Archivsuche

Artikel vom Montag, 11. Januar 2016

Bußgang für "Dieselgate": VW-Chef Müller in den USA

Anzug statt Büßerkutte und keineswegs mit gesenktem Haupt: Volkswagen-Chef Matthias Müller hat in den USA den lang erwarteten Gang nach Canossa angetreten, um in der Diesel-Affäre Abbitte zu leisten.

Faymann will Wirtschaftsflüchtlinge an der Grenze stoppen

Österreichs Innenministerin Johanna Mikl-Leitner soll "fremdenrechtliche Möglichkeiten" darlegen. Ein gemeinsamer Plan von Innen- und Verteidigungsministerium und Verfassungsdienst soll dafür erarbeitet werden.

Regulierer erwägen härtere Auflage für weltgrößte Banken

Die weltgrößten Geldhäuser müssen sich künftig auf strengere Kapitalregeln einstellen. Sie müssen sich auf eine neue Vorgabe bei der Verschuldungsquote einstellen, die künftig zwischen vier und sechs Prozent betragen soll.

Ardian legt größten europäischen Infrastruktur-Fonds auf

Frankfurt/Paris - Der französische Finanzinvestor Ardian hat 2,65 Mrd. Euro für den größten europäischen Infrastruktur-Fonds überhaupt eingesammelt. Der Ardian Infrastructure Fund IV wolle vom erwarteten Umbruch in der Erdöl-Industrie profitieren, sagte Mathias Burghardt, Leiter der Infrastruktur-Sparte von Ardian, der Nachrichtenagentur Reuters am Montag.

EU spült halbe Billion Euro in die Märkte

Frankfurt - Die EZB hat im Jänner ihre Anleihenkäufe wieder aufgenommen und mittlerweile Papiere im Volumen von fast einer halben Bill. Euro in ihren Büchern. Im neuen Jahr erwarben die Währungshüter bis zum 8. Jänner Staatsbonds der Euro-Länder im Volumen von 8,68 Mrd. Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag mitteilte.

Nestle baut Gesundheitsgeschäft mit Milliardendeal aus

Vevey - Der Nahrungsmittelkonzern Nestle baut sein gewinnträchtiges Gesundheitsgeschäft mit einer milliardenschweren Kooperation aus. Die Tochter Nestle Health Science investiere zunächst 120 Mio. Dollar (110,49 Mio. Euro) in die Biotechnologiefirma Seres Therapeutics. Mit dem Geld will Nestle die Entwicklung und spätere Vermarktung eines Wirkstoffs gegen Verdauungskrankheiten finanzieren, wie das Unternehmen mitteilte.

Tesla schränkt Autopilot-Funktion ein

Palo Alto (Kalifornien) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla hat bei seinem jüngsten Software-Update einige Einschränkungen für seine Autopilot-Funktion eingeführt, die Fahrzeuge in der Spur halten kann. So wird das Tempo auf bewohnten Straßen und Verkehrswegen ohne Mittelstreifen nun automatisch auf die Höchstgeschwindigkeit gedrosselt, plus maximal 5 Meilen pro Stunde (rund 8 km/h).

ePaper Download: Das Ranking der 500 wichtigsten Künstler Österreichs

EU-Mautharmonisierung: Dobrindt lehnt Bulc-Vorschlag strikt ab

Berlin/Brüssel (APA) - Der deutsche Verkehrsminister Alexander Dobrindt hat die Ablehnung einer europaweiten Maut bekräftigt. Zum Vorschlag von EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc, ein harmonisiertes System einführen zu wollen, sagte Dobrindt am Montag in Brüssel, sie könne "ihre Vorstellungen, die eindeutig dazu dienen, deutsche Autofahrer mehr zu belasten, knicken".

Homo-Initiative hat khol2016.at gekapert

Der katholischkonservative Kandidat für die Bundespräsidentschaft, Andreas Khol, kann die Domain khol2016.at sich nicht mehr sichern. Eine Homo-Intitiative ist bereits im Besitz dieser Internetadresse. Und ein zweite Domain ist bereits vergeben: Wer auf die falsch geschriebene Domain kohl2016.at surft, kommt direkt zur Seite des Konkurrenten Alexander Van der Bellen.

