Archivsuche

Artikel vom Freitag, 17. Juli 2015

EZB-Umfrage: Experten erwarten leicht höhere Inflation

EZB-Umfrage: Experten erwarten leicht höhere Inflation

Wegen der allmählichen Konjunkturerholung im Euroraum und der lockeren Geldpolitik der EZB haben Ökonomen ihre Inflationserwartungen leicht nach oben korrigiert. Die von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragten Experten rechnen nun im laufenden Jahr mit einer Teuerungsrate von 0,2 Prozent, wie die Notenbank am Freitag in Frankfurt berichtete.

Lkw-Bauer Volvo trotz schwieriger Auftragslage mit mehr Gewinn

Lkw-Bauer Volvo trotz schwieriger Auftragslage mit mehr Gewinn

Für den Nutzfahrzeughersteller Volvo geht es dank seines Sparprogramms und günstiger Währungseffekte wieder leicht bergauf. Das schwedische Unternehmen kämpft aber weiter mit Auftragsrückgängen auf vielen Märkten, vor allem in China und Brasilien. In Europa zogen die Bestellungen dagegen im ersten Halbjahr 2015 wieder an.

Hans Peter Haselsteiner: "Die Menschen werden verhetzt“

Der Industrielle Hans Peter Haselsteiner über das endlose griechische Drama, warum ein Grexit besser gewesen wäre und warum die ungelöste Asylfrage eine Schande für Europa ist. Der Aufstieg der extremen Rechten werde so nur beschleunigt.

Nobelpreisträger Robert J. Shiller: "Anzeichen einer Blase“

Der Wirtschaftsnobelpreisträger Robert J. Shiller spricht im Exklusiv-Interview mit FORMAT-Redakteurin Martina Bachler über die Überbewertung der US-Aktienmärkte, Griechenland, China und den neuen Pessimismus.

Ericsson verdiente im zweiten Quartal wegen Stellenabbaus weniger

Ericsson verdiente im zweiten Quartal wegen Stellenabbaus weniger

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson hat im zweiten Quartal wegen hoher Kosten für ein neues Sparprogramm einen Gewinneinbruch verbucht. Unter dem Strich verdiente Ericsson 2,1 Mrd. schwedische Kronen (226,3 Mio. Euro), um 20 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, teilte das Unternehmen am Freitag in Stockholm mit.

Uber soll in Kalifornien 7,3 Millionen Dollar Strafe zahlen

Uber soll in Kalifornien 7,3 Millionen Dollar Strafe zahlen

Der umstrittene Fahrdienst-Anbieter Uber soll in Kalifornien eine Strafe in Höhe von 7,3 Mio. Dollar (6,7 Mio. Euro) zahlen, weil das Unternehmen sich weigerte, interne Daten an die Behörden weiterzugeben. Uber teilte am Donnerstag mit, es sei "tief enttäuscht" von der Entscheidung der Regulierungsbehörde für öffentliche Dienstleistungen und werde sie anfechten.

Milliarden-Deal in Glücksspielsbranche - 888 zockt mit Bwin-Kauf

Erneute Übernahme in der Glücksspielbranche: Das Online-Kasino 888 will für umgerechnet rund 1,3 Milliarden Euro den größeren Rivalen Bwin.party Digital Entertainment kaufen. Der Deal solle in bar und Aktien beglichen werden, teilte der Poker-Spezialist 888 am Freitag mit. Das Angebot beläuft sich auf 104,09 Pence je Bwin-Anteilsschein. Das entspricht einem Aufschlag von gut 16 Prozent gegenüber Mitte Mai, als die Verhandlungen beider Unternehmen begannen.

Signa schließt Weiterverkauf von Karstadt nicht völlig aus

Der Chef der Karstadt-Eigentümerin Signa schließt bei einem guten Preis einen Weiterverkauf der deutschen Warenhäuser nicht aus. Zwar habe der österreichische Investor Rene Benko mit seinem Immobilienunternehmen Signa die Karstadt-Warenhäuser übernommen, um diese zu sanieren. "Wir haben also nicht vor, Karstadt wieder zu verkaufen", sagte Signa-Chef Christoph Stadlhuber dem "Wirtschaftsblatt" vom Freitag. Bei einem sehr guten Angebot, das man kaum ablehnen könne, würde Benko aber wohl darüber nachdenken. "Letztlich hat alles seinen Preis", sagte Stadlhuber.

