Archivsuche

Artikel vom Mittwoch, 2. September 2015

Rürup: "Pensionssystem nicht finanzierbar, erst mit 67 in Pension“

Wirtschaftswissenschaftler Bert Rürup und der Wirtschaftsmathematiker und Pensionsexperte Ulrich Schuh von "Eco Austria" halten das österreichische Pensionssystem auf Dauer für nicht finanzierbar. Im Rahmen der Wirtschaftsgespräche in Alpbach fordern sie eine Anhebung des gesetzlichen Pensionsantrittsalters auf 67 Jahre und raten zu weiteren Schritten. Sozialminister Rudolf Hundstorfer widerspricht: "Das Pensionsfinanzierungssystem steht auf soliden Beinen. Angst ist überflüssig."

Chinas Börsenaufsicht geht gegen Handelsplattformen vor

Chinas Börsenaufsicht geht gegen Handelsplattformen vor

Shanghai - Chinas Behörden nehmen drei Betreiber von Handelsplattformen ins Visier, die ungeeigneten Investoren Geschäfte ermöglicht haben sollen. Die Wertpapieraufsicht kündigte am Mittwoch an, die Unternehmen würden bestraft.

Vor EZB-Sitzung: Niedrige Inflation bremst Draghi

Am Donnerstag trifft der EZB-Rat zusammen, um über die weitere Zinspolitik zu beraten. Angesichts der Probleme in China, des weiterhin sinkenden Ölpreises und der anhaltend niedrigen Inflation dürfte der Leitzinssatz bei 0,05 Prozent bleiben.

IFA: Internet der Dinge soll der Branche wieder Schwung verleihen

Die Armbanduhr verschickt Emails, die Kaffeemaschine twittert. Bis 2020 werden die Deutschen rund 100 Millionen vernetzte Endgeräte nutzen, glaubt man bei Deloitte. Dadurch sollen klassische Geschäftsmodelle revolutioniert werden.

Ars Electronica - "Post City" zeigt Lebensräume in Stadt der Zukunft

Ars Electronica: "Post City" zeigt Lebensräume in Stadt der Zukunft

Linz - Das Ars Electronica Festival steht dieses Jahr im Zeichen der Zukunft unserer Städte. Die zentrale Ausstellung "Post City" geht der Frage nach, wie sich die Städte weltweit unter dem Einfluss der digitalen Revolution, immer größerer Migrationsströme oder des Klimawandels verändern.

Forum Alpbach: Start-ups nicht romantisieren

Viele WU-Absolventen möchten nun lieber bei einem Start-up arbeiten als bei einem der vier großen Wirtschaftsprüfer. Vertreter der Szene warnen beim Forum Alpbach aber davor, das Startup-Gefühl zu romantisieren: "Denn vor allem am Anfang wird man nicht ernst genommen."

Was die China-Krise für die Anleihenmärkte bedeutet

Der Sommer-Crash an den Börsen in China hat Folgen für die Finanzminister in Washington, Berlin und in anderen großen Industrieländern. Deren Finanzierungskosten haben sich in gut einem Jahrzehnt im Schnitt halbiert - auch wegen der steigenden Nachfrage nach ihren Staatsanleihen, ausgelöst durch den Boom in China und anderen Schwellenländern. Doch damit könnte es nun zu Ende sein. "Der Gipfel der Nachfrage nach Staatsanleihen liegt wohl hinter uns", sagt Deutsche-Bank-Analyst George Saravelos.

Netflix unter Zugzwang: Amazon ermöglicht Offline-Speichern

Bei seinem Streaming-Dienst "Amazon Prime" ermöglicht der US-Internetriese, Videos ab sofort auch offline zu speichern - das ist unter anderem für Langstreckenflüge praktisch. Indes scharrt Apple als neuer Anbieter in den Startlöchern, und auch die Telekom Austria ist mit "A1 Now" in den Ring gestiegen. Der Streamingmarkt wird zum Haifischbecken.

Die Tarifbaustellen der Lufthansa

Streik Nummer 13 seit Anfang des Jahres 2014 steht im Arbeitskonflikt zwischen der Lufthansa und der Belegschaft bevor. Der Schaden infolge der Flugausfälle beläuft sich bereits auf mehr als 300 Millionen Euro. 8500 Flüge wurden seither gestrichen und eine Millionen Fluggäste waren von den Streiks seither betroffen. Im Tarfikonflikt geht es um Betriebs- und Übergangsrenten mit Piloten, dem Bodenpersonal und Flugbegleitern.

Lufthansa-Chef: Wien übernimmt zentrale Rolle bei Eurowings

Lufthansa-Chef Spohr bestätigt zentrale Rolle Wiens bei Eurowings

Eurowings, die neue Billigtochter der AUA-Mutter Lufthansa, setzt stark auf die österreichische Bundeshauptstadt. Die Europazentrale wurde vor kurzem in Wien gegründet. , was den Konflikt mit den Lufthansa-Piloten weiter anheizt.

