Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 28. Januar 2016

Umbau der Pressearbeit bei Beiersdorf in Österreich

Eva-Maria Gruber setzt auf eigenen Wunsch ihre Karriere außerhalb des Beiersdorf-Konzerns fort. Ihre Arbeit übernimmt nun Susanne Weichselbaum, Inhaberin der Agentur Weichselbaum PR.

Deutsche Bank verbucht größten Verlust in ihrer Geschichte

Die Deutsche Bank hat 6,8 Milliarden Euro Verlust eingefahren. Die Traditionsbank wird vor allem durch die Kosten für Rechtsstreitigkeiten belastet. 5,2 Milliarden Euro wurden abgeschrieben. Die Restrukturierung kostet auch 9000 Arbeitsplätze. Die Sanierung dauert an. Die Postbank soll endlich verkauft werden.

Euro gibt Gewinne nach US-Zinsentscheid wieder ab

Frankfurt am Main/Frankfurt (APA/dpa) - Der Euro hat am Donnerstag nachgegeben und die Gewinne nach der Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed am Vorabend wieder verloren. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,0875 US-Dollar. Am Vorabend war sie zwischenzeitlich über 1,09 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,0888 (Dienstag: 1,0837) Dollar festgesetzt.

Fallende Stahlpreise setzen ThyssenKrupp zu

Essen - Die fallenden Stahlpreise bedrohen die Erholung des Industriekonzerns ThyssenKrupp. Überkapazitäten, gestiegene Importe von chinesischem Billigstahl und die politischen Rahmenbedingungen hätten die Stahlbranche "dramatisch verändert", sagte Konzernchef Heinrich Hiesinger dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe).

Samsung befürchtet Gewinnrückgang 2016

Beim koreanischen IT-und Elektronikkonzern Samsung kehrt wie bei Apple Ernüchterung ein. Die IT-Nachfrage wird demnach schwächer. Vor allem dürfte das Wachstum bei Smartphones auch beim Marktführer Samsung zurückgehen.

Repsol wegen Milliardenabschreibung mit Rekordverlust

Madrid - Der spanische Ölkonzern Repsol rutscht wegen milliardenschwerer Abschreibungen auf seine Ölreserven so tief wie nie zuvor in die roten Zahlen. Der Wert der Ölreserven werde wegen des Preisverfalls nun um 2,9 Mrd. Euro niedriger eingeschätzt, teilte das Unternehmen am Mittwoch nach Börsenschluss mit. Die Abschreibung führe 2015 zu einem Rekordverlust von 1,2 Mrd. Euro.

eBay kann im Weihnachtsgeschäft nicht überzeugen - PayPal schon

Das Online-Auktionshaus eBay bekommt die scharfe Konkurrenz und die Auswirkungen des starken Dollars immer stärker zu spüren. Ohne den langjährigen Wachstumstreiber PayPal stagnierte der Umsatz im Weihnachtsgeschäft bei 2,32 Milliarden Dollar, wie der US-Konzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Erst im Sommer vergangenen Jahres hatte sich PayPal abgespalten und war als selbstständiges Unternehmen an die Wall Street gegangen. Ohne den Impulsgeber brach der Gewinn von Oktober bis Dezember sogar auf 477 Millionen Dollar von 1,02 Milliarden Dollar im Vorjahreszeitraum ein. Die eBay-Aktie kam in den Ausverkauf und büßte nachbörslich fast zehn Prozent ein.

Werbung lässt bei Facebook die Kassen klingeln

Werbung auf Smartphones lässt bei Facebook kräftig die Kassen klingeln. Im vergangenen Quartal sprang der Umsatz im Jahresvergleich um fast 52 Prozent auf 5,84 Milliarden Dollar (5,39 Mrd. Euro) in die Höhe

Telekom-Aktie ist unter CEO Plater schon um 18 Prozent gefallen

Seit 1. August 2015 ist Alejandro Plater Chef der Telekom Austria, den Abwärtstrend der Aktie konnte aber auch er nicht stoppen. In den sechs Monaten unter seiner Führung hat der Kurs um 18 Prozent nachgegeben. Zur Wochenmitte lag er bei 5 Euro, der Ausgabekurs zum Börsenstart im November 2000 betrug 9 Euro. Der Höchstwert wurde im Februar 2007 mit 19,65 Euro erreicht.

1 2 3 4