autohersteller über den Spritverbrauch weichen nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) noch immer stark von den tatsächlichen Werten ab. Bei den 25 meistverkauften Pkw habe der Realverbrauch im vergangenen Jahr im Schnitt um 42 Prozent über den Herstellerangaben gelegen, sagte Umwelthilfe-Geschäftsführer Jürgen Resch am Mittwoch in Berlin.

Google unterstützt neue SMS der Mobilfunker

Barcelona - Die Mobilfunk-Betreiber haben sich bei ihrem neuen Anlauf, einen SMS-Nachfolger zu etablieren, wichtige Rückendeckung von Google gesichert. Der US-Internet-Konzern wird das Format RCS in seinem Mobil-Betriebssystem Android unterstützen. "RCS ist aus unserer Sicht die Evolution, die Zukunft von SMS", sagte Android-Chef Hiroshi Lockheimer auf der Mobilfunk-Messe Mobile World Congress in Barcelona.

1 2 3 4