Archivsuche

Artikel vom Samstag, 20. Februar 2016

Kiffen als Goldgrube: Der Boom beim Milliarden-Markt Marihuana

Marihuana lässt die Kassen klingeln. Das Geschäft mit dem Rauschmittel und Produkte rund um die Droge boomt. In 23 der 50 US-Bundesstaaten ist der Verkauf legal.

Nach der Einigung mit der EU: Druck auf Cameron wächst

Großbritanniens Premierminister gab sich nach der Einigung mit der EU Freitagnacht ein wenig in Siegerlaune. Cameron: Habe Sonderstatus für Großbritannien herausgeholt. Doch der Widerstand gegen Cameron wächst selbst in den eigenen Reihen, wo für die Abstimmung am 23. Juni munter für einen Brexit getrommelt wird. Der EU-Kommissionschef nannte den Deal fair für Briten und Rest der EU. Mit dem Ergebnis soll ein Austritt der Briten aus der EU verhindert werden, die im Juni über das Reformpaket abstimmen.

Das "R-Wort" geht um - Börsen fürchten US-Rezession

Ein Gespenst geht um an den Börsen - das Gespenst einer Rezession in Amerika. Trieb bislang vor allem der stotternde Wirtschaftsmotor in China die Investoren um, rückt nun die weltgrößte Volkswirtschaft ins Fadenkreuz. Denn dort läuft es nicht so rund wie es sollte.

Was die Fed von raschen Zinsschritten abhalten könnte

Jetzt haben es Experten schwarz auf weiß: Die US-Notenbank Fed rückt von ihren früheren Plänen ab. Noch im Dezember waren für 2016 vier Zinserhöhungen im Kalkül. Viele Fachleute rechnen jetzt nur noch mit zwei Schritten in diesem Jahr. Vieles spricht aber dagegen, dass die Fed bereits im März handeln wird. Ein Überblick.

Amazon plant in Europa eigene Packstationen

Der Deutschen Post und Hermes drohen durch Amazon Einbußen im Paketgeschäft. Der US-Internetriese will in europäischen Großstädten eigene vollautomatische Packstationen aufbauen, wie aus Stellenanzeigen des Unternehmens hervorgeht.

Opec-Land Venezuela gerät immer tiefer in Abwärtsstrudel

Eine galoppierende Inflation und die tiefe Rezession halten das Opec-Förderland Venezuela im Würgegriff. Die Einwohner des vom Sinkflug des Ölpreises betroffenen Staates mussten im vorigen Jahr Preissteigerungen von 180,9 Prozent verkraften.