Affäre Schillerplatz: Faymanns schweres Erbe

Die Schillerplatz-Affäre geht in die nächste Runde. Ein Polizeiprotokoll belastet Kanzler Werner Faymann in der Schillerplatz-Affäre rund um Martin Huber. Justizminister Wolfgang Brandstetter schützt den Kanzler. Er war einst Faymanns Strafverteidiger in der Inseratenaffäre.

Wolford kehrte 2014/15 nach zwei Jahren wieder in Gewinnzone zurück

Wolford kehrte 2014/15 nach zwei Jahren wieder in Gewinnzone zurück

Der Vorarlberger Strumpf- und Wäschekonzerns Wolford hat im Geschäftsjahr 2014/15 (bis Ende April) nach zwei Jahren wieder Gewinn gemacht. Nach einem Verlust von 2,8 Mio. Euro im Jahr davor erzielte Wolford 2014/15 einen kleinen Gewinn von 1,03 Mio. Euro. Positiv lief es bei Wolford-Standorten und im Online-Geschäft, rückläufig war der Umsatz hingegen im Einzel- und Fachhandel.

Preis für Eisenerz am Boden - Scharfer Wettbewerb der Bergbaukonzerne

Preis für Eisenerz am Boden - Scharfer Wettbewerb der Bergbaukonzerne

Stahlkonzerne freut es: Niedrige Erzpreise drücken die Kosten. Doch die großen Bergbaukonzerne könnten Wettbewerber verdrängen und künftig die Preise diktieren. Seit Monaten befindet sich der Eisenerzpreis im freien Fall und doch denken die größten Förderer nicht daran, ihre Produktion zu drosseln.

Griechenland: Diese Länder müssen weiteren Verhandlungen zustimmen

Griechenland: Diese Länder müssen weiteren Verhandlungen zustimmen

Bis Griechenland das dringend notwendige Hilfspaket erhält, werden noch einige Wochen vergehen. Grünes Licht für die Verhandlungen darüber gab es bereits in Athen, Paris und Helsinki, am Freitag wird in den Parlamenten in Wien und Berlin abgestimmt. Zwar gibt es dann Zustimmung zu einem Verhandlungsmandat, doch um die Milliarden Euro aus dem Euro-Rettungsschirm freizugeben, braucht es noch einmal das "Okay" aus den nationalen Parlamenten.

Börse in Tokio schließt mit Kursgewinn

Tokio - Die Kurse an der Börse in Tokio sind am Freitag den fünften Handelstag in Folge gestiegen. Der Nikkei-Index für 225 führende Werte stieg um 50,8 Punkte oder 0,25 Prozent auf 20.650,92 Punkte.

Griechenland - Lagarde stellt IWF-Beteiligung an Programm in Aussicht

Paris - IWF-Chefin Christine Lagarde hält Schuldenerleichterungen für Griechenland für nötig. Es sei möglicherweise ausreichend, wenn die Laufzeiten verlängert würden, sagt sie im französischen Radio. Der IWF werde sich an einem dritten Hilfspaket beteiligen, wenn das Programm "vollständig" sei. Langfristiges Ziel sei, dass sich Griechenland selbst am Markt finanziere.

Ungleichheit rüttelt an den Grundfesten des Systems

Gelingt es nicht, soziale Schieflagen zu beseitigen, Unsicherheiten der Bürger zu beseitigen, droht das Wirtschaftssystem als Ganzes zu scheitern.

Gute Deutsche, feige Deutsche

Angela Merkel und Wolfgang Schäuble haben im Grexit-Streit viel richtig gemacht, bleiben aber auf halbem Weg stehen. Der Keim fürs nächste Chaos.

Telekom Austria drehte ins Plus - CEE belastet

Telekom Austria drehte ins Plus - CEE belastet

Die teilstaatliche Telekom Austria hat in den ersten sechs Monaten des heurigen Jahres das Ruder herumgerissen. War die Bilanz für das Jahr 2014 noch tiefrot ist sie nun satt schwarz. Ametsreiter spricht von einem "Rekordgewinn". Jubelchöre sind trotzdem nicht angebracht, nach wie vor belasten die Telekom deren Niederlassungen in Südosteuropa. Beim Mehrheitseigentümer América Móvil hingegen ist der Gewinn im ersten Halbjahr eingebrochen.

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft 2014 um 1,0 Prozent gewachsen

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft 2014 um 1,0 Prozent gewachsen

Nordkoreas Wirtschaft wächst. Vor allem der Bausektor hat das Wachstum befeuert. Rückgänge gibt es hingegen bei der Rohstoff-Förderung

1 2