Archivsuche

Artikel vom Donnerstag, 16. Juli 2015

EuGH lockert Bankgeheimnis bei Internetstraftaten

EuGH lockert Bankgeheimnis bei Internetstraftaten

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat das Bankgeheimnis bei Internetstraftaten gelockert. Werden auf Internetplattformen gefälschte Waren verkauft, können geschädigte Rechteinhaber von der Bank Auskunft über den Konteninhaber verlangen, heißt es in einem am Donnerstag in Luxemburg verkündeten Urteil. (Az. C-580/139)

US-Börsen starten etwas höher in den Handel

US-Börsen starten etwas höher in den Handel

Die US-Börsen haben den Handel am Donnerstag mit etwas höheren Notierungen begonnen. Gegen 15.50 Uhr gewann der Dow Jones Industrial Index um 54,28 Einheiten oder 0,30 Prozent auf 18.104,45 Zähler. Der S&P-500 Index legte 12,93 Punkte oder 0,61 Prozent auf 2.120,33 Zähler zu. Der Nasdaq Composite Index stieg 40,73 Punkte oder 0,80 Prozent auf 5.139,67 Einheiten.

Insider: Italienische Post kommt im Oktober an die Börse

Italien treibt seine Privatisierungen voran und will einem Insider zufolge noch im Herbst einen Anteil der Post an die Börse bringen. Bis zu 40 Prozent des Unternehmens sollten im Oktober angeboten werden, sagten mit der Sache vertraute Personen am Donnerstag. Derzeit gehört die Poste Italiane mit einem Jahresumsatz von 28,5 Milliarden Euro noch komplett dem Staat. In Medienberichten hatte es geheißen, ein Börsengang könne der Regierung vier Milliarden Euro in die Kasse spülen. Zudem wird erwartet, dass 2016 auch ein Teil der italienischen Bahn an die Börse kommt.

Verkauf von Unternehmenssparte verhagelt eBay die Quartalsbilanz

Verkauf von Unternehmenssparte verhagelt eBay die Quartalsbilanz

Vor der Abspaltung des Bezahldienstes PayPal sind die Quartalszahlen von eBay durch eine massive Abschreibung geschwächt worden. Die Online-Handelsplattform berichtigte den Wert ihres zum Verkauf stehenden Geschäfts mit Unternehmen um fast 800 Mio. Dollar (726,7 Mio. Euro). Der Gewinn des 2. Quartals schmolz dadurch auf 83 Mio. Dollar zusammen. Das waren 88 Prozent weniger als im Vorjahresquartal.

Getrag wird für 1,75 Mrd. Euro an Magna verkauft

Getrag wird für 1,75 Mrd. Euro an Magna verkauft

Der deutsche Getriebe-Spezialist Getrag wird für 1,75 Mrd. Euro an den kanadischen Autozulieferer-Riesen Magna verkauft. Das Familienunternehmen mit 13.500 Mitarbeitern aus Untergruppenbach bei Heilbronn hatte seit längerem einen potenten Partner aus der Branche gesucht, die Gründerfamilie Hagenmeyer wollte aber lange Zeit nur einen Minderheitsanteil verkaufen.

Hypo-U-Ausschuss - Kulterer: "Nicht von Politik vergewaltigen lassen"

Hypo-U-Ausschuss - Kulterer: "Nicht von Politik vergewaltigen lassen"

"Ja, die Politik war da, man hat sich arrangieren müssen, wie jeder der eine Bank leitet, die im Mehrheitseigentum eines Landes steht. Das bedeutet aber nicht, dass man sich deswegen von der Politik vergewaltigen lassen muss", sagte Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer am Donnerstag im Hypo-U-Ausschuss. Die Kärntner Hypo sei "kein Selbstbedienungsladen" gewesen, betonte er mehrmals.