★ David Bowie: Starman, Waiting in the Sky★

Ashes to Ashes: Major Tom hat seine Kapsel verlassen. Der Musiker David Bowie ist tot. Nur zwei Tage nach seinem 69. Geburtstag und der Veröffentlichung seines letzten Albums "Blackstar".

Wifo-Chef Aiginger: "Neue Steuerreform" für Geringverdiener

Mehr Geld im Lohnsackerl und schwächere Gebühren-Erhöhungen sollten die Österreicher nach dem Willen von Wifo-Chef Karl Aiginger spüren. Die Regierung sollte sagen, dass sie jedes Jahr, in dem die Wirtschaft wächst, einen Anstieg der Nettoreallöhne wolle. Gleichzeitig sollten Gebührenerhöhungen höchsten nur halb so hoch wie die Inflationsrate ausfallen, sagte Aiginger.

Neuer Kurseinbruch in China: "Der Grund ist einfach Panik"

Die Anleger in China sind in Panik: Die beiden wichtigsten Börsenindices verlieren einmal mehr kräftig. Der Shanghai Composite Index sackte um 5,33 Prozent ab, der Shenzhen Component Index verlor 6,12 Prozent. Europas Börsen haben sich hingegen wieder stabilisiert.

So profitieren die Schweizer vom starken Schweizer Franken

Die Aufhebung des Euro-Franken-Mindestkurses und die sprunghafte Aufwertung des Schweizer Frankens danach haben Mitte Jänner 2015 zu einem Schock geführt. Tausende Stellen gingen verloren. Doch es gibt auch positive Aspekte.

Reisetipp: Wie man die günstigsten Flüge bucht

Gleich buchen oder lieber noch warten? Den Urlaubsflug buchen kommt einem manchmal wie ein Lotteriespiel vor. Eine Flugpreis-Analyse des Vergleichsportals checkfelix ermittelte nun die optimalen Vorausbuchungszeiten und die günstigsten Flugtage. Und: Am Abend buchen kann sich auszahlen.

Großer Vertrauensvorschuss für Wikipedia

79 Prozent der Internetnutzer recherchieren bei Wikipedia. Die Internetnutzer haben großes Vertrauen in Richtigkeit der Einträge in der Online-Enzyklopädie.

Putin beklagt Schaden durch Sanktionen für Russland und Wirtschaft

Russlands Präsident räumt erstmals ein, dass die Wirtschaftssanktionen des Westens Wirkung erzielen und sein Land schwächt. Putin nennt die Strafmaßnahmen ein "absurdes Theater".

Rohöl in Indien nun billiger als Mineralwasser

Der Preis für Rohöl beträgt in Indien nun 29,24 Dollar je Barrel und ist somit billiger als Mineralwasser. Der Brent-Preis steuert erneut auf 12-Jahres-Tief zu.

Türkische Regierung rechnet mit mehr Wachstum bis 2018

Die Regierung der Türkei rechnet mit einem steigenden Wirtschaftswachstum: Das BIP soll heuer um 4,5 Prozent wachsen nach 4,0 Prozent im Jahr 2015. In den Jahren 2017 und 2018 soll die Wirtschaft jeweils um 5,0 Prozent wachsen. Die Inflation bleibt hoch.

LuxLeaks - EU-Kommissarin verurteilt belgische Steuerregelung

Belgien muss 700 Millionen Euro Steuern zurückfordern. EU-Wettbewerbskommissarin Vestager hat Belgiens Steuerpolitik massiv verurteilt: "Eine Carte blanche für doppelte Nichtbesteuerung" und ein "illegales System". Dabei geht es um illegale Steuervorteile für Konzerne. Den Aufdeckern des Luxleaks-Skandals müsse man laut Verstager "dankbar" sein, was erstaunlich ist, angesichts einer Verurteilung eines Whistleblowers.

1 2