Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 11. Februar 2016

Euro-Finanzminister demonstrieren trotz Marktturbulenzen Gelassenheit

Vor dem Hintergrund teils deutlicher Kursverluste an den internationalen Aktienmärkten haben die Euro-Finanzminister Gelassenheit demonstriert. "Ich denke, dass wir strukturell in der Eurozone in einer deutlich besseren Situation als noch vor einigen Jahren sind", sagte Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem.

Morgan Stanley zahlt 3,2 Milliarden Dollar in Hypotheken-Streit

Dubiose Hypotheken-Deals vor der Finanzkrise holen die US-Großbank Morgan Stanley ein. Das Geldhaus legt einen Rechtsstreit mit US-Bundesbehörden durch einen Vergleich in Höhe von insgesamt 3,2 Mrd. Dollar (2,8 Mrd. Euro) bei, wie der New Yorker Generalstaatsanwalt Eric Schneiderman am Donnerstag mitteilte.

OMV - Verkauf von Gas Connect gestartet - Gazprom nicht interessiert

Die OMV hat den vor einigen Monaten angekündigten Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an ihrer Tochter Gas Connect Austria gestartet und mögliche Käufer angeschrieben - der russische Gazprom-Konzern habe kein Interesse bekundet, teilte die OMV am Donnerstag mit. Vor allem von SPÖ-Seite hatte es wiederholt massive Kritik daran gegeben, dass die OMV das Gasnetz an die Russen verkaufen könnte.

Lagarde für zweite Amtszeit als IWF-Chefin nominiert

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat seine Chefin Christine Lagarde für eine zweite Amtszeit nominiert. Das teilte der IWF am Donnerstag in Washington mit. Lagarde, die erste Frau an der Spitze der globalen Finanzorganisation, übernahm den Posten im Jahr 2011. Ihre Bestätigung im Amt solle so schnell wie möglich erfolgen, erklärte der Fonds. Lagarde hat die Unterstützung der wichtigsten IWF-Mitglieder.

Der Star der Wiener Börse

Im TIP &WIN BÖRSESPIEL dreht sich alles um den Leitindex ATX. Dieser ist heuer 25 Jahre alt.

Transparenz: Rechnungshof will Nachschärfungen

Rechnungshofpräsident Josef Moser hat am Donnerstag neuerlich echte Kontrollrechte gegenüber den Parteien gefordert. Außerdem plädierte Moser im Rechnungshofausschuss des Nationalrats für eine Nachschärfung des Medientransparenzgesetzes. Die Koalitionsparteien sagten laut Parlamentskorrespondenz Gespräche auf Ebene der Klubobleute zu.

Google-Manager im Visier der italienischen Steuerbehörden

Nachdem der US-Internetriese Google wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten ist, hat die Mailänder Staatsanwaltschaft jetzt auch Ermittlungen gegen drei Manager des US-Konzerns aufgenommen. Dabei handelt es sich um Manager der Google Ireland Limited, berichteten italienische Medien.

Wie die NEOS Österreichs Medien "entpolitisieren" wollen

Geht es nach NEOS-Mediensprecher Niko Alm, dann sollen die Werbeausgaben der öffentlichen Hand ebenso reduziert werden wie die GIS-Gebühren. Die Posten im ORF-Stiftungsrat sollen politikfern besetzt werden. Und die Wiener Zeitung würde er gerne privatisieren.

Kaputte Böden kosten pro Jahr 300 Milliarden Euro

Durch intensive Landnutzung verschlechtert sich die Bodenqualität in aller Welt - unter anderem auch in Ost- und Südeuropa. Pro Jahr verursacht dies 300 Milliarden Euro an Kosten.

EZB-Direktor: Argumente für 500-Euro-Schein immer weniger überzeugend

Paris - Die Europäische Zentralbank will nach Angaben ihres Direktoriumsmitglieds Benoit Coeure "bald" über das Schicksal des 500-Euro-Scheins entscheiden. Die Argumente für den Erhalt der wertvollsten Banknote in der Eurozone seien "immer weniger überzeugend", sagte Coeure der französischen Zeitung "Le Parisien" vom Donnerstag.

Grazer Forscher: Wie verlässlich ist das Internet der Dinge?

Forscher der TU Graz: Wie verlässlich ist das Internet der Dinge?