PayPal füllt Ebay vor Abspaltung ein letztes Mal die Kassen

Der Internetkonzern Ebay hat ein letztes Mal von seinem Bezahldienst PayPal profitiert und mehr Umsatz erwirtschaftet. Die Erlöse stiegen im zweiten Quartal um sieben Prozent auf 4,4 Milliarden Dollar, wie der Amazon -Rivale am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn dagegen ging unter dem Strich auf 83 Millionen Dollar zurück.

Insolvenzen: Zu wenig Eigenkapital führt zum Scheitern

Insolvenzen: Zu wenig Eigenkapital führt zum Scheitern

Fehlender kaufmännischer Weitblick, mangelnde Branchenkenntnis, Steuererhöhungen oder zu wenig Eigenkapital: Das sind die Hauptursachen für Unternehmensinsolvenzen im vergangenen Jahr.

Karstadt will bei Feinkost-Tochter Perfetto aufräumen

Karstadt-Chef Stephan Fanderl nimmt sich im Zuge der Sanierung der angeschlagenen Warenhauskette nun die defizitäre Feinkost-Tochter Perfetto vor. Stellen sollen gestrichen, Filialen geschrumpft und das Sortiment angepasst werden, wie aus einem Brief des Managements an die Mitarbeiter hervorgeht, der Reuters vorliegt. Wie bei den Kaufhäusern sollen auch die Perfetto-Mitarbeiter eine "Tarifpause" einlegen und auf Lohnerhöhungen, Urlaubs- und Weihnachtsgeld verzichten. Die starke Fokussierung auf den Luxusbereich sei gescheitert. "Perfetto stellt einen erheblichen Sanierungsfall dar."

Europäischer Automarkt gewinnt an Fahrt

Europas Autohändler haben Grund zur Freunde: Die Zahl der neuen Autos in der Europäischen Union stieg im Juni um 14,6 Prozent auf 1,36 Millionen, wie der Herstellerverband ACEA am Donnerstag mitteilte. Es war der stärkste monatliche Zuwachs seit fünfeinhalb Jahren. Vor allem die südeuropäischen Märkte erholen sich zusehends von der Krise der vergangenen Jahre. In Spanien war das Plus mit 23,5 Prozent besonders stark. Die großen Automärkte Frankreich (plus 15 Prozent), Italien (plus 14,4) und Großbritannien (plus 12,9) verzeichneten ebenfalls zweistellige Zuwachsraten. Auf die deutschen Straßen rollten knapp 13 Prozent mehr neue Fahrzeuge. Die großen Hoffnungsmärkte in Übersee schwächeln indes.

Hypo-U-Ausschuss - Kulterer: Habe Bayern über Risiken informiert

Hypo-U-Ausschuss - Kulterer: Habe Bayern über Risiken informiert

Ex-Hypo-Chef Wolfgang Kulterer hat im Verlauf seiner Befragung im parlamentarischen Hypo-Untersuchungsausschuss ausführlich dargelegt, wie genau die BayernLB über die Risiken der Hypo vor ihrer Übernahme Bescheid gewusst habe. Er selbst habe BayernLB-Chef Werner Schmidt beispielsweise "nachweislich gesagt, dass alleine in Risikopositionen 200 bis 250 Mio. Euro zu stecken" seien.

Heta - Jetzt große Klagen gegen Moratorium, Einspruchsfrist beendet

Heta - Jetzt große Klagen gegen Moratorium, Einspruchsfrist beendet

Nicht nur der erste Schuldenschnitt von 2014 via Hypo-"Sondergesetz (das vom Verfassungsgerichtshof wohl gekippt wird) beschäftigt die Richter. Mittlerweile liegen auch zahlreiche Rechtsmittel gegen das im März 2015 von der FMA über die Hypo-Bad Bank Heta verhängte Schuldenmoratorium vor. Eine Sammelklage über 1 Mrd. Euro brachten deutsche Heta-Anleihegläubiger gestern in Frankfurt zu Gericht.

