Archivsuche

Artikel vom Montag, 31. August 2015

Milchpreis-Tief sorgt weiter für Aufregung unter Agrariern

Milchpreis-Tief sorgt weiter für Aufregung unter Agrariern

Nachdem Agrarminister Andre Rupprechter (ÖVP) heute seine Forderung nach rund 100 Mio. Euro aus EU-Töpfen wegen des Preisverfalls bei Milch und Schweinefleisch für Österreich erneuert hat und am kommenden Montag ein EU-Sondergipfel zum Thema ansteht, sieht die IG Milch die Notwendigkeit, weniger Milch zu produzieren. Es führe kein Weg an einer Wiedereinführung einer Quotenregelung vorbei.

Österreichs Fußball als ein Steilpass für die Wirtschaft

Mit der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich will der Österreichische Fußballbund (ÖFB) einmal mehr unterstreichen, dass Fußball nicht der Bittsteller ist. ÖFB-Präsident Leo Windtner fordert den Neubau von gleich mehreren Stadien, die dem Wirtschaftsfaktor Fußball einen weiteren Kick geben könnten.

Spekulative Börsengeschäfte in Griechenland bald wieder erlaubt

Spekulative Börsengeschäfte in Griechenland bald wieder erlaubt

In Griechenland kommt es zu einer weiteren Normalisierung des Börsenhandels. Das Verbot bestimmter spekulativer Aktienmarktgeschäfte lief zum Monatsende am Montag aus. Ein Vertreter der Wertpapieraufsicht sagte der Nachrichtenagentur Reuters, eine Verlängerung werde es nicht geben.

Nationalbank will Finanzbildung in Schulen forcieren

Nationalbank will Finanzbildung in Schulen forcieren

Die Oesterreichische Nationalbank (OeNB) hat heute, Montag, ihre neue Finanzbildungsplattform im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt. Da Kinder und Jugendliche immer früher mit Geld konfrontiert und die niedrigen Zinsen zu riskanteren Veranlagungen verleiten würden, sei Finanzbildung zunehmend wichtiger, hieß es von der OeNB. Der Start der Plattform ist nun mit dem neuen Schuljahr erfolgt.

Unicorn Club: Die wertvollsten Start-ups der Welt

Unicorn Club: Die wertvollsten Start-ups der Welt

Airbnb, Uber, Snapchat oder Spotify: Die Zahl der Start-ups, die mit einer oder mehr Milliarden Dollar bewertet werden, hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Ein Großteil davon kommt - wenig überraschend - aus den USA. Doch auch Europa mischt mit.

Spanien: Eine Erfolgsgeschichte mit Schattenseiten

Spanien hat sich vom kranken Mann Europas zum Musterschüler entwickelt. Die Wirtschaft wächst schneller als jene der Wirtschaftsmacht Deutschland, die Menschen haben wieder Lust auf ausländische Produkte. Doch nicht alle Spanier profitieren vom Aufschwung.

voestalpine erhielt 350 Mio. Euro schweren Auftrag

voestalpine erhielt 350 Mio. Euro schweren Auftrag

Der börsennotierte Stahl- und Technologiekonzern voestalpine hat von einem weltweit tätigen Autozulieferer den Zuschlag für die Lieferung von bis zu 350 Millionen Gurtstrafferkomponenten und rund 120 Millionen Airbagkomponenten bis Mitte 2022 erhalten. Der Auftragswert belaufe sich auf 350 Mio. Euro, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Jahresumsatz des Konzern lag zuletzt bei 11,2 Mrd. Euro.

Chinesische Börsen gingen wieder auf Talfahrt

Chinesische Börsen gingen wieder auf Talfahrt

Chinas Börsen haben zum Wochenstart wieder den Rückwärtsgang eingelegt. Der Aktienmarkt in Shanghai schloss 0,8 Prozent tiefer, nachdem er im Handelsverlauf sogar deutlich stärker im Minus gelegen hatte. Im August hat das Börsenbarometer damit 12,5 Prozent verloren und den dritten Monat in Folge nachgegeben.

Griechenland und der IWF: Christine Lagarde in der Zwickmühle

Christine Lagardes Vorgänger Dominique Strauss-Kahn dehnte die Regeln des IWF, um Kredite an Griechenland zu ermöglichen. Interne Kritiker fordern nun eine Kursänderung, wodurch die Chefin zwischen die Fronten gerät.

Wifo: Wachstum in EU bleibt enttäuschend

Das Wirtschaftswachstum der EU, des größten Wirtschaftsraums der Welt, liegt deutlich unter dem der USA und der Weltwirtschaft. Seit dem Ausbruch der Finanzkrise 2008 stagnierte das BIP in den Euro-Länder sogar, in den USA legte es um elf Prozent zu. Das Wachstum ist laut Wirtschaftsforschungsinstitut Wifo noch zu schwach, um der Arbeitslosigkeit entgegenzuwirken.

Eni-Erdgasfund vor Ägypten: "Zohr" größtes Erdgasfeld im Mittelmeer

Eni-Erdgasfund vor Ägypten: "Zohr" größtes Erdgasfeld im Mittelmeer

Der italienische Energiekonzern Eni hat vor Ägypten das größte bisher bekannte Erdgasfeld im Mittelmeer entdeckt. Das "Zohr" genannte Feld könnte sich sogar als eines der größten Vorkommen weltweit erweisen und dazu beitragen, den Energiebedarf des Landes auf Jahrzehnte hin zu decken, erklärte das italienische Unternehmen am Sonntag.

Syriza kündigt vor Griechen-Wahl Härte gegenüber Geldgebern an

Syriza kündigt vor Griechen-Wahl Härte gegenüber Geldgebern an

Drei Wochen vor der vorgezogenen Wahl in Griechenland zeigt sich die Partei von Ex-Ministerpräsident Alexis Tsipras gegenüber den internationalen Geldgebern kämpferisch. In ihrem Parteiprogramm kündigte Syriza am Sonntag an, bei einem Wahlsieg in den noch offenen Fragen des neuen Hilfsprogramms Härte zu zeigen.

Strabag baut im ersten Halbjahr einen kleineren Verlust

Der Konzernverlust der Strabag ist im ersten Halbjahr um 40 Prozent gesunken. Vor allem aus Polen gibt es gute Nachrichten, in Deutschland geht das Geschäft hingegen zurück. Die Aktie hat seit Jahresbeginn knapp 20 Prozent an Wert gewonnen.

Buwog 2014/15 operativ besser, Nettogewinn sank aber auf ein Drittel

Der börsennotierte österreichische Wohnimmobilienkonzern Buwog hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014/15 wie erwartet bessere operative Ergebnisse erzielt. Ein stark negatives Finanzergebnis sorgte jedoch dafür, dass im Zeitraum bis 30. April der Nettogewinn beinahe auf ein Drittel gedrückt wurde. Dennoch sollen erneut 0,69 Euro je Aktie als Dividende gezahlt werden.