Bis 2020 werden mehr als 50 Milliarden "smarte Dinge", also mit Kleinstcomputern ausgestattete Objekte, in das "Internet der Dinge" (Internet of things, IoT) integriert und eine Vielzahl an sich selbst regulierenden Anwendungen ermöglichen. Dadurch wird vieles leichter, aber auch störungsanfälliger. Die TU Graz lässt um zwei Millionen Euro zur "Verlässlichkeit des IoT" forschen.

Thomson Reuters: "Ab heuer wollen wir wieder wachsen"

Der Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters strebt in diesem Jahr wieder ein Wachstum an. Beim Umsatz wird mit einer Steigerung im niedrigen einstelligen Prozentbereich gerechnet.

Daimler steckt Milliarden in die Entwicklung neuer Dieselmotoren

Stuttgart - Daimler investiert Milliarden in die Entwicklung eines neuen Dieselmotors. Entwicklung und Produktionsumstellung koste den Autobauer über mehrere Jahre 2,6 Mrd. Euro, sagte Bernhard Heil, Leiter der Motorenentwicklung bei Daimler, am Donnerstag in Stuttgart. Der seit fünf Jahren entwickelte Motor soll zunächst in der E-Klasse zum Einsatz kommen, die von April an in den Handel kommen wird.

EHL Immobilien wächst und baut seine Pole Position aus

Die EHL-Immobilien-Gruppe ist voriges Jahr stark gewachsen. Die Honorarumsätze stiegen um 40 Prozent auf 22,7 Millionen Euro. Damit habe man die Marktführung in den Bereichen Investment, Wohn- und Gewerbeimmobilien sowie Immo-Bewertung weiter ausbauen können, erklärte EHL am Donnerstag. Die Mitarbeiterzahl wuchs um ein Zehntel auf 134.

Sinkende Qualität der Böden verursacht Milliardenkosten

Berlin - Die Böden auf etwa 30 Prozent der Landfläche weltweit verschlechtern sich einer Studie zufolge deutlich. Fruchtbarkeit und Produktivität verringerten sich demnach in den vergangenen 30 Jahren auf Weide- und Ackerland ebenso wie auf Waldflächen. Betroffen seien arme wie reiche Länder, insgesamt ein Lebensraum von 3,2 Milliarden Menschen.

Griechenland - Arbeitslosigkeit geht weiter leicht zurück

Athen - Die Arbeitslosigkeit in Griechenland geht weiter leicht zurück - bleibt aber immer noch die höchste in der Eurozone. Die Arbeitslosenquote betrug im November 24,6 Prozent und war damit um 1,3 Prozentpunkte niedriger als im Vorjahresmonat, wie die Statistikbehörde Elstat am Donnerstag in Athen mitteilte. Im Oktober 2015 hatte die Quote 24,7 Prozent betragen.

Wien: Mega-Immobilien-Deal besiegelt

Das Jahr ist noch jung und schon gibt es am Wiener Immobilienmarkt den ersten großen Deal. Die beiden Wiener Bürocenter Florido Tower und Solaris wechseln den Besitzer. Die Rechtsanwaltskanzlei Wolf Theiss hat den Verkäufer rechtlich vertreten.

Pepsi mit Gewinnsprung im Schlussquartal

Purchase (New York) - Der US-Getränkeriese Pepsi hat zum Jahresende dank besserer Geschäfte im nordamerikanischen Heimatmarkt deutlich besser verdient. Im Schlussquartal stieg der Überschuss um 31 Prozent verglichen mit dem Vorjahreswert auf 1,7 Mrd. Dollar (1,5 Mrd. Euro), wie der Coca-Cola-Rivale am Donnerstag mitteilte.

Ratiopharm-Mutter Teva leidet unter Konkurrenz für Kassenschlager

Jerusalem/Frankfurt - Starke Konkurrenz bei ihrem wichtigsten Medikament setzt der Ratiopharm-Mutter Teva zu. Der Nettogewinn schrumpfte im vierten Quartal um ein Prozent auf 1,1 Mrd. Dollar (977,2 Mio. Euro), wie der weltgrößte Generikahersteller am Donnerstag mitteilte. Der Umsatz fiel um 6 Prozent auf 4,9 Mrd. Dollar.

Fairtrade: Geplante EU-Biostandards gefährden fairen Handel

Nürnberg - Die von der EU geplanten Standards für die Importe von Bioprodukten drohen nach Einschätzung der Organisation Fairtrade die Einfuhr fair gehandelter Produkte aus Entwicklungsländern zu gefährden. Gerade Kleinbauern-Kooperativen könnten sich die künftig verlangten teuren Zertifizierungsverfahren nicht leisten, befürchtet Fairtrade.

1 2 3