Kommt sie oder kommt sie nicht? Finanzwelt starrt auf US-Zinswende

Kommt sie oder kommt sie nicht? Finanzwelt starrt auf US-Zinswende

Wenn die US-Notenbank die Leitzinsen erhöht, sind Länder auf der ganzen Welt betroffen - manche positiv, andere negativ. Mitte September könnte es erstmals nach neun Jahren so weit sein. Die Fed (Federal Reserve Bank) lässt sich aber nur bedingt in die Karten schauen.

Googles neues Gesicht: Was hinter dem neuen Logo steckt

Google hat sein Logo adaptiert, die Schrift ist nun leichter lesbar - und erinnert dabei ein wenig an das Zimmer eines Kleinkinds. Die Änderung bei den bunten Buchstaben zeigt klar, wo Google künftig seine Schwerpunkte setzt.

Hypo-U-Ausschuss - Dobernig droht Zwangsvorführung

Hypo-U-Ausschuss - Dobernig droht Zwangsvorführung

Wien - Der Hypo-Untersuchungsausschuss startet nach der Sommerpause nicht reibungslos in den Herbst: Stolperstein ist diesmal der frühere freiheitliche Kärntner Finanzlandesrat Harald Dobernig, der dem Ausschuss am Mittwoch Rede und Antwort stehen sollte, aber nicht erschienen ist. Ihm droht nun neben einer Beugestrafe auch die Zwangsvorführung.

IWF-Chefin warnt vor Ansteckungsgefahren durch Lage in China

IWF-Chefin Lagarde: Anteckungsgefahren durch Lage in China

Die Börsenturbulenzen in China sind noch nicht überwunden, enttäuschende Industriedaten schürten die Ängste von Anlegern erneut. IWF-Chefin Christine Lagarde warnt sogar davor, dass die Situation an den chinesischen Märkten auf andere Länder übergreifen könnte.

"Es braucht eine Front gegen den IS"

Anlässlich des Westbalkan-Gipfels Ende August gab EU-Nachbarschaftskommissar Johannes Hahn FORMAT ein Interview zu den Problemen der EuropäischenUnion, mit den Flüchtlingsströmen zurande zu kommen. Darin forderte er eine einheitliche internationale Front gegen den Islamischen Staat.

Investoren-Stimmung in Mittel- und Osteuropa weiter verbessert

Investoren-Stimmung in Mittel- und Osteuropa weiter verbessert

Die Oesterreichischen Kontrollbank (OeKB) ortet zwar eine bessere Stimmung bei Investoren. Aber das Geschäftsklima ist noch immer weiter unter jenem des Vorkrisenjahres 2007. Hochstimmung herrsche derzeit in Polen, Tschechien und Rumänien. In Russland heißt es Durchhalten. Rückzug heißt es bei den Investoren in der Ukraine.

Forscher bestätigen: Verbreitete Korruption kann nur schwer ausradiert werden

Forscher bestätigen: Verbreitete Korruption kann nur schwer ausradiert werden

Ein Team aus Spieltheoretikern rund um den österreichischen Mathematiker Karl Sigmund hat erforscht, was Viele schon ahnten: Ist eine Gesellschaft mal von Korruption durchdrungen, dann kann dies fast unmöglich geändert werden.

Miba mit Gewinnplus bis Juni - Ausblick auf 2. Halbjahr aber gedämpft

Miba mit Gewinnplus bis Juni - Ausblick auf 2. Halbjahr aber gedämpft

Autozulieferer Miba befürchtet weitere Wachstumsverlangsamung. Das Unternehmen konnte dennoch den Gewinn erhöhen. Miba wird sich von der Börse verabschieden. Das Squeeze Outist für das 4. Quartal geplant.

Fußball: Premier League knackte eigenen Transfer-Rekord

Fußball: Premier League knackte eigenen Transfer-Rekord

Nach Angaben der Wirtschaftsprüfer von Deloitte hat die englische Premier League abermals einen neuen Rekord bei den Sommertransfers der Fußballprofis aufgestellt.

Winterkorn wird bis Ende 2018 VW-Konzernchef bleiben

Nach dem Machtkampf um die Spitze von Europas größtem Autokonzern, fährt CEO Martin Winterkorn einen erneuten Triumph ein. Sein Vertrag soll vorzeitig um zwei weitere Jahre verlängert werden. Ex-Aufsichtsratschef Ferdinand Piech wollte im Frühjahr Winterkorn feuern, musste aber nach wochenlangem Gezerre selbst den Hut nehmen, nachdem er im Aufsichtsrat keine Mehrheit erzielen konnte.

1 2