Archivsuche

Artikel vom Montag, 11. Januar 2016

Sportwagenbauer Porsche im Dezember mit Einbruch in China

3.707 Autos hat Porsche im Dezember in China verkauft. Das ist ein Rückgang von 42 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Dennoch: Im gesamten Jahr 2015 wurde ein weltweiter Rekordabsatz verbucht.

Bremsen, bremsen, bremsen. Und dabei zwischendurch nicht von der Bremse steigen. Die erste Regel, um in Notsituationen Schlimmeres zu verhindern.

Autofahren: Richtig reagieren bei Eis, Schnee und in Extremsituationen

Format.at war bei einem Fahrtechnikkurs des ÖAMTC dabei. Die Erfahrungen und die Tipps der Experten, wie man sich bei Eis, Schnee und bei Notbremsungen am besten verhält.

Erster Streik im neuen Jahr bei Amazon in Deutschland

Das Jahr 2016 startet Amazon in Deutschland wieder mit einem Streik. Die Gewerkschaft ver.di rief zu Tagesstreik in Bad Hersfeld auf.

Für Easyjet soll 2016 Schlüsseljahr für Wachstum in Österreich sein

Die britische Billig-Airline erweitert ihr Angebot und will von Österreich aus die Frequenz erhöhen.

Forderung einer Mindestertragsgarantie für Pensionskassen

Der Schutzverband Pensionskassenberechtigten pekabe befürchtet wieder Kürzungen bei Firmenpensionen. Der Verband präsentiert ein Konzept zur Verbesserung des Pensionskassen-Systems.

Deutsche Tariflöhne stiegen 2015 stärker als Inflation

Die tariflichen Monatsverdienste sind um 2,1 Prozent gestiegen, aber unter dem Vorjahr.

Wissenschafter veröffentlichen Nachlass von Walter Eucken

Zum 125. Geburtstag wird der deutsche Wirtschaftsprofessor gewürdigt. Walter Eucken gilt mit der sogenannten "Freiburger Schule" als Vater der Sozialen Marktwirtschaft und Drehbuchautor des deutschen Wirtschaftswunders. Zusammen mit dem Österreicher Friedrich August von Hayek ist er der bekannteste Vertreter des Ordoliberalismus.

Apple Music mit zehn Millionen Abo-Kunden

Ein halbes Jahr nach dem Start des neuen Musikstreaming-Dienstes soll Apple bereits zehn Millionen neue Abo-Kunden gewonnen haben. Der US-IT-Konzern setzt damit Marktführer Spotify unter Druck.

Daimler-Chef: Vertrauenskrise nach VW-Skandal überwunden

Daimler-Chef Dieter Zetsche glaubt, dass der Abgasskandal von VW und somit einer Vertrauenskrise gegenüber der Autoindustrie überwunden sei. Er glaubt die Kunden und Aktionäre sind wieder an Bord. Und der Markt in China wird weiter wachsen trotz massiver Turbulenzen an den Börsen und rückläufigen Wachstum der Wirtschaft in China.

Niedriger Ölpreis beschert Autobranche Sonderkonjunktur

Automobilexperten rechnen einem Medienbericht zufolge für 2016 mit weiter steigenden Verkaufszahlen bei Neuwagen. Neben wachsender Nachfrage in großen Märkten wie China oder USA würden zudem die billigen Rohölpreise für eine Sonderkonjunktur in der Autoindustrie sorgen, berichtet die Zeitung "Welt" (Montagausgabe).

VW-Chef Müller kündigt Lösung und Großinvestition an

VW-Skandal: VW-Chef Müller kündigt Lösungspaket und Großinvestition an

Volkswagen ist auf einem Kurs der Wiedergutmachung: VW-Chef Matthias Müller entschuldigte sich erneut für die massenhafte Täuschung in den USA, ein Paket mit Lösungsvorschlägen für die US-Umweltbehörde EPA soll bereits fertig sein. Außerdem bekräftigt Müller das Engagement für den US-Markt und will fast eine Milliarde Dollar investieren.

DIW-Präsident: Börsenbeben in China ist Gift für die Wirtschaft

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) erwartet ungewisse Zeiten für die deutsche Konjunktur. Das jüngste Börsenbeben in China schaffe Verunsicherung, "was prinzipiell Gift für jeden Unternehmer ist", sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Chinas Aktienmärkte erneut mit Kursrutsch

Shanghai - Nach den schweren Kurseinbrüchen vergangene Woche sind die chinesischen Aktienmärkte am Montag noch tiefer in den Keller gerutscht. Der Shanghai Composite Index sackte um 5,33 Prozent ab, während der Shenzhen Component Index sogar 6,12 Prozent verlor. Der ChiNext Index für Technologiewerte, der dem amerikanischen Nasdaq ähnelt, lag mit 6,34 Prozent im Minus.

Neuer "Star Wars"-Film jetzt dritterfolgreichster Film aller Zeiten

Die Erfolgsgeschichte des neuen "Star Wars"-Films geht weiter: Nach einem erfolgreichen Start in China verdrängte "Das Erwachen der Macht" auf der Liste der weltweit erfolgreichsten Kinofilme aller Zeiten "Jurassic World" von Platz drei, wie der US-Unterhaltungskonzern Walt Disney am Sonntag mitteilte.

Wochen-Vorschau: Zittern in China, Zahlen in Amerika, Messen in Wien

Nach dem schlechten Jahresstart schielen Investoren auch in der kommenden Woche nervös in Richtung China. In den USA beginnt die Berichtsaison, in Wien finden die Vienna Autoshow und die Ferienmesse statt.

1 2