Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 23. November 2016

Tarifkonflikt eskaliert: Lufthansa-Streik bis Freitag verlängert

Der 14. Streik der Lufthansa-Piloten wurde am Mittwoch gestartet. 1800 Flüge wurden für Mittwoch und Donnerstag abgesagt. Und auch am Freitag geht der Streik weiter. Die Geschäftsführung der Lufthansa attackiert die Piloten und will die Gewerkschaft wieder auf Millionen verklagen. Die Passagiere werden umgebucht, müssen aber in der Hotline sich gedulden und fast zwei Stunden warten und hoffen den gewünschten Ausweichtermin zu bekommen.

Brexit-Schock: Bankenrettung um Milliarden teurer

Der britische Steuerzahler wird noch mehr zur Kasse gebeten als bisher: Die Bankenrettung wird aufgrund des Brexit-Votums um satte 9 Milliarden Pfund teurer, noch bevor die Briten aus der EU sich verabschiedet haben. Neue Rechnung: Der Steuerzahler darf nun insgesamt fast 27 Mrd. Pfund für die Banken-Rettungen infolge der Finanzkrise 2008 aufbringen.

Österreichs Finanzchefs scheuen das Risiko

Die Consulter von Deloitte haben erneut europaweit die Stimmung der Finanzchefs untersucht. Die der österreichischen CFOs ist getrübt. Ihre Risikobereitschaft ist die geringste in ganz Europa.

Wien soll Hauptsitz des fusionierten Ferienflieger Niki und TUIfly werden

Aus der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki und der deutschen Ferienfluggesellschaft TUIfly wird ein neuer Ferienflieger. Der TUI-Aufsichtsrat hat die Fusion gebilligt. Das ist Teil des neuen Rettungspakets für die marode Air Berlin. Der Firmensitz wird Wien sein.

Börsen im Trump-Rausch - Dow Jones erstmals über 19.000 Punkte

US-Börsen im Trump-Rausch: Dow Jones erstmals über 19.000 Punkte

Die Wall Street-Banker und die Investoren sind auf den Geschmack gekommen: Der designierte US-Präsident Donald Trump hat sie mit seinem grob umrissenen Wirtschaftsprogramm offenbar überzeugt. Der Leitindex Dow Jones kletterte auf den Höchststand seiner über 132-jährigen Geschichte.

So senken Sie Ihre Steuerlast noch vor Jahresende

Letzte Gelegenheit, die Steuerlast für 2016 zu senken: trend.at zeigt die wichtigsten Möglichkeiten für Steuerzahler, Immobilienbesitzer, Dienstnehmer und Unternehmer. Teil Eins der Serie widmet sich allen Steuerpflichten.