Schweiz liefert im Fifa-Skandal Funktionär an USA aus

Die Schweizer Behörden haben im Fifa-Korruptionsskandal den ersten von sieben festgenommenen Funktionären des Fußball-Weltverbandes an die USA ausgeliefert. Wie das Schweizer Bundesamt für Justiz am Donnerstag mitteilte, wurde der Fifa-Vertreter am Vortag in Zürich drei US-Polizisten übergeben. Diese eskortierten ihn dann auf einem Flug nach New York.

Was Sie beim Grillen beachten müssen

Was Sie beim Grillen beachten müssen

Im Sommer hat das Kochen unter freiem Himmel Hochsaison. Doch kaum schmeißt man den Grill an, beschwert sich der Nachbar. Wann ist Grillen im Garten und auf dem Balkon erlaubt? Ein paar Tipps, damit das Braten von Würstl und Gemüse kein rechtliches Nachspiel hat.

Preistreiber Wohnungsmiete - Pensionisten fordern Reformen

Pensionisten mussten im Juni mit einer höheren Inflation kämpfen als die Allgemeinheit, vor allem Mieten und Betriebskosten sind die Preistreiber. Der Pensionistenverband fordert eine Reform des Mietrechts; indes wird in Frankfurt darüber debattiert, wie man die Inflation noch weiter anheben könnte.

Magna will bei deutschem Zulieferer Getrag einsteigen

Magna will bei deutschem Zulieferer Getrag einsteigen

Der kanadisch-österreichische Autozulieferer Magna steht wohl unmittelbar vor einem Einstieg bei dem Getriebe-Hersteller Getrag. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Donnerstag aus mit der Sache vertrauten Kreisen. Bei dem Familienunternehmen mit Sitz in Untergruppenbach (Kreis Heilbronn) war zunächst niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

 eBanking: Klauseln der BAWAG P.S.K. unzulässig

eBanking: Klauseln der BAWAG P.S.K. unzulässig

Der Oberste Gerichtshof (OGH) hat Klauseln beim eBanking der BAWAG P.S.K. für unzulässig erklärt, teilte der Verein für Konsumenteninformation (VKI) am Donnerstag mit. Gegenstand des Verbandsverfahrens seien vor allem zu weit gehende Sorgfaltspflichten der Kunden gewesen, mit denen das Unternehmen versucht habe, das Risiko bei Missbrauch auf die Konsumenten abzuwälzen.

Netflix gewinnt mehr Kunden, verdient aber weniger

Netflix gewinnt mehr Kunden, verdient aber weniger

Dank populärer Serien wie "House of Cards", "Orange is the new black", "Better Call Saul" darf sich Netflix über noch mehr Kundschaft freuen: 3,3 Millionen neue Nutzer hat die US-amerikanische Onlinevideothek im zweiten Quartal hinzugewonnen. Die Erlöse legten um 23 Prozent auf 1,64 Milliarden Dollar zu. Weil der Streamingdienst aber global expandiert, bleibt unterm Strich wenig übrig. Zum Handelsstart in den USA sprang die Aktie zwölf Prozent in die Höhe.

USA und China trüben Wachstumsaussichten in Asien

USA und China trüben Wachstumsaussichten in Asien

Magere Konjunkturdaten aus den USA und China dämpfen in den aufstrebenden Ländern Asiens die Wachstumsaussichten. Die Asiatische Entwicklungsbank (ADB) schraubte ihre Prognose für das laufende Jahr deshalb am Donnerstag von 6,3 auf 6,1 Prozent zurück. Auch im nächsten Jahr seien voraussichtlich nur 6,2 statt 6,3 Prozent drin, hieß es.

Google testet Kauf-Button für Online-Einkäufe über Suchmaschine

Google testet Kauf-Button für Online-Einkäufe über Suchmaschine

Mit wenigen Klicks von der Suche zum Einkauf: Der US-Suchmaschinenriese Google testet einen Kauf-Button, damit Smartphone-Nutzer Online-Einkäufe schneller erledigen können, wie Google-Manager Jonathan Alferness in einem Blog-Eintrag erklärte.